Bei der Abmahnung werden immer wieder Fehler gemacht. Um eine Abmahnung rechtssicher zu gestalten, sollten Arbeitgeber neben inhaltlichen - auch die formellen Vorgaben beachten. Ein Überblick darüber, was Arbeitgeber hinsichtlich Form und Frist einer Abmahnung wissen müssen.  

Manche Auffassungen halten sich hartnäckig. Dazu zählt auch, dass eine Abmahnung nach zwei bis drei Jahren nicht mehr gültig ist. Doch so einfach ist es nicht. Die Abmahnung ist gesetzlich nicht geregelt, insofern gibt es weder eine gesetzlich vorgeschriebene Form noch Frist. 

Es existiert keine Frist, innerhalb der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen müssen, und auch keine Frist, nach deren Ablauf eine Abmahnung ihre Wirksamkeit verliert. Damit eine Abmahnung vor Gericht Bestand hat, sollten Arbeitgeber in der Praxis dennoch auf folgende Fakten achten.

Frist für Abmahnung: Bis wann muss eine Abmahnung ausgesprochen werden?

Im Streitfall muss der Arbeitgeber die Berechtigung der Abmahnung und damit die konkrete Vertragspflichtverletzung des Arbeitnehmers darlegen und beweisen können. Eine konkrete Frist für die Erteilung einer Abmahnung, nach deren Ablauf eine Abmahnung nicht mehr wirksam ausgesprochen werden kann, gibt es so nicht. Dennoch sollte die Abmahnung dem Mitarbeiter zügig innerhalb der nächsten Wochen nach dem Vorfall zugehen. Ansonsten könnte bei dem Mitarbeiter der Eindruck entstehen, dass der Arbeitgeber sein Fehlverhalten so hingenommen hat. Dann besteht die Möglichkeit der Verwirkung.

Verjährung: Wie lange gilt eine Abmahnung im Arbeitsrecht?

Eine Abmahnung im Arbeitsrecht verjährt grundsätzlich nicht. Das bedeutet, dass es keinen rechtlich bestimmten Zeitpunkt gibt, zu dem die Abmahnung keine Wirksamkeit mehr entfaltet. Allerdings verliert die Abmahnung schon wegen ihrer Funktion als Warnung des Mitarbeiters mit der Zeit ihre Bedeutung, wenn sich der Arbeitnehmer über einen langen Zeitraum immer vertragsgerecht verhält oder aber das gerügte Verhalten für das Arbeitsverhältnis unbedeutend geworden ist. Hier kommt es laut BAG-Rechtsprechung auf die Umstände des Einzelfalls an.

Form der Abmahnung: Schriftform oder mündlich?

Für eine Abmahnung ist grundsätzlich keine Schriftform vorgeschrieben. Sie kann theoretisch auch mündlich ausgesprochen werden. Da der Arbeitgeber die Umstände, die zur Abmahnung geführt haben, im Streitfall beweisen muss, ist es unbedingt sinnvoll, die Abmahnung schriftlich – auch unter der Bezeichnung „Abmahnung“ zu erteilen.

Wer darf eine Abmahnung erteilen?

Darauf zu achten ist auch, dass nicht jeder im Unternehmen auch befugt ist, eine arbeitsrechtliche Abmahnung zu erteilen. In Betracht kommen alle Mitarbeiter, die auch dazu berechtigt sind, dem entsprechenden Arbeitnehmer verbindliche Anweisungen in Bezug auf den Ort, die Zeit sowie der Art und Weise der arbeitsvertraglich geschuldeten Arbeitsleistung zu geben, was in den meisten Fällen der direkte Vorgesetzte sein dürfte. 

Praxistipp: Intern sollte der Kreis der Abmahnungsberechtigten eingeschränkt werden.

Abmahnung: Betriebsrat beteiligen?

Der Betriebsrat muss bei der Erteilung einer Abmahnung zunächst nicht beteiligt werden - erst dann ist er zu beteiligen, wenn es infolgedessen zu einer verhaltensbedingten Kündigung kommt.  

In der Praxis wird der Betriebsrat dennoch häufig vom Arbeitgeber vom Ausspruch einer Abmahnung in Kenntnis gesetzt. Nicht zuletzt, da der abgemahnte Arbeitnehmer das Recht hat, sich beim Betriebsrat zu beschweren, wenn er sich durch die Abmahnung benachteiligt oder ungerecht behandelt fühlt. Einen Auskunftsanspruch über Abmahnungen hat der Betriebsrat nicht. 

Schlagworte zum Thema:  Abmahnung, Frist