Schärfere Vorschriften für Holz- und Kohlekamine geplant

Der Vorstoß kommt von den Ländern: Eigentümer, die ab dem 1.7.2019 einen Kamin, einen Ofen, eine Holzpellet- oder Kohleheizung einbauen oder wesentlich ändern lassen, sollen künftig strengeren Bauvorschriften unterliegen. Ziel sei eine Senkung der Feinstaubbelastung, heißt es in einem Beschluss. Zurzeit berät das Bundeskabinett darüber.

Das Ministerium unterstütze "das Ziel des Bundesrates, die lokale Luftbelastung durch die Verfeuerung von Holz zu verringern und somit die Gesundheit und Umwelt in den betroffenen Gegenden besser zu schützen", sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums in Berlin. Eine Entscheidung soll in den kommenden Tagen fallen.

Müssen Schornsteine bald deutlich höher gebaut werden?

Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg gebe es im Winter Beschwerden über hohe Feinstaubwerte und schlechte Luft in ländlichen Gebieten, wo es viele Kamine und Holzöfen gebe, so der Sprecher weiter.

Der Beschluss der Länder, wie er nun beraten wird, sieht unter anderem vor, dass Schornsteine auf Dächern künftig "firstnah angeordnet sein und den First um mindestens 40 Zentimeter überragen" müssen, wie zuerst der "Focus" berichtete. Eine Nachrüstung von Bestandsanlagen sei nicht gefordert, heißt es dort.

Haus & Grund: "Unverhältnismäßig hohe Kosten"

Nach Schätzungen des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks könnten von den Plänen etwa eine Million Haushalte betroffen sein. Der Bundesverband der Deutschen Heizindustrie (BDH) schätzt die Zusatzkosten auf bis zu 5.000 Euro.

Kai Warnecke, Präsident des Eigentümerverbandes Haus & Grund, sagte dem Magazin: "Die geplante Regelung stellt die Menschen vor unverhältnismäßige Kosten bei gleichzeitig sehr geringem Nutzen. Das Vertrauen und die Akzeptanz der Energiewende sollten nicht leichtfertig verspielt werden."


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung sieht sich mit neuem Energiegesetz auf Kurs

Wärmetechnologie der Zukunft: Sieben Möglichkeiten im Vergleich

Top-Thema Eisspeicher: Erfolg oder Flop? Unterschiedliche Erfahrungen


Schlagworte zum Thema:  Heizung, Emission, Umweltschutz, Bundesregierung, Bundesrat