Eine erfolgreiche WEG-Reform, ein besseres Image der Verwalterbranche und die Einführung des Ausbildungsberufs Immobilienverwalter benannte DDIV-Präsident Heckeler als einige der aktuellen Verbandsziele bei der Eröffnung des 26. Deutschen Verwaltertages.

In Berlin hat der 26. Deutsche Verwaltertag begonnen. In seiner Eröffnungsrede hat DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler dafür geworben, der im Koalitionsvertrag angekündigten WEG-Reform zum Erfolg zu verhelfen. Die Novellierung des WEG, die mit ersten Diskussionsentwürfen in Bewegung gekommen ist, biete große Potenziale. In den vorliegenden Entwürfen sieht der Verband gute Ansätze, die allerdings nicht weit genug gingen. Ziel sei es, gemeinsam mit Bund und Ländern im Zuge der anstehenden WEG-Reform ein zukunftsfähiges Gesetz auf die Beine zu stellen.

Image der Verwalterbranche verbessern

Weiter warb Heckeler in seiner Rede dafür, das „im besten Fall mausgraue“ Image der Verwalterbranche aufzupolieren, nicht zuletzt, um qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. „Halten Sie Eigentümerversammlungen während der Geschäftszeiten ab, optimieren Sie Ihre Prozesse, nutzen Sie die Möglichkeiten der Digitalisierung, um unsere Branche attraktiver zu machen – und heben Sie Ihre Vergütungssätze deutlich an!”, so Heckelers Appell an die Verwalter.

Zudem sprach sich der Verbandspräsident dafür aus, Immobilienverwalter als Ausbildungsberuf einzuführen, um die Branche weiter zu professionalisieren und den Verbraucherschutz zu stärken.

Verband fordert weiter Sachkundenachweis

Nach wie vor hält der Verband an einer seiner Kernforderungen der vergangenen Jahre fest: Die Einführung eines Sachkundenachweises für Immobilienverwalter, der im Laufe der Einführung einer Berufszulassungsregelung für Verwalter unter die Räder gekommen war.

Freiwillige Selbstverpflichtung zu mehr Weiterbildung

Die statt eines Sachkundenachweises eingeführte Fortbildungspflicht für Immobilienverwalter von 20 Stunden innerhalb von drei Jahren hält der Verband für zu wenig, um die Qualität der Verwalterarbeit zu gewährleisten. Die Delegiertenversammlung des DDIV hat daher am Vorabend des Verwaltertages eine freiwillige Selbstverpflichtung beschlossen, die eine jährliche Weiterbildung von 15 Stunden, also 45 Stunden innerhalb von drei Jahren vorsieht.

Immobilienverwalter des Jahres 2018

Auf einem Festabend zum Abschluss des ersten Veranstaltungstages hat der DDIV den Immobilienverwalter des Jahres 2018 ausgezeichnet. Zu den Preisträgern