25.05.2012 | Top-Thema Umweltschutz im Büro

Energieeffiziente Bürogebäude mit ökologischer Ausstattung

Kapitel
Grün gegen Grau ist nicht nur gut fürs Raumklima
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Umweltschutz beginnt bereits bei der Planung eines Gebäudes. Doch die wenigsten bauen ihr eigenes Bürogebäude. Die meisten mieten Büroräume an. Hier kann man u. a. bei der Ausstattung darauf achten, dass Mensch und Umwelt geschützt werden.

Wichtige Kriterien für die Energieeffizienz: Lage und geografische Ausrichtung des Gebäudes

Räume, die gen Norden gehen, liegen im Schatten und müssen mehr geheizt werden. Auf der anderen Seite wird es in Räumen nach Süden vor allem im Sommer sehr heiß. Sie müssen also einen Sonnenschutz haben und eventuell mit einer Klimaanlage gekühlt werden. Das kann sich bei den Stromkosten niederschlagen.

Umweltverträgliche Ausstattung

In den Büroräumen selbst sollten Materialien verwendet werden, die die Umwelt nur wenig belasten. Dazu gehören etwa:

  • Wandfarben auf Wasserbasis,
  • schadstoffarme Bodenbeläge, die leicht zu reinigen sind und
  • Möbel aus Holz.

Unser Tipp – Mehrfache Nutzung

Hersteller wie Steelcase oder M 3 Systeme haben sich darauf spezialisiert, gebrauchte Büromöbel aus ihrer Produktion zu überarbeiten und dem Markt wieder zur Verfügung zu stellen. Tauscht man seine Möbel gegen neue ein, werden die alten an andere Unternehmen oder Organisationen günstiger verkauft oder gespendet.

Grüner Dschungel für das Raumklima

Wenn im Sommer so richtig die Sonne ins Büro scheint, fühlt sich manch einer wie in der Wüste. Die Luft ist staubtrocken. Computer und Drucker wärmen den Raum noch mehr auf. Pflanzen können helfen, das Raumklima zu verbessern und die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

  • Großblättrige Pflanzen, wie Zimmerlinde, Nestfarn oder Zyperngras, geben mehr als 90 % des Gießwassers wieder an die Umgebung ab.
  • Philodendron, Efeu oder Drachenbaum filtern bis zu 70 % Schadstoffe, wie Formaldehyd, Aceton oder Toluol, aus der Luft.
  • Bogenhanf reduziert Lärm, befeuchtet und reinigt die Luft und ist pflegeleicht.

Gegen Zugluft, trockene und verschmutzte Luft oder als Lärmschutz lässt sich eine Pflanzenwand einsetzen. Ist die Pflanzendichte hoch genug, kann sogar auf eine Klimaanlage verzichtet werden.

Heizen ohne zu überhitzen

Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich Heizkosten und Rohstoffe sparen:

  • Besser 5 Minuten stoßlüften, als bei laufender Heizung ein Fenster längere Zeit kippen.
  • Wände in warmen Farbtönen streichen, so wird die Raumtemperatur 2 bis 3 °C wärmer empfunden.
  • Teppichboden verlegen, der wärmt von unten.
  • Sitz-Steh-Arbeitsplätze einrichten, die halten den Kreislauf in Schwung.
  • Alte Fenster und Türen rundum abdichten.
  • Vorhänge vor den Fenstern anbringen, so strahlt weniger Kälte in den Raum.

Schlagworte zum Thema:  Büro, Umweltschutz, Energie, Energiesparen, Umweltmanagement, Bildschirmarbeitsplatz, CSR

Aktuell

Meistgelesen