Der Supermarkt ums Eck ist den meisten Wohnungssuchenden noch wichtiger als die Schule in der Nähe Bild: Corbis

Einkaufsmöglichkeiten, eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und kurze Arbeitswege sind für die Deutschen die drei wichtigsten Faktoren bei der Wohnungssuche. Für 75 Prozent der Wohnungssuchenden sind gut erreichbare Einkaufmöglichkeiten sogar die Top-Priorität, wie eine Studie von immowelt.de zeigt.

Die Befragten wählten aus einer Liste vorgegebener Faktoren jeweils die für sie drei wichtigsten Kriterien. Neben dem Supermarkt um die Ecke gehört dazu laut Immowelt vor allem eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr (45 Prozent), auf gute überregionale Anbindung (Flughafen, ICE, Autobahnen) legen elf Prozent der Befragten Wert und kurze Arbeitswege gaben insgesamt 31 Prozent als wichtig an.

Weniger wichtig sind den Deutschen demnach die Nähe zu Kultur- und Freizeitangeboten (21 Prozent) oder zu Restaurants und Kneipen (acht Prozent). Stattdessen hätten 25 Prozent der Befragten lieber ausreichende Parkmöglichkeiten vor der Haustür.

Auf das Image der Nachbarschaft legen nur 23 Prozent der Befragten Wert, auf Schulen in der Nähe elf Prozent, auf Kinderbetreuung (Krippe, Kiga, Kita) sieben Prozent und auf Hochschulen in der Nähe drei Prozent.

Familien suchen vor allem kurze Arbeitswege

Auch für die Zufriedenheit der älteren Mieter sind gute Einkaufsmöglichkeiten besonders wichtig, wie eine TAG-Studie zeigt. Familien mit Kindern wünschen sich laut Immowelt gleich nach den Einkaufsmöglichkeiten (58 Prozent) kurze Arbeitswege (40 Prozent) und die Nähe zu Schulen (38 Prozent). Abstriche machen sie dafür dem Maklerportal zufolge noch lieber beim Image ihres Wohnviertels (16 Prozent).

Paare ohne Kinder legen auf den Ruf der Nachbarschaft deutlich größeren Wert (25 Prozent) – fast so viel wie auf einen kurzen Weg zur Arbeit (26 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Wohnung, Wohnimmobilien

Aktuell
Meistgelesen