Hamburger Mietenspiegel 2017 vorgestellt Bild: Corbis

Hamburg hat einen neuen Mietspiegel. Das Zahlenwerk, das in der Hansestadt die Bezeichnung „Mietenspiegel“ führt, weist zum Erhebungsstichtag 1.4.2017 einen Anstieg der Nettokaltmieten um durchschnittlich 5,2 Prozent gegenüber dem Mietenspiegel 2015 aus.

Der Hamburger Mietenspiegel 2017 wurde von der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dr. Dorothee Stapelfeldt, am 5.12.2017 vorgestellt. Demnach lagen die Mieten für frei finanzierte Wohnungen in Hamburg zum Stichtag 1.4.2017 bei durchschnittlich 8,44 Euro pro Quadratmeter. Dies sind 0,42 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 5,2 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Damit ist der Anstieg der Mieten etwas geringer ausgefallen als zwischen dem Mietenspiegel 2013 und 2015. Seinerzeit hatten die Mieten im Schnitt um 6,1 Prozent angezogen. Nicht in allen Tabellenfeldern sind die Mieten gestiegen. In Teilsegmenten sind die Mieten gegenüber 2015 auch gesunken.

Relevant für den Mietenspiegel 2017 sind circa 539.000 Wohnungen. Erhoben wurden nur die Mieten, die innerhalb der letzten vier Jahre erhöht oder neu vereinbart worden sind. 43 Prozent der erhobenen Mieten waren Neuvertragsmieten. Im Zuge der Erstellung des Mietenspiegels wurde das Wohnlagenverzeichnis umfassend aktualisiert. Neue Datenquellen, insbesondere zum Lärm, wurden erfasst.

Hamburger Mietenspiegel 2017 online

Der neue Hamburger Mietenspiegel 2017 nebst Online-Rechner und Wohnlagenverzeichnis steht unter www.hamburg.de/mietenspiegel online zur Verfügung.

Reduzierte Kappungsgrenze in Hamburg

Um den Anstieg von Mieten in bestehenden Mietverhältnissen zu bremsen, wurde 2013 in Hamburg bereits die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen gesenkt. Diese Möglichkeit wurde mit der Mietrechtsänderung 2013 eingeführt. Welche Bundesländer außer Hamburg Regelungen zur Absenkung der Kappungsgrenze erlassen haben, lesen Sie im Top-Thema Mietpreisdeckel: Regelungen der Bundesländer zur Kappungsgrenze.

Lesen Sie auch:

Mietspiegel 2017 für München veröffentlicht – SPD fordert Reform

Der Berliner "Mietspiegel 2017" ist raus – und stößt nicht überall auf Gegenliebe

Schlagworte zum Thema:  Mieterhöhung, Vergleichsmiete, Mietrecht

Aktuell
Meistgelesen