I. Aufgabe und Leistungen d... / 7.1.2 Mitwirken des Arbeitgebers – Antrag

Bei Beginn einer Rente ist es nicht von Bedeutung, ob der Versicherte zum Zeitpunkt des Rentenbeginns noch pflichtversichert oder bereits aus dem Beschäftigungsverhältnis ausgeschieden war.

Die Rentenleistung ist in beiden Fällen gleich hoch, so dass von Seiten des Arbeitgebers nicht mehr darauf zu achten ist, das Beschäftigungsverhältnis möglichst nicht vor dem Beginn einer Rente zu beenden. Lediglich im Fall einer Erwerbsminderungsrente gibt es für zum Rentenbeginn beitragsfrei Versicherte keine Zurechnungszeiten (vgl. Teil I 8.2).

Bei Beschäftigten, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, sollte darüber Klarheit bestehen, ob sie die für eine vorgezogene Altersrente erforderlichen Versicherungszeiten in der Zusatzversorgung zurück gelegt haben, ehe ein Beschäftigungsverhältnis beendet wird (vgl. Teil I 7.2.2).

Bei Rentenbeginn sollten die für die Beantragung einer Rente erforderlichen Vordrucke (Rentenantrag, Nachweis der gesetzlichen Krankenkasse) den Beschäftigten durch den Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden.

Der Rentenantrag ist vom Beschäftigten auszufüllen. Bei Beschäftigten, die direkt aus dem Arbeitsverhältnis in die Rente gehen, hat auch der Arbeitgeber Angaben im Rentenantrag zu machen. Hier ist vor allem die Frage wichtig, ob der Arbeitgeber Ersatzansprüche wegen überzahlter Krankenbezüge geltend macht. Diese kommen in Betracht, wenn aufgrund eines rückwirkenden Beginns einer Erwerbsminderungsrente für Zeiten, zu denen die Rente schon begonnen hat, rückwirkend der Anspruch auf Krankengeldzuschuss oder Krankenbezüge entfällt (vgl. Teil V 13 und 16).

Zudem muss der Arbeitgeber, wenn das Arbeitsverhältnis wegen Beginn einer Rente beendet wird oder es infolge eines Rentenbeginns ruht (Erwerbsminderungsrente auf Zeit), der Zusatzversorgungseinrichtung eine Abmeldung vorlegen. Darin sind alle bis zum Rentenbeginn noch angefallenen Versicherungsabschnitte zu melden. Ohne eine solche Abmeldung kann die Zusatzversorgungseinrichtung die Rente nicht berechnen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge