| Wohnungseigentumsrecht

Verwalter haftet für verjährtes Hausgeld

Wenn Verjährung droht, muss der Verwalter handeln
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der WEG-Verwalter muss dafür sorgen, dass Hausgeldansprüche der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer nicht verjähren. Versäumt er dies, muss er Schadensersatz leisten.

Hintergrund

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft verlangt von der ehemaligen Verwalterin Schadensersatz. Die Verwalterin amtierte bis Ende 2010.

Im April 2007 beschlossen die Eigentümer den Wirtschaftsplan für das Jahr 2007 sowie eine Sonderumlage, die am 25.5.2007 fällig wurde. Eine Wohnungseigentümerin zahlte mehrere Hausgeldraten aus dem Jahr 2007 sowie die Sonderumlage nicht.

Maßnahmen, die die Verjährung der Forderungen der Gemeinschaft gegen die Eigentümerin hemmen, ergriff die ehemalige Verwalterin nicht. Die Wohnungseigentümergemeinschaft verlangt nun von ihr Schadensersatz in Höhe von 4.366 Euro, weil die Forderungen gegen die säumige Wohnungseigentümerin mit Ablauf des Jahres 2010 verjährt sind.

Der ehemaligen Verwalterin zufolge sind die Ansprüche seinerzeit nicht tituliert worden, weil die Gemeinschaft wirtschaftlich dazu nicht in der Lage war.

Entscheidung

Die ehemalige Verwalterin muss Schadensersatz in Höhe der verjährten Forderungen leisten. Sie hat gegen ihre Verpflichtungen aus dem Verwaltervertrag verstoßen, sodass die Forderungen mit Ablauf des Jahres 2010 verjährt sind.

Die Verwalterin hat weder Maßnahmen ergriffen, um den Eintritt der Verjährung zu verhindern, noch die Wohnungseigentümer ausdrücklich auf die drohende Verjährung aufmerksam gemacht. Hierzu wäre sie jedoch verpflichtet gewesen, um den Anspruch der Wohnungseigentümergemeinschaft zu sichern.

Auch wenn die Gemeinschaft seinerzeit finanziell nicht imstande gewesen sein sollte, eine Klage einzureichen oder einen Mahnbescheid zu beantragen, hätte die Verwalterin die Eigentümer auf die drohende Verjährung hinweisen müssen, damit die Eigentümer etwa durch eine Sonderumlage die Titulierung der Ansprüche zu ermöglichen. Weil sie dies unterlassen hat, konnten die Eigentümer keine bewusste Entscheidung über verjährungshemmende Maßnahmen treffen.

(AG Hamburg-St. Georg, Urteil v. 20.12.2012, 980b C 42/12 WEG)

Schlagworte zum Thema:  Hausgeld, Wohngeld, Wirtschaftsplan, Sonderumlage, Verjährung

Aktuell

Meistgelesen