Rn. 230

Stand: EL 153 – ET: 10/2021

Die Aufnahme des Kindes in den Haushalt des StPfl (vgl dazu BFH v 22.12.2011, III R 70/09, BFH/NV 2012, 1446; BFH v 12.10.2016, XI R 1/16, BFH/NV 2017, 298) ist ein zusätzliches Erfordernis, ohne das eine Eltern-Kind-Beziehung nicht zustande kommen kann, R 32.2 Abs 1 S 1 EStR 2012. Haushaltszugehörigkeit ist gegeben, wenn das Kind bei einheitlicher Wirtschaftsführung unter Leitung des StPfl dessen Wohnung teilt oder sich mit seiner Einwilligung vorübergehend außerhalb seiner Wohnung aufhält, BFH v 13.12.1985, VI R 203/84, BStBl II 1986, 344.

Damit setzt die Haushaltsaufnahme drei Merkmale voraus,

Im Einzelfall können diese drei Merkmale zwar in unterschiedlich Ausprägung vorliegen (BFH v 18.02.2008, III B 69/07, BFH/NV 2008, 948), sie müssen aber alle gegeben sein, BFH v 14.01.2011, III B 96/09, BFH/NV 2011, 788; BFH v 31.01.2011, III B 86/10, BFH/NV 2011, 805; BFH v 13.01.2015, III B 18/14, BFH/NV 2015, 701. Das Pflegekind eines im Inland lebenden Ausland kann seinen inländischen Wohnsitz unabhängig von ausländerrechtlichen Vorschriften begründen, FG RP v 10.05.2000, 1 K 1947/00.

 

Rn. 231

Stand: EL 153 – ET: 10/2021

Ein Haushalt iSd § 32 Abs 1 Nr 2 EStG ist bei einer Unterbringung des Kindes in einem nach § 34 SGB VIII erwerbsmäßig betriebenen Heim nicht gegeben, BFH v 23.09.1998, XI R 9/98, BFH/NV 1999, 600. Da es auf die tatsächliche Betreuungssituation ankommt, ist die Zustimmung oder Billigung des Sorgeberechtigten ohne Bedeutung, FG Nds v 09.05.2000, 6 K 486/97 Ki, EFG 2000, 796.

Die auswärtige Unterbringung des Kindes zur Berufsausbildung ist unschädlich, BFH v 05.08.1977, VI R 187/74, BStBl II 1977, 832; Jachmann in K/S/M, § 32 EStG Rz B 14 (März 2004). Zugehörigkeit zum Haushalt des StPfl ist aber nicht gegeben, wenn das Kind dauernd in einem Heim untergebracht ist, FG Ha v 21.06.2006, 1 K 233/05, EFG 2006, 1849, bei vollstationärer Unterbringung, FG Mchn v 31.01.2013, 10 K 1438/10, EFG 2013, 910, bzw in einer geschlossenen Abteilung, BFH v 14.11.2011, III B 96/09, BFH/NV 2011, 788; FG Münster v 15.01.1996, 10 K 4147/94 E, EFG 1996, 922, oder in der Wohnung einer dritten, von dem StPfl unterhaltenen Person lebt, in der sich der StPfl sehr häufig – ca 100 Tage im Kj – besuchsweise aufhält, FG BdW v 04.11.1992, 2 (3) K 319/82, EFG 1993, 234.

Hält sich ein behindertes Kind, das kein selbstbestimmtes Leben führen kann, hingegen in einer eigenen Wohnung auf, die sich in unmittelbarer Nähe der Wohnung des StPfl befindet, der das Kind versorgt, kann eine Haushaltaufnahme gegeben sein, vgl FG Thüringen v 05.09.2007, III 680/06, EFG 2008, 460. Hingegen liegt dann keine Haushaltsaufnahme mehr vor, wenn das volljährige Kind eine eigene Wohnung bezieht, vgl FG Köln v 02.03.2011, 10 K 713/10, EFG 2011, 1435, oder ausschließlich in seiner eigenen Wohnung betreut wird, FG He v 30.09.2008, 5 K 764/07, EFG 2009, 416.

Wird das (Pflege-)Kind nach § 34 Abs 1 S 1 SGB VIII mit dem Ziel der Rückkehr in die Pflegefamilie vorübergehend in einem Heim untergebracht, steht dieser Umstand nach FG Ha v 20.06.2001, I 707/99, DStRE 2001, 1280 der Haushaltszugehörigkeit des Kindes nicht entgegen. Das Pflegekindschaftsverhältnis zu einem heranwachsenden Kind endet, wenn dieses in ein Heim aufgenommen wird, weil die Pflegemutter den Erziehungsschwierigkeiten nicht mehr gewachsen war, FG Ha v 21.06.2006, 1 K 233/05, EFG 2006, 1849.

 

Rn. 232

Stand: EL 153 – ET: 10/2021

Nach der Auffassung des BZSt wird bei behinderten Pflegekindern die Haushaltsaufnahme nicht durch eine vollstationäre Unterbringung beendet, A 11.2 S 3 DA-KG 2020, kritisch dazu FG Münster v 15.01.1996, 10 K 4147/94 E, EFG 1996, 922. Es ist allerdings erforderlich, dass das Kind im Haushalt der (Pflege-)Eltern in einem zeitlich bedeutsamen Umfang betreut wird, BFH v 14.11.2001, X R 24/99, BStBl II 2002, 244; BFH v 14.01.2011, III B 96/09, BFH/NV 2011, 788; BFH v 11.09.2012, VI B 67/12, BFH/NV 2012, 2023. Dagegen dürfte bei nicht behinderten Pflegekindern bei dauerhafter Heimunterbringung die Haushaltsaufnahme bei den Pflegeeltern beendet sein. Besucht das nicht behinderte Pflegekind die leiblichen Eltern nur etwa alle 14 Tage über das Wochenende, ist das unschädlich, Jachmann in K/S/M, § 32 EStG Rz B 14 (März 2004).

Bei einem geistig zu 100 % behinderten Pflegekind ist nach FG Thüringen v 05.09.2007, III 680/06, EFG 2008, 460 eine Haushaltszugehörigkeit auch dann gegeben, wenn das Kind in unmittelbarer Nachbarschaft in einer eigenen Wohnung lebt.

 

Rn. 233–239

Stand: EL 153 – ET: 10/2021

vorläufig frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge