Rz. 5

Eine objektive Klageänderung ist gegeben, wenn anstelle des ursprünglichen "Gegenstands des Klagebegehrens" (s. Rz. 1; § 65 FGO Rz. 18) oder auch neben ihm ein anderes Klagebegehren erhoben wird (BFH v. 9.8.1989, X R 7/84, BFH/NV 1990, 613; BFH v. 19.5.2004, III R 18/02, BFH/NV 2004, 1597; auf den Wechsel des Streitgegenstands abstellend BFH v. 10.9.1997, VIII B 55/96, BFH/NV 1998, 282; auch v. Groll, in Gräber, FGO, 6. Aufl. 2006, § 67 FGO Rz. 2).

 

Rz. 5a

Eine Klageänderung i. d. S. liegt stets vor, wenn z. B. ein anderer Verwaltungsakt angefochten oder begehrt wird[1].

Ein anderes Klagebegehren i. d. S. und damit eine Klageänderung liegt auch vor bei dem Übergang von der isolierten Anfechtung der Einspruchsentscheidung (s.  § 44 FGO Rz. 25) zur Anfechtung des Verwaltungsakts selbst (s. FG Rheinland-Pfalz v. 21.3.1991, VIII 590/90, EFG 1992, 312; Schallmoser in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO, § 67 FGO Rz. 22).

 

Rz. 5b

Eine Klageänderung liegt immer bei einem Wechsel der Klageart (s. § 40 FGO Rz. 2) vor; vgl. z. B. für den:

 

Rz. 5c

Keine Klageänderung i. d. S. ist der Austausch der Klagebegründung, der nicht zu einem Wechsel des Klagebegehrens (s. Rz. 1) führt:

  • Wechsel der rechtlichen Argumentation[7];
  • Änderung des Vortrags hinsichtlich einzelner – nicht selbstständig anfechtbarer – Besteuerungsgrundlagen (s. BFH v. 14.11.1995, VIII R 3–5/95, BFH/NV 1996, 481; BFH v. 11.2.2009, X R 51/06, BFH/NV 2009, 1273; v. Groll, in Gräber, FGO, 6. Aufl. 2006, § 67 FGO Rz. 2, 7; Tipke, in Tipke/Kruse, AO, § 67 FGO Rz. 3; Stöcker in Beermann/Gosch, AO, § 67 FGO Rz. 28),
  • betragsmäßige Erweiterung oder Herabsetzung des Klageantrags[8], sofern nicht der Beteiligte eindeutig zu erkennen gegeben hat, dass er von einem weitergehenden Klagebegehren absehen werde[9].

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge