Die Reduzierung der Arbeitszeit während der Elternzeit kann Auswirkungen auf den versicherungsrechtlichen Status eines Arbeitnehmers haben. Bild: Haufe Online Redaktion

Viele Arbeitnehmer üben während der Elternzeit eine Beschäftigung mit verminderter Arbeitszeit aus. Teilweise wird dabei die Elternzeit nur für einen relativ kurzen Zeitraum in Anspruch genommen. Welche Auswirkungen ergeben sich daraus für bisher höherverdienende Arbeitnehmer?

Arbeitnehmer, die mit ihrem regelmäßigen Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) überschreiten, sind krankenversicherungsfrei. Sie sind entweder bei einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) freiwillig versichert oder über ein privates Versicherungsunternehmen (PKV) abgesichert. Daran gekoppelt ist dann auch die Absicherung in der sozialen oder privaten Pflegeversicherung.

Eine aktuelle Übersicht der Sozialversicherungswerte 2017 (inklusive der Werte zur Jahresarbeitsentgeltgrenze) können Sie hier kostenlos herunterladen.

Elternzeit: Reduzierung der Arbeitszeit

Der Arbeitnehmer darf während der Elternzeit nicht mehr als durchschnittlich 30 Wochenstunden erwerbstätig sein. Möchte der Arbeitnehmer seine Beschäftigung während der Elternzeit weiterhin ausüben, ist bei bisher Vollzeitbeschäftigten eine Reduzierung der Arbeitszeit erforderlich. Sofern es sich dabei um höherverdienende Arbeitnehmer handelt, ist damit auch eine Überprüfung der versicherungsrechtlichen Beurteilung erforderlich.

Elternzeit: Eintritt von Versicherungspflicht möglich

Die Versicherungsfreiheit eines höherverdienenden Arbeitnehmers endet, wenn das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt die JAEG nicht mehr überschreitet. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn die Entgeltminderung ihrem Anschein nach nur vorübergehender Natur oder zeitlich befristet ist, wie zum Beispiel bei der Inanspruchnahme der sogenannten Partnerschaftsmonate bei der Zahlung von Elterngeld. Bei der versicherungsrechtlichen Beurteilung bei Beginn der Minderung bleibt die bereits absehbare Rückkehr zu den Verhältnissen vor der Entgeltminderung unberücksichtigt.

Click to tweet

JAEG: Neubeurteilung nach dem Ende der Elternzeit

Nach dem Wegfall der befristeten Entgeltminderung ist wiederum eine neue versicherungsrechtliche Beurteilung erforderlich. Ergibt diese Beurteilung ein Überschreiten der JAEG, endet die Versicherungspflicht jedoch nicht sofort, sondern frühestens mit Ablauf des Kalenderjahres, wenn das Entgelt auch die vom Beginn des nächsten Kalenderjahres an geltende JAEG überschreitet.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer ist seit Jahren beschäftigt. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Sein monatliches Arbeitsentgelt beträgt 5.000 EUR. Das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt des Arbeitnehmers beträgt (5.000 EUR x 12 Monate =) 60.000 EUR. Bisher wird damit die JAEG überschritten und der Arbeitnehmer ist krankenversicherungsfrei und privat krankenversichert. Im Zusammenhang mit der Geburt seines 1. Kindes nimmt der Arbeitnehmer ab 1. Juni 2017 zwei Monate Elternzeit in Anspruch. In dieser Zeit reduziert er seine wöchentliche Arbeitszeit auf 28 Stunden. Das monatliche Arbeitsentgelt beträgt dann 3.500 EUR. Vom 1. August 2017 an gelten wieder die vorherigen Vereinbarungen.

Ergebnis: Durch die Minderung des monatlichen Arbeitsentgelts wird ab 1. Juni 2017 die JAEG nicht mehr überschritten. Vom 1. Juni 2017 an besteht Krankenversicherungspflicht. Die Versicherungspflicht endet dann zum 31. Dezember 2017, wenn auch die JAEG des Jahres 2018 überschritten wird. Der Arbeitnehmer kann dann in der GKV als freiwilliges Mitglied verbleiben.

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht auf Antrag

Tritt die Krankenversicherungspflicht durch die Aufnahme einer nicht vollen Erwerbstätigkeit während der Elternzeit ein, kann sich der Arbeitnehmer von dieser Krankenversicherungspflicht auf Antrag befreien lassen. Die Befreiung erstreckt sich nur auf die Elternzeit. Wird die Beschäftigung auch nach dem Ende der Elternzeit mit der verminderten Stundenzahl ausgeübt, tritt von diesem Zeitpunkt an Versicherungspflicht an. Eine Befreiungsmöglichkeit besteht dann nicht.

Wichtig: Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht bei der gesetzlichen Krankenkasse zu stellen, bei der zuletzt eine Versicherung bestand.

Alle Beiträge zum Thema Elternzeit finden Sie auf dieser Themenseite.

Schlagworte zum Thema:  Elternzeit, Jahresarbeitsentgeltgrenze, Krankenversicherung

Aktuell
Meistgelesen