| JLL/ZEW

Immobilienfinanzierung: Situation verschlechtert sich leicht

Die Stimmung am Immobilienfinanzierungsmarkt trübt sich leicht ein
Bild: angelika.s...k.... ⁄

Nach einem kurzen Zwischenhoch zum Jahresende 2015 und Jahresbeginn 2016 steht der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von JLL und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nach dem ersten Halbjahr 2016 bei 8,3 Punkten. Das sind rund 20 Punkte weniger als vor einem Jahr. Im zweiten Quartal 2016 sank der Index um 6,7 Punkte gegenüber dem Vorjahresquartal.

Der Rückgang geht auf eine weniger positive Bewertung der Finanzierungssituation in den vergangenen sechs Monaten zurück, aber auch auf zunehmend pessimistische Erwartungen für das kommende Halbjahr.

Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen bezüglich der Entwicklung der Finanzierungssituation geht um 6,2 Punkte zurück, verbleibt aber mit 25,5 Punkten immer noch im positiven Bereich. Bei den Finanzierungserwartungen sinkt der Saldo im Blick auf die kommenden sechs Monate um 7,3 auf minus neun Punkte.

Die für den IW-Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) befragten deutschen Immobilienunternehmen bewerteten ihre Lage im zweiten Quartal 2016 mit einem Wert von 87,4 und auch die Erwartungen für die Zukunft positiv.

Logistik- und Einzelhandelsimmobilien verlieren besonders

Bei Einzelhandelsimmobilien sinkt der Saldo der aktuellen Situationseinschätzungen um 8,4 auf 13,3 Punkte, bei Logistikimmobilien sogar um 13,4 auf 21,3 Punkte.

Hinsichtlich der Erwartungen an die Finanzierungsbedingungen über die kommenden sechs Monate sinken die Salden bei allen Nutzungsarten. Auch hier sind die Rückgänge bei Einzelhandels- und Logistikimmobilien in Größenordnungen von 13,7 auf minus 18,3 Punkte beziehungsweise von 11,1 auf minus 13,4 Punkte am stärksten ausgeprägt.

Aufhellung an den Refinanzierungsmärkten

Der in den vorherigen Quartalen beobachtete Abwärtstrend bei den Experteneinschätzungen zur Entwicklung der Refinanzierungsmärkte beginnt sich den Untersuchungen von JLL und ZEW zufolge teilweise umzukehren.

Das größte Erwartungsplus auf Sicht von sechs Monaten verzeichnen gegenüber dem Vorquartal Immobilienaktienmärkte: der entsprechende Saldo legt um 15,8 Punkte zu, verharrt jedoch mit minus 11,2 Punkten weiter im Negativbereich.

Lesen Sie auch:

Immobilienfinanzierung: Neugeschäft 2015 stabil bei 38,2 Milliarden Euro

Immobilienfinanzierungen: Nachfrage nach alternativen Kreditquellen steigt weiter

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfinanzierung, Marktanalyse, Studie, Index

Aktuell

Meistgelesen