Digital Home Staging

Was nicht ist, kann ja noch werden – nach diesem Motto lassen sich per digitalem Makeover die Potenziale einer Immobilie aufzeigen. Wann solch ein Digital Home Staging Sinn ergibt und wo aktuell und überhaupt seine Grenzen liegen.

Wer seine Immobilie verkaufen will, versucht oft alles, um sein Haus ins richtige Licht zu rücken. Bereits seit den 1970er Jahren wird vor allem in den USA dafür auf Home Staging zurückgegriffen. Und auch in Deutschland wird das professionelle „in Szene setzen“ immer häufiger angewendet, um Immobilien schneller oder zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Eine US-Studie von der National Association of Realtors aus dem Jahr 2015 belegt, dass das Aufhübschen durchaus einen Einfluss auf den Kaufwunsch potenzieller Interessenten haben kann. So gab fast die Hälfte aller potenziellen Käufer (46 Prozent) an, dass Home Staging das Interesse an einer Immobilie und den Wunsch nach einer Besichtigung erhöhe. Satte 91 Prozent der befragten Makler bestätigten positive Effekte auf den Verkaufsprozess.

Qualitativ hochwertige Einrichtungen haben jedoch auch ihren Preis: Nicht selten liegen die Kosten für ein professionelles und wirkungsvolles Home Staging im fünfstelligen Bereich bei bis zu 20.000 Euro – l...

Jetzt weiterlesen
Dies ist ein Beitrag aus der Zeitschrift Immobilienwirtschaft.
IW 07 + 08 2020

Die Immobilienzeitschrift für Management, Recht und Praxis hält Führungskräfte in der Immobilienbranche über alle Entwicklungen auf dem Laufenden. Mit der Immobilienwirtschaft erfahren Sie, welche Chancen der Markt aktuell bietet und wie Sie diese professionell in Geschäfte umsetzen.

Abonnieren Sie das Magazin, um den Beitrag vollständig zu lesen
Schlagworte zum Thema:  digitale Bearbeitung, Immobilienwert, Makler