Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / Schrifttum:

Janssen, Mitunternehmerschaft u Betriebsaufspaltung, BB 1995, 25;

Neu, Änderung der Rspr zur mitunternehmerischen Betriebsaufspaltungs-Urteilsanalyse u Beratungskonsequenzen zum BFH-Urt v 23.04.1996, DStR 1996, 1757;

Berz/Müller, Sonder-BV u mitunternehmerische Betriebsaufspaltung, DStR 1996, 1919;

Verschiedene, Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung, JfFfSt 1997/98, 288;

Brandenberg, Grundfälle zur Überlassung von WG zwischen Schwester-PersGes, FR 1997, 87;

Patt/Rasche, Über die neuere BFH-Rspr zum Verhältnis zwischen Sonder-BV u unmittelbare mitunternehmerische Betriebsaufspaltung, GmbHR 1997, 481;

Schulze zur Wiesche, Die steuerliche Behandlung der Rechtsbeziehungen zwischen Schwestergesellschaften – Erlass vom 28.04.1998, StPb 1998, 314;

Stahl, Besteuerung der mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung, KÖSDI 1998, 11 533;

Brandenberg, Schwester-PersGes/Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung: Was ist bis zum Jahresende zu tun?, DB 1998, 2488;

Meyer/Ball, Die mitunternehmerische Betriebsaufspaltung – Anmerkungen zum BMF v 28.04.1998, FR 1998, 1075;

Söffing, Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung – zum BMF v 28.04.1998, BB 1998, 1973;

Kühn, Schwester-PersGes u mitunternehmerische Betriebsaufspaltung, GStB 1999/98, 8;

Poll, Die mitunternehmerische Betriebsaufspaltung DStR 1999, 477;

Söffing, Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung – Anm z BFH v 24.11.1998, VIII R 61/97, DStR 2001, 158;

Kiesel, Die mitunternehmerische Betriebsaufspaltung in der Beratungspraxis – eine Replik zu Söffing; DStR 2001, 158 in DStR 2001, 520;

Bauschatz, Realteilung mitunternehmerischer Besitzgesellschaften, FR 2004, 571;

Rätke, Bilanzierungskonkurrenz bei Schwester-PersGes u mitunternehmerischer Betriebsaufspaltung – Anm z BFH v 18.08.2005, IV R 59/04, StuB 2006, 22;

Weber, Die Bruchteilsgemeinschaft als Besitzunternehmen im Rahmen einer mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung – Anm zu den BFH-Urt IV R 59/04 u IV R 29/04, FR 2006, 572;

Evedag, Überführungen u Übertragungen einzelner betrieblicher WG in betriebliche PersGes, GmbHR 2013, 673, Abschn IV.2.c.: Bildung einer mitunternehmreischen Betriebsaufspaltung.

Verwaltungsanweisungen:

BMF v 18.01.1996, BStBl I 1996, 86;

BMF v 28.04.1998, BStBl I 1998, 583;

bundeseinheitlich OFD Mchn v 10.06.1999, DB 1999, 1878;

BMF v 03.03.2005, BStBl I 2005, 458;

BMF v 07.12.2006, BStBl I 2006, 766 (Neufassung Rz 22 23 des BMF v 03.05.2005);

H 15.7 Abs 4 EStH 2013.

 

Rn. 29

Stand: EL 136 – ET: 06/2019

Das Rechtsinstitut der Betriebsaufspaltung ist zwar von der Rspr mit Bezug auf eine Betriebsgesellschaft in der Rechtsform der KapGes entwickelt worden, s Rn 300ff. Die Grundsätze der Rspr gelten aber auch für den Fall, dass das Betriebsunternehmen in der Form der PersGes geführt wird u die Nutzungsüberlassung durch eine Besitz-Schwester-PersGes (auch gewerblich geprägte GmbH & Co KG o erst durch Fiktion wegen Betriebsaufspaltung gewerbliche GbR: s BFH v 30.08.2007, BStBl II 2008, 129) erfolgt (s Rn 29a: sog mitunternehmerische Betriebsaufspaltung), wobei sich Konflikte mit dem gesetzlichen Institut der Mitunternehmerschaft – speziell der konkurrierenden Zuordnung der verpachteten WG zum Sonder-BV, s Rn 77 – ergeben: gelöst zugunsten des Vorrangs der mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung, s Rn 29a.

Bei der Frage nach den Schnittstellen zwischen den drei Rechtsinstituten Betriebsverpachtung, Betriebsaufspaltung und Mitunternehmerschaft sollen, um zu einer sinnvollen Ordnung zu gelangen, die in vertretbarer Zeit einen Überblick über diese schwierige und umstrittene Materie ermöglicht, die Gestaltungsformen tabellarisch systematisiert werden.

 
Rechtsinstitut Objekt der Verpachtung Verpächter1 Pächter (Betriebs-Ges) Verhältnis Verpächter zu Pächter
(1) (2) (3) (4) (5)
Betriebsverpachtung (s Rn 141ff)
- Betrieb
- die (gesamten) wesentlichen Betriebsgrundlagen
- natürliche Person
- PersGes; GbR
- Einzelunternehmen
- PersGes
- KapGes
Fremdverpachtung: Pächter setzt iw Betrieb des Verpächters fort
Betriebsaufspaltung (s Rn 29a, 300ff)
- Betrieb
- eine wesentliche Betriebsgrundlage
- Bruchteilsgemeinschaft1
- PersGes; GbR; (KapGes)2
- Einzelunternehmen3
- PersGes4
- KapGes5
Einheitlicher Betätigungswille durch personelle Verflechtung: s Rn 320
Mitunternehmerschaft (s Rn 21ff)
- Betrieb
- eine wesentliche Betriebsgrundlage
- einzelne WG
- natürliche Person
- Bruchteilsgemeinschaft1
- PersGes; GbR
- KapGes (= Gesellschafter)
- PersGes6
Mitunternehmerstellung des Verpächters im Pachtunternehmen: Beteiligungshöhe unerheblich

1 Die Bruchteilsgemeinschaft wird nach hM überlagert durch eine Willensbildung-GbR ohne Gesamthandsvermögen: BFH v 02.02.2006, BFH/NV 1266; s Rn 29a. Es liegt idR also eine mitunternehmerische Betriebsaufspaltung vor.

2 Ist die Besitzgesellschaft eine von den Gesellschaftern der Betriebs-PersGes beherrschte KapGes, liegen deren Anteile im Sonder-BV II der Gesellschafter bei der Besitz-PersGes (sog umgekehrte Betriebsaufspaltung: BFH BStBl II 1993, 723). Auch s Fn 5 (daher in Klammern).

3 Ein Einzelunternehmen ist be...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge