01.02.2016 | Politik

Mietpreisbremse: 300 Städte in zehn Bundesländern betroffen

Die Mietpreisbremse soll stark steigende Mieten verhindern - Mieterbund sieht Nachbesserungsbedarf
Bild: Tim Reckmann ⁄

Fast jede dritte Wohnung ist einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge inzwischen von der Mietpreisbremse betroffen. Das seien rund 6,5 Millionen der 22 Millionen Wohnungen, so die Zeitung unter Verweis auf Zahlen des Deutschen Mieterbunds.

"Das entspricht ungefähr 30 Prozent des Mietwohnungsbestandes in Deutschland", sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz der "Bild"-Zeitung. 

Seit Juni dürfen die Preise bei Mieterwechseln in ausgewiesenen Gegenden nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Bei Neubauten und nach umfassender Modernisierung gilt das nicht; und auch nicht, wenn der Vermieter zuvor schon höhere Mieten verlangt hat.

Aus Sicht des Mieterbunds besteht Nachbesserungsbedarf. "Wenn ich die Vormieter nicht kenne, weiß ich nicht, ob die Mietpreisbremse überhaupt für mich gilt", sagte Ropertz der Zeitung.

Lesen Sie dazu auch:

In diesen Städten gilt die Mietpreisbremse

Schlagworte zum Thema:  Mietpreisbremse

Aktuell

Meistgelesen