Hartz/Meeßen/Wolf, ABC-Führ... / 1. Private Versicherung des Arbeitnehmers
 

Rz. 2

Stand: EL 108 – ET: 01/2016

Beiträge (Prämien) des ArbN für eine eigene Versicherung, die ausschließlich das Risiko beruflicher Unfälle deckt, sind >  Werbungskosten (zB > Fliegendes Personal Rz 14). Ein beruflicher Unfall idS ist auch ein Unfall auf dem Weg von oder zur > Erste Tätigkeitsstätte; die anteilige Prämie ist mit der > Entfernungspauschale Rz 75 ff nicht abgegolten (BMF vom 28.10.2009 Tz 1.1, BStBl 2009 I, 1275). Beiträge für eine Versicherung des Risikos außerberuflicher Unfälle gehören zu den beschränkt abziehbaren >  Sonderausgaben Rz 43 (vgl § 10 Abs 1 Nr 3 Buchst a iVm § 10 Abs 4 und 4a EStG). Umfasst die Versicherung sowohl die Risiken beruflicher als auch außerberuflicher Unfälle, ist der Gesamtbeitrag in WK und SA aufzuteilen. Für die Aufteilung sind die Angaben des Versicherers maßgebend. Ohne entsprechende Angaben werden die als WK abziehbaren und die zu den SA gehörenden Aufwendungen auf jeweils 50 % der Gesamtprämie geschätzt (vgl BMF aaO Tz 1.3; ergänzend > Rz 23).

 

Rz. 3

Stand: EL 108 – ET: 01/2016

Übernimmt der ArbG Beiträge zu einer außerberufliche und berufliche Risiken deckenden Unfallversicherung des ArbN, führt das im Zeitpunkt der Beitragszahlung beim ArbN zu Arbeitslohn (zum LSt-Abzug > Rz 10 ff). Dies gilt nicht, soweit die Beiträge auf Unfälle bei einer Auswärtstätigkeit entfallen; insoweit handelt es sich um eine steuerfreie Vergütung von Reisenebenkosten (§ 3 Nr 13 oder Nr 16 EStG, > R 9.8 Abs 3 LStR). Kann nicht nachgewiesen werden, welcher Anteil der Gesamtprämie auf Unfälle bei einer Auswärtstätigkeit entfällt, wird dieser Anteil auf 40 % des auf den beruflichen Bereich entfallenden Beitragsanteils geschätzt (BMF aaO Tz 1.4). Bei einer Versicherung, die sowohl berufliche als auch private Risiken deckt, wird der auf die Auswärtstätigkeit entfallende Anteil – soweit keine Unterlagen über die Kalkulation des Versicherers vorliegen – somit auf 20 % des Gesamtbeitrags geschätzt. Im Ergebnis versteuert der ArbG hier 80 % des Beitrags als Arbeitslohn; 20 % bleiben als Reisenebenkosten steuerfrei. Der ArbN kann weitere (50 – 20 =) 30 % des Beitrags als WK abziehen und 50 % des Beitrags als SA geltend machen (> Rz 2 aE).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge