Das Facility Management (FM) in Deutschland ist gegenüber 2014 um 3,09 Prozent gewachsen. Das ist ein Ergebnis des Reports "Facility Management 2018", den der Branchenverband Gefma am 27. Februar auf der INservFM 2018 in Frankfurt am Main vorgestellt hat. Im Mittelpunkt stand das Thema Digitalisierung, neuer Messeschwerpunkt waren PropTechs. Herausragende FM-Beiträge wurden am zweiten Kongresstag mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Dem jüngsten FM-Branchenreport des Deutschen Verbands für Facility Management (Gefma) zufolge gehört das Facility Management mit einer Bruttowertschöpfung von 134,28 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung zu den Top 6 der deutschen Wirtschaftszweige und rangiert knapp hinter der Automobilindustrie und noch vor dem Maschinenbau.

Derzeit arbeiten nach Ergebnis des Studienautoren Professor Dr. Markus Thomzik, Institut für angewandte Innovationsforschung an der Ruhr- Universität Bochum, in Deutschland 4,67 Millionen Erwerbstätige im Facility Management, das entspricht einem Zuwachs gegenüber der letzten Erhebung 2014 von 2,56 Prozent.

Effizienzlösungen im Mittelpunkt

Dem aktuellen Report zufolge haben die Unternehmen die Bewirtschaftungskosten seit der letzten Erhebung 2014 durch Effizienzlösungen, etwa bei den Energiekosten oder durch Prozessoptimierungen, gesenkt. "Jährlich um knapp 2,25 Prozent", erklärte Otto Kajetan Weixler, Vorstandsvorsitzender der Gefma.

Die Bewirtschaftungskosten je Quadratmeter sind nach den aktuellen Analysen zwischen 2012 und 2016 um knapp neun Prozent gesunken. Innovative Lösungen im Immobilienumfeld liefern vor allem junge Unternehmen mit ihren digitalen Geschäftsmodellen. Auf der INservFM sind unter anderem folgende PropTechs:

  • 45info GmbH
  • cunio Technologies GmbH
  • Codecan Solutions GmbH
  • Meteo Viva GmbH
  • Nav Vis GmbH
  • Vilisto GmbH
  • VISN - ein Produkt der Mantro GmbH & Osram
  • We Wash GmbH

-> Deloitte: Nur zehn Prozent der PropTechs sind High Potentials

Outsourcing-Quote bei 61 Prozent

Gefma beobachtete außerdem eine deutliche Konzentration der Unternehmen auf ihr Kerngeschäft. In Folge wird mehr Verantwortung auf Facility Manager übertragen. Die Outsourcing-Quote liegt laut dem aktuellen Branchenreport bei 61 Prozent.

"Das Facility Management ist längst kein Hidden Champion mehr", so Weixler. Die Branche sei mit ihren Dienstleistungen inzwischen vielmehr ein Garant für das weitere Wachstum einer stabilen Wirtschaft in Deutschland.

INservFM Kongress: Best Paper Award

Am zweiten Tag der INservFM 2018 in Frankfurt am Main hat das Kongresskomitee drei Manuskripte mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Rund 100 Themen aus dem Facility Management, zum Industrieservice, zur Digitalisierung und über Betreiberverantwortung wurden präsentiert.

Die Preisträger 2018:

  • Sophia Simon (accu:rate GmbH, Business Development): "Digitale Simulation von Bewegungsabläufen in Gebäuden als neues Werkzeug im FM“
  • Professor Dr. Daniel Piazolo (Technische Hochschule Mittelhessen): "Vom digitalen Zwilling des Gebäudes bis zum digitalen Asset Manager: Wie wird unsere Branche in 10 Jahren arbeiten?"
  • Dr. Joachim Liers (Johannes Gutenberg Universität Mainz): "Personalbemessung im FM"

Aus INservFM wird Servparc

Im kommenden Jahr wird die Messe nicht mehr INservFM heißen, sondern Servparc. Es soll 2019 außerdem ein neues Messekonzept geben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Interview zur PropTech-Szene: "Deutschland muss sich nicht verstecken"

Schlagworte zum Thema:  Facility Management, Messe, Startup, PropTech