| F+B-Wohn-Index

Immobilienpreise steigen auch im Umland von Metropolen an

Mietpreisentwicklung in den Metropolen
Bild: F+B

Preise und Mieten für Wohnimmobilien sind weiter im Aufwind: 2012 sind sie im Vergleich zum Vorquartal um 2,9 Prozent gestiegen. Das zeigt der F+B-Wohn-Index Deutschland für das 1. Quartal 2013. Die Attraktivität der Metropolen zeigt sich auch bei den Neuvermietungen im Umland.

Gegenüber dem Vorjahresquartal kommt der F+B-Wohn-Index Deutschland im ersten Quartal 2013 auf einen Wert von 104,8 Punkten, im Vergleich zum Vorquartal (4. Quartal 2012) war ein Anstieg um 0,7 Prozent zu verzeichnen.

Während sich die Preise von Eigentumswohnungen, die vor allem in den größeren Städten konzentriert sind, allein im vergangenen Jahr um 5,1 Prozent erhöht haben, lag der Preisanstieg bei Einfamilienhäusern bei durchschnittlich zwei Prozent, wenig mehr als bei Mehrfamilienhäusern (+1,9 Prozent). Bei den Neuvermietungsmieten war dabei ein Plus von 2,6 Prozent zu beobachten, bei den Bestandsmieten lag der Zuwachs bei lediglich 0,8 Prozent.

Attraktivität der Metropolen spiegelt sich bei Neuvermietung in der Umgebung wider

In Hamburg sind die Neuvertragsmieten in 2012 um durchschnittlich 2,3 Prozent auf 9,20 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Vor fünf Jahren lag das Niveau bei 7,60 Euro pro Quadratmeter, insgesamt liegen die aktuellen Marktmieten also um rund 21 Prozent über dem Jahresendstand 2007.

In der Umgebung der Hansestadt sind die Steigerungsraten zwar nicht so ausgeprägt, folgen aber einem klaren Muster: In den Gemeinden an der Stadtgrenze werden im Fünfjahresvergleich Zuwächse zwischen etwa 11 und 17 Prozent registriert, im Umland der Kernstadt zwischen neun und zwölf Prozent.

So verzeichnen die angrenzenden Städte Wedel, Norderstedt, Ahrensburg, Reinbek und Seevetal seit 2007 durchschnittliche Zuwächse im Mietenniveau von 7,20 bis 7,40 Euro pro Quadratmeter auf 8,20 bis 8,50 Euro pro Quadratmeter. In den Städten in größerer Entfernung, zum Beispiel in Pinneberg und Elmshorn oder Winsen und Lüneburg, wurden Ende 2007 noch zwischen 6,40 bis 7,00 Euro pro Quadratmeter bei Neuvermietung verlangt, heute sind es 6,60 bis 7,70 Euro pro Quadratmeter.

Berliner Mietenniveau fällt insgesamt moderater aus

Aktuell sind bei Neuvermietung im stadtweiten Berliner Durchschnitt 6,70 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, dies entspricht einer Steigerung von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vor fünf Jahren lag die Durchschnittsmiete noch bei 5,60 Euro pro Quadratmeter, damit haben sich die Mieten seit 2007 um knapp 20 Prozent erhöht.

In Potsdam stiegen die Mieten in den letzten fünf Jahren um insgesamt knapp 16 Prozent von 6,30 auf 7,30 Euro pro Quadratmeter, in Falkensee um zehn Prozent von 6,30 Euro pro Quadratmeter auf 7,30 Euro pro Quadratmeter und in Königs Wusterhausen um 16 Prozent von 5,60 Euro pro Quadratmeter auf aktuell 6,50 Euro pro Quadratmeter.

Etwas weniger stark fallen die Veränderungen der Marktmieten beispielsweise in Oranienburg und Hennigsdorf im Nordwesten Berlins aus. Während sie in Oranienburg bei 6,30 Euro pro Quadratmeter stagnieren, werden in Hennigsdorf seit 2007 Steigerungen von rund sieben Prozent auf momentan 5,90 Euro pro Quadratmeter und in Bernau bei Berlin von 13,5 Prozent auf 5,90 Euro pro Quadratmeter registriert.

Münchner Neumieter zahlen im Durchschnitt 12,50 Euro pro Quadratmeter mehr

München verzeichnet trotz des bereits sehr hohen Niveaus im zurückliegenden Jahr eine weitere Mietpreissteigerung um rund vier Prozent und seit 2007 um 15 Prozent. Münchner Neumieter müssen derzeit im Durchschnitt 12,50 Euro pro Quadratmeter bezahlen (2007: 10,90 €/m²).

Im Umland der bayerischen Landeshauptstadt ist es nicht viel günstiger: In Unterschleißheim zahlen Mieter bei Bezug einer Wohnung aktuell 10,70Euro pro Quadratmeter, in Freising 9,50 Euro pro Quadratmeter und in Erding 9,30 Euro pro Quadratmeter. Im Norden Münchens sind die Mieten in den vergangenen fünf Jahren um 10,5 bis 11,5 Prozent gestiegen. Im Westen der Isarmetropole werden Mietpreissteigerungen von acht bis knapp zehn Prozent registriert: So liegen die Neuvertragsmieten in Germering und Dachau aktuell bei 10,20 beziehungsweise 10,10 Euro pro Quadratmeter, in Fürstenfeldbruck bei durchschnittlich 9,30 Euro pro Quadratmeter.

Frankfurter Mieten 13,5 Prozent höher als im Jahr 2007

In Frankfurt/Main stiegen die Marktmieten im vergangenen Jahr um mehr als drei Prozent auf durchschnittlich 10,10 Euro pro Quadratmeter und sind damit um 13,5 Prozent höher als 2007 (8,90 €/m²). Es folgen mit den höchsten Neuvermietungsmieten im nördlichen Frankfurter Großraum Bad Homburg von der Höhe (9,50 €/m², +12 Prozent seit 2007) und Oberursel/Taunus (9,50 €/m², +9 Prozent seit 2007).

In der südlichen Umgebung der Mainmetropole liegen die aktuellen Mieten bei Wohnungsbezug bei beispielsweise 8,80 Euro pro Quadratmeter in Neu Isenburg (+3,5 Prozent seit 2007) und 8,50 Euro pro Quadratmeter in Dreieich (+6,3 Prozent).

Im Osten liegt das Niveau mit gegenwärtig 7,70 beziehungsweise 7,80 Euro pro Quadratmeter in Mühlheim am Main, Maintal und Dietzenbach zwar etwas niedriger, aber auch hier sind Mietpreissteigerungen von insgesamt sieben bis zwölf Prozent innerhalb der vergangenen fünf Jahre festzustellen. In Offenbach stiegen die Marktmieten fast in Frankfurter Umfang um knapp 13 Prozent von allerdings vergleichsweise günstigen 7,00 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2007 auf aktuell 7,90 Euro pro Quadratmeter.

Im Raum Stuttgart legt Leinfelden-Echterdingen am deutlichsten zu

In Stuttgart liegen die Neuvertragsmieten durchschnittlich bei 9,30 Euro pro Quadratmeter und damit um 3,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Vergleich zu 2007 sind die Mieten insgesamt um 10,7 Prozent gestiegen, vor fünf Jahren waren noch im Schnitt 8,40 Euro pro Quadratmeter üblich. In der Umgebung sind ebenfalls Mietpreissteigerungen festzustellen. Im Fünfjahreszeitraum Ende 2007 bis Anfang 2013 liegen sie bei vier bis rund zwölf Prozent.

Besonders stark stiegen die Mieten in Leinfelden-Echterdingen (+12 Prozent) und Ludwigsburg (+10 Prozent), Mieter müssen bei Einzug in eine Wohnung derzeit 9,10 beziehungsweise 8,70 Euro pro Quadratmeter aufbringen. In den übrigen Städten am Stuttgarter Stadtrand liegen die aktuellen Marktmieten mit zwischen 8,40 und 8,90 Euro pro Quadratmeter um sechs bis neun Prozent höher als vor fünf Jahren.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnimmobilien, Mietpreis, Immobilienpreis

Aktuell

Meistgelesen