Das Frankfurter Bankenviertel gehört zu den Hotspots zertifizierter Immobilien Bild: MEV Verlag GmbH

Die meisten nachhaltigen Gebäude innerhalb Deutschlands befinden sich in Frankfurt am Main, wie der "GreenView Report" von CBRE zeigt. 164 Objekte mit insgesamt 6,5 Millionen Quadratmetern liegen demnach im Raum Frankfurt. Das sind rund 30 Prozent aller zertifizierten Flächen in Deutschland. Neben dem Bankenviertel sind das neu entwickelte Areal um den Frankfurter Flughafen sowie Eschborn zu den Hotspots zertifizierter Objekte geworden.

"Die Nachfrage nach nachhaltigen Gebäuden ist in den vergangenen zehn Jahren stark angestiegen. Besonders deutlich sieht man diese Entwicklung im Rhein-Main Gebiet", so Dr. Thorsten Huff, Head of Sustainability bei CBRE. In die Studie einbezogen wurden die drei in Deutschland gängigsten Zertifizierungssysteme: BREEAM DE, DGNB und LEED, jeweils für Neubauten als auch für Bestandsgebäude.

Zertifizierung spielt auch im Bestand eine wichtige Rolle

Nicht nur Neubauten und Projektentwicklungen werden zertifiziert – auch bei Bestandsobjekten spielen Zertifizierung laut CBRE eine verstärkte Rolle. Mittlerweile erfolgen die Zertifizierungen in 34 Prozent der Fälle für Bestandsobjekte. Neubauten machen auf die vergangenen zehn Jahre betrachtet mit 66 Prozent jedoch den größten Anteil aus.

36 Prozent aller Frankfurter Bürogebäude zertifiziert

Wurde bei der Zertifizierung früher nur zwischen Büro und Einzelhandel unterschieden, haben sich laut CBRE inzwischen verschiedene andere Nutzungsprofile für Industrie und Logistik, Hotels, Wohnen, Quartiere und Spezialnutzungen entwickelt und etabliert.
Die Nachfrage nach Zertifizierungen ist und bleibt jedoch mit bundesweit mehr als 70 Prozent im Segment Büro am stärksten.

Auf dem Frankfurter Markt haben Hotels sowie Industrie- und Lagerhallen das Segment Einzelhandel teilweise überholt. Betrachtet man den Büromarkt separat für sich, kann man festhalten, dass der Anteil der zertifizierten Bürofläche in Frankfurt einem Marktanteil von 36 Prozent entspricht und damit seine Vorreiterrolle weiter ausbaut.

"WELL Building Standard" im Kommen

Auch Doppelzertifizierungen sind in Frankfurt keine Seltenheit mehr. So erhielten etwa der Taunusturm, der Tower 185 und die Greentower neben der LEED-Zertifizierung noch ein zweites Zertifizierungslabel, vorwiegend in Kombination mit DGNB.

Wurde früher das so genannte Drei-Säulenmodell der Nachhaltigkeit unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten abgebildet, kommt neuerdings noch der "WELL Building Standard" unter dem Aspekt Gesundheit und Wohlbefinden hinzu. Erste Projekte für eine WELL- und LEED-Zertifizierung in Deutschland stehen laut CBRE in den Startlöchern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Top-Thema: Büroimmobilien sind noch nicht smart genug

In Köln entsteht ein digitales Bürogebäude für Startups

Der Bürovermietungsmarkt boomt: Goldene Zeiten für Projektentwickler?

Immobilientechnologie: 62 Prozent der Büronutzer erhöhen Investment

OVG gründet Technologieunternehmen zur Entwicklung smarter Gebäude

JLL: Anteil zertifizierter Büroimmobilien in den Top 7 steigt auf 7,4 Prozent

BNPPRE: Vermietungsmarkt treibt Nachfrage nach deutschen Green Buildings

FIABCI Prix d´Excellence Germany 2017: Gold geht nach Frankfurt und Berlin

Schlagworte zum Thema:  Nachhaltigkeit, Zertifizierung

Aktuell
Meistgelesen