Rn. 55

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Die Pauschalierung unterscheidet sich vom LSt-Regelabzug dadurch,

- dass von einem dem ArbN zugeflossenen Arbeitslohn LSt nicht nach den Merkmalen seiner LSt-Karte, sondern mit einem festen oder einem Durchschnittssteuersatz erhoben wird und
- dass der einbehaltene Betrag nicht auf die Jahres-LSt bzw auf die veranlagte ESt angerechnet wird, sondern – ebenso wie der betreffende Arbeitslohn – in den genannten Verfahren außer Ansatz bleibt.

Diese Rechtsfolgen treten nach hM in der Literatur (vgl Schmidt/Krüger, § 40 EStG Rz 1; Thürmer in Blümich, § 40 EStG Rz 122) hinsichtlich der in einem Pauschalierungsbescheid des FA erfassten Arbeitslöhne vermittels dieses Bescheids ein. Der BFH hat allerdings mit Urt v 06.05.1994 (BFH BStBl II 1994, 715) in Bestätigung seiner Rspr v 30.11.1989 (BFH BStBl II 1990, 993) entschieden, dass die pauschale LSt im Zeitpunkt des Zuflusses des Lohns beim ArbN entsteht. Er begründet das damit, dass die pauschale LSt materiell-rechtlich als die vom ArbG übernommene LSt des ArbN zu verstehen ist und damit erst dann entstehen kann, wenn sie beim ArbN entstanden ist. Die hM in der Literatur sieht dies ebenso, Thürmer in Blümich, § 40 EStG Rz 113; Wagner in H/H/R, § 40 EStG Rz 56.

Die pauschale LSt kann bei Verjährung oder Erlöschen der Steuerschuld des ArbN nicht mehr entstehen (BFH v 28.11.1990, BStBl II 1991, 488).

Zur Bindungswirkung des Pauschalierungsbescheids s Rn 10. Dagegen hat die Pauschalierung durch den ArbG noch keine abschließend bindende Wirkung; dazu s Rn 57.

1. Pauschalierung durch den ArbG

a) Pauschalierung in der LSt-Anmeldung

 

Rn. 56

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Meldet der ArbG nach den Merkmalen der LSt-Karte ermittelte Abzugsbeträge und zugleich mit einem Pauschsteuersatz erhobene LSt an, so liegen der Sache nach unterschiedliche Steuern vor, deren Schuldner zum einen der ArbN (§ 38 Abs 2 S 1 EStG) und zum anderen der ArbG (§ 40 Abs 3 S 2 EStG) ist. In der LSt-Anmeldung sind die nach §§ 37a, 40 – 40b EStG getrennt von den laufenden und auch von der gesondert anzugebenden LSt nach § 37b EStG anzumelden. Es handelt sich um die Entrichtungsschuld des ArbG für den betreffenden Anmeldungszeitraum nach den Berechnungen des ArbG.

Die Rechtswirkung der LSt-Anmeldung erschöpft sich darin, dass sie rechtlicher Grund (§ 37 Abs 2 AO) für das Behaltendürfen des angemeldeten Betrages ist, ohne dass ihr entnommen werden kann, ob alle Arbeitslöhne erfasst wurden und die Steuer zutr ermittelt wurde, insb ob und in welchem Umfang die Voraussetzungen einer Pauschalierung vorgelegen haben. Abgesehen davon, dass die LSt-Anmeldung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergeht (§ 168 S 1 AO), sagt sie über den Charakter der angemeldeten Beträge nichts Endgültiges aus. Das gilt auch für den Fall einer vorausgegangenen Zulassung der Pauschalierung, und zwar schon deshalb, weil nicht bekannt ist, ob von der Pauschalierung Gebrauch gemacht worden ist.

 

Rn. 57

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Materiell ist die Tatsache, dass für einen in der LSt-Anmeldung erfassten Sachverhalt LSt mit einem Pauschsteuersatz erhoben worden ist, nicht unbeachtlich. Nur wird über die Pauschalierungswirkung (Abgeltung) abschließend regelmäßig erst in Bescheiden des FA entschieden, die gegen den ArbG (Haftungs- oder Pauschalierungsbescheid) oder gegen den ArbN (Nachforderung, Veranlagung) gerichtet sind. In diesen Bescheiden ist zu berücksichtigen, dass wirksam pauschalierte Arbeitslöhne nicht mehr zu erfassen sind. Dagegen wird durch Erlass dieser Bescheide die LSt-Anmeldung nicht geändert, zum Verhältnis einer Mitteilung nach einer Außenprüfung zur Änderung der LSt-Anmeldung s BFH v 31.08.1990, BStBl II 1991, 500.

 

Rn. 58

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Die Pauschalierung durch den ArbG kommt nicht mehr in Betracht, sobald das LSt-Abzugsverfahren durch Ausschreiben der LSt-Bescheinigungen für den ArbN abgeschlossen ist, BFH v 05.11.1982, BStBl II 1983, 91 unter I.2.c. Der ArbG kann in Nachforderungsfällen aber einen gegen sich gerichteten Pauschalierungsbescheid des Betriebsstätten-FA beantragen; dazu s Rn 64 ff.

b) Zulassung der Pauschalierung

 

Rn. 59

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Mit dem Gesetzeswortlaut, das Betriebsstätten-FA "kann ... zulassen", dass pauschaliert wird, sind im Wesentlichen drei Rechtsfragen verbunden:

(1) Welche Rechtsfolgen hat eine Zulassungsanfrage?
(2) Ist die förmliche Zulassung Wirksamkeitserfordernis einer Pauschalierung?
(3) Besteht ein Anspruch auf einen Pauschalierungsbescheid des FA?
 

Rn. 60

Stand: EL 110 – ET: 06/2015

Zu (1): Rechtsfolgen einer Zulassungsanfrage?

Beabsichtigt der ArbG, bestimmte Löhne zu pauschalieren, so kann er hierzu die Zulassung durch das Betriebsstätten-FA beantragen. Es handelt sich um einen Sonderfall der Anrufungsauskunft, auf die das FA dem ArbG bescheinigt, dass einer Pauschalierung nichts im Wege steht.

- Wird die Zulassung versagt, ist hiergegen der Einspruch gegeben.
- Wird sie erteilt, hat dies zur Folge, dass bei vorgenommener Pauschalierung durch den ArbG das FA an die Pauschalierungswirkungen im Umfang der Zusage gebunden ist (s Rn 57). Der Umfang d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge