Facility Service: Personalmangel bremst stärkeres Wachstum

Die Facility-Service‐Branche hat weiterhin enormes Wachstumspotenzial, wie die aktuelle Lünendonk®-Studie zeigt. Bestimmender Restriktionsfaktor ist der Personalmangel. An der Spitze im Ranking der 25 führenden deutschen Dienstleister hat Apleona den Konkurrenten Spie wieder abgelöst.

Die 25 führenden Unternehmen in Deutschland haben das Geschäftsjahr 2018 laut der aktuellen Studie der Lünendonk & Hossenfelder GmbH (Mindelheim) zum Facility-Service-(FS)-Markt Deutschland mit einem durchschnittlichen Wachstum von 4,1 Prozent abgeschlossen. 2017 lag der Umsatzzuwachs noch bei 4,4 Prozent. Für die Zukunft erwarten die befragten Unternehmen Wachstumsraten von 5,4 bis 7,4 Prozent pro Jahr.

Die durchschnittliche Umsatzsteigerung der Top 25 liegt seit 2009 bei mindestens 3,8 Prozent pro Jahr. Die Top 25 der 70 untersuchten Unternehmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr insgesamt 13 Milliarden Euro nach  12,6 Milliarden Euro im Jahr zuvor. 75 Prozent des absoluten Umsatzzuwachses generierten die Top 10, die ihre Jahresleistung um 300 Millionen Euro auf 9,2 Milliarden Euro steigerten (2017: 8,9 Milliarden Euro).

Die zehn größten Dienstleister verzeichneten im Mittel jedoch nur noch einen Zuwachs von 2,6 Prozent, nach einem Plus von 3,7 Prozent im Jahr 2017. Gebremst wird das Wachstum der FS-Branche laut Lünendonk®-Studie vor allem durch den Personalmangel. Und das, obwohl die Unternehmen nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren an der Attraktivität der Arbeitsplätze gearbeitet haben: neben geldwerten Leistungen wurden auch die Ausbildung von Fach- und Servicekräften als effektive Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung genannt.

"Der Bedarf an Facility Services aus einer Hand ist nach wie vor hoch. Ohne den Personalmangel könnten viele Dienstleister stärker wachsen." Thomas Ball, Senior Consultant bei Lünendonk & Hossenfelder und Autor der Studie

Angesichts des großen Personalmangels hänge die zukünftige Leistungsfähigkeit der Branche auch davon ab, inwiefern es gelinge, durch attraktivere Gehälter zusätzliche Mitarbeiter zu gewinnen. "Dies ist ohne die Bereitschaft der Auftraggeber, höhere Stundensätze zu akzeptieren, nur eingeschränkt möglich", so Ball weiter.

Lünendonk-Ranking: Multidienstleister Apleona wieder führend

Apleona (Neu-Isenburg) führt nach einem Jahr Pause wieder das Lünendonk®-Ranking der 25 führenden Dienstleister vor Spie an. Der Multidienstleister hat 2018 die Marke von 1,5 Milliarden Euro Jahresumsatz geknackt. Dies entspricht einem Plus von 92 Millionen Euro. Der internationale Gesamtumsatz des Unternehmens beträgt rund 2,3 Millionen Euro.  
 
Vorjahresspitzenreiter Spie Deutschland & Zentraleuropa (Ratingen) steht im aktuellen Ranking 2019 auf dem zweiten Platz. Das Unternehmen hat eine geschätzte Jahresleistung ebenfalls in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro erreicht. Nicht einbezogen ist das dienstleistungsfremde Geschäft der im Jahr 2017 übernommenen SAG. Im Lünendonk®-Ranking 2018 war Spie auch aufgrund mehrerer Zukäufe mit einem Umsatz von 1,5 Milliarden Euro erstmals auf Platz eins geführt. Deutschland ist der wichtigste Markt der Spie-Geschäftseinheit "Deutschland & Zentraleuropa". Das Auslandsgeschäft des Unternehmens stieg im vergangenen Jahr um 20 Millionen Euro auf nun rund 1,7 Milliarden Euro.

Die Frankfurter Wisag ist der größte Arbeitgeber der deutschen FS-Branche

Auf Rang drei und vier komplettieren die Wisag Facility Service Holding und Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS﴿, beide mit Sitz in Frankfurt am Main, die Gruppe der deutschen FS-Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro in Deutschland. Die Wisag hat den Umsatz mit Facility Services um 5,3 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro gesteigert, Strabag PFS um 0,9 Prozent auf rund eine Milliarde Euro.

Die meisten Mitarbeiter im Ranking beschäftigt die Wisag mit 32.491 Angestellten. Das ist ein Plus von 389 gegenüber dem Vergleichsjahr 2017.

Dussmann: Umsatzrückgang und Personalabbau in Deutschland

Einen Umsatzrückgang von 20 Prozent meldet Dussmann (Berlin) für den deutschen Markt. Demnach hat das Unternehmen 2018 geschätzt 850 Millionen Euro erwirtschaftet und liegt im Ranking auf dem fünften Platz. Die Dussmann Gruppe wächst indessen im Ausland weiter und legt beim Gesamtumsatz um rund 120 Millionen Euro auf mehr als 2,2 Milliarden Euro (2017: 2,2 Milliarden Euro) zu. In Deutschland hat Dussmann die Belegschaft nach eigenen Angaben um 1.800 Mitarbeiter verringert, davon entfallen nach Schätzungen von Lünendonk & Hossenfelder 1.200 Mitarbeiter auf das Service-Geschäft.
 
Konkurrent Gegenbauer (Berlin) rangiert mit einem Umsatzzuwachs von 5,7 Prozent auf 704,8 Millionen Euro auf Platz sechs. Die Unternehmensgruppe Gegenbauer – seit 2016 inklusive der übernommenen RGM – zählt zu den Aufsteigern der vergangen zehn Jahre. Es folgt auf dem siebten Platz die Compass Group (Eschborn), die inklusive der Tochtergesellschaft Plural 676 Millionen Euro (plus 30 Millionen Euro umgesetzt hat.

Aufsteiger 2018 ist die Sodexo Beteiligungs B.V. & Co. KG

Die deutsche Service-Einheit des französischen Engie-Konzerns (Platz acht) ist nach jahrelangem Wachstum nicht weiter gewachsen und liegt nun bei 596 Millionen Euro, nach 628 Millionen Euro im Jahr zuvor. Trotz des Umsatzrückgangs hat Engie die Belegschaft von 2.524 auf 2.711 Mitarbeiter aufgestockt. Engie, früher unter dem Namen Axima, dann Cofely, am Markt aktiv, scheint sich jedoch inzwischen fest in den Top 10 der führenden Dienstleister etabliert zu haben.

Auf dem neunten Platz im aktuellen Lünendonk®-Ranking findet sich Piepenbrock (Osnabrück). Das FS‐ und Instandhaltungsunternehmen hat die Leistung um 25 Millionen Euro auf 589,2 Millionen Euro gesteigert. Unter den führenden zehn Unternehmen beschäftigt Piepenbrock mit 26.600 die zweit meisten Mitarbeiter nach der Wisag vor Dussmann (22.300). Die Sodexo Beteiligungs B.V. & Co. KG (Rüsselsheim) hat es mit 544,7 Millionen Euro (2017: 527,2 Millionen Euro) als Aufsteiger von Platz elf im Jahr 2017 auf den zehnten Platz im Jahr 2019 geschafft und die Kötter Unternehmensgruppe (Essen) verdrängt.

Lünendonk®-Liste 2019: Führende Facility-Service-Unternehmen in Deutschland

Für die Aufnahme in die Lünendonk®-Liste müssen die Unternehmen bestimmte Kriterien erfüllen: Mindestens 50 Prozent des Umsatzes müssen mit Facility Services erwirtschaftet werden und mindestens 66 Prozent aus externen Aufträgen resultieren. Außerdem sollten mindestens 66 Prozent des FS-Umsatzes aus infrastrukturellem und technischem Gebäudemanagement bestehen. Alternativ gilt, dass 66 Prozent des Umsatzes im Wettbewerb erwirtschaftet werden und der Umsatz mit externen Aufträgen die 100 Millionen-Euro-Marke bereinigt um Umsätze mit Servicegesellschaften und Organschaften übersteigt.


Rang

Unternehmen

Umsatz in Deutschland 2018

(in Mio. Euro)

Umsatz in Deutschland

2017

(in Mio. Euro)

Gesamtumsatz 2018

Gesamtumsatz

2017

Mitarbeiter in Deutschland 2018

Mitarbeiter in Deutschland

2017

1

Apleona GmbH, Neu-Isenburg

 1.569,91.477,92.393,0  2.293,0 13.557  13.540

2

Spie Deutschland & Zentraleuropa GmbH, Ratingen

 1.550,01.500,01.770,0  1.700,0  11.400   10.800

3

Wisag Facility Service Holding GmbH, Frankfurt am Main

 1.124,2    1.067,4 1.124,2  1.067,4 32.491  32.102

4

Strabag Property and Facility Services GmbH, Frankfurt am Main

1.003,0   994,0  1.155,0  1.140,010.29811.704

5

Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin

850,0870,01.871,01.756,022.30023.500

6

Gegenbauer Holding SE & Co. KG, Berlin

704,8  667,1  732,4  696,6  17.378  17.212

7

Compass Group Deutschland GmbH, Eschborn

676,0  646,0  702,7  672,3  14.500  15.000

8

Engie Deutschland GmbH, Köln

596,0628,0596,0  628,0  2.711 2.524

9

Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG, Osnabrück

589,2    564,0  589,2  564,0  26.60026.600

10

Sodexo Beteiligungs B.V. & Co. KG, Rüsselsheim544,7527,2616,8600,88.770 8.888

11

Kötter Unternehmensgruppe, Essen540,0  549,0  540,0  549,0  18.500  18.600

12

Klüh Service Management GmbH, Düsseldorf

491,4  487,0  805,8803,3  19.23119.824

13

ISS Facility Services Holding GmbH, Düsseldorf

424,3 394,1   424,3  394,110.473  10.098

14

CBRE Gruppe, Essen

362,0323,0  362,0323,0  1.675  1.550

15

Vinci Facilities Deutschland GmbH, Mannheim

278,5  273,2  308,6  310,1 1.377  1.316

16

Götz-Management-Holding AG, Regensburg 

255,5     236,3  294,0  280,0  14.60013.265

17

Sauter FM GmbH, Augsburg

224,0216,0  224,0  216,0  1.222 1.175

18

Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe Holding, Dietmannsried

183,5       

160,8304,4274,97.4226.885

19

Stölting Service Group GmbH, Gelsenkirchen

180,0175,0  180,0  175,0  6.800  6.550

20

Dorfner Gruppe, Nürnberg

175,6  164,0  258,0   252,0  7.790  7.520

21

Caverion Deutschland GmbH, München

175,4195,3   175,4  195,31.021 999

22

Dr. Sasse AG, München

167,0  142,0  220,0  190,0  4.300   4.200

23

Hectas Facility Services Stiftung & Co. KG, Wuppertal

151,0  140,0   211,0  207,0  7.100  6.900

24

Immobilien Service Deutschland GmbH, Lüdenscheid

119,0

110,0119,0110,05.700 5.300

25

b.i.g. - Gruppe, Karlsruhe

116,5     122,5  124,8  129,0  2.4622.585

Quelle: Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim 2019. Stand 28.05.2019 (Keine Gewähr für Firmenangaben).

Die Rangfolge der Übersicht basiert auf kontrollierten Selbstauskünften der Unternehmen und Schätzungen der Lünendonk & Hossenfelder GmbH über in Deutschland bilanzierte/erwirtschaftete Umsätze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Unsere Auswahl: Talentschmieden der Immobilienwirtschaft

Immobilienstrategie: "War for Talents" wichtiger als Kostensenkung

Dem Facility Management fehlt es an Talenten: Schuld ist das "Hausmeister-Image"