Lernen im Unternehmen: Trends

Die digitale Transformation der Arbeitswelt schreitet voran. Das hat auch Auswirkungen auf die Personalentwicklung. Welche Fähigkeiten brauchen die Mitarbeiter künftig? Steve Wainwright, Geschäftsführer des E-Learning-Anbieters Skillsoft, wagt einen Blick in die Zukunft und zeigt die Lern-Trends für 2019 auf.

Lerntrend 1: Kreativität statt Monotonie

Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), das Internet der Dinge oder Blockchain ermöglichen Unternehmen, monotone oder profane Prozesse zu automatisieren. Dadurch fallen für Mitarbeiter Aufgaben weg. Und das bietet Chancen: Beispielsweise in Softskills wie Kreativität oder kritisches Denken zu investieren. So bleiben die Mitarbeiter der Technik einen Schritt voraus.

Lerntrend 2: Umschulen gegen den Fachkräftemangel

Auch 2019 bleiben fähige Mitarbeiter das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Dem gegenüber steht ein akuter Fachkräftemangel. Was tun? Für Unternehmen wird es darauf ankommen, insbesondere technische Mitarbeiter auszubilden und zu schulen. So gelingt es, Qualifikationslücken zu schließen. Wichtig: Flexibel und praxisorientiert sollten die Schulungen sein.

Lerntrend 3: Compliance-Richtlinien einhalten

Neue Datenschutz- und Informationssicherheitsgesetze sorgen auch in diesem Jahr für Schulungsbedarf bei den Mitarbeitern. Nur so können Unternehmen gewährleisten, ihr Datenmanagement richtlinienkonform umzusetzen. Die Herausforderung: Immer neue Gesetze machen es für Mitarbeiter zunehmend komplexer, die Compliance-Vorgaben einzuhalten. Unternehmen sollten dem mit personalisierten Learning-Lösungen entgegenwirken, um so die jeweiligen Anforderungen zu erfüllen.

Lerntrend 4: Daten nutzbar machen

Eigentlich ist es ganz einfach: Daten sind für Unternehmen eine wertvolle Ressource. Jedoch nur, wenn Mitarbeiter verstehen, diese zu nutzen. Dazu benötigen sie neben den passenden Fähigkeiten auch die richtigen Werkzeuge. Data Governance sollte deshalb für Unternehmen ganz oben auf der Learning-Liste stehen. So behalten Mitarbeiter im Datengewirr den Überblick.

Lerntrend 5: Sicher ist sicher

Ein unentdecktes Datenleck und der Reputationsschaden für Unternehmen ist mitunter enorm. Häufiger als durch Hacker entsteht dieses durch Mitarbeiter – mal aus Unachtsamkeit, mal aus Unwissenheit. Gegen beides lässt sich etwas tun! Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter nicht nur sensibilisieren, sondern auch aufklären. Schulungen zum sicheren Umgang mit Altgeräten, Software von Drittanbietern oder Sozialen Plattformen sollten Pflicht sein.

Lerntrend 6: Führungsfähigkeiten demokratisieren

Moderne Unternehmen setzen auf flache Hierarchien. Teamarbeit rückt in den Vordergrund. Und macht es notwendig, Führungsfähigkeiten demokratisch zu fördern – also nicht nur auf dem Senior-Management-Level. Besonders wichtig sind Kompetenzen wie innovatives Denken, virtuelles Führen oder intelligenter Einsatz digitaler Technologien. Tipp: Die Führungskräfteentwicklung sollte an geschäftliche Ziele gebunden sein. So wird sie messbar, ihr Effekt nachweisbar.


Mehr zum Thema

Digitales Lernen braucht digitale Personaler

Computerspiel im Job: Spielerisches Lernen gewinnt

Digitales Lernen dominiert die Schlagzeilen, Präsenzlernen die Realität

So geht digitales Lernen 

Haufe Online Redaktion
Schlagworte zum Thema:  Personalentwicklung, Weiterbildung, E-Learning