| Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

Mal Pflicht - mal Angebot – mal Wunsch

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer vorsorgt, kann Gefahren frühzeitig erkennen und negative Folgen verhüten. So ist das auch, wenn es um die Gesundheit geht. Da bei jedem Beruf besondere physische oder psychische Belastungen auftreten, ist es wichtig, sich regelmäßig beim Arzt checken zu lassen.

Der Arbeitgeber ist für die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen verantwortlich. Das bedeutet, dass er auf Pflichtuntersuchungen seiner Mitarbeiter bestehen und sich diese bescheinigen lassen muss.

Außerdem muss er regelmäßig Angebotsuntersuchungen anbieten und Wunschuntersuchungen ermöglichen. Die Kosten trägt immer der Arbeitgeber.

Bei manchen Berufen geht ohne Nachweis der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung nichts

Ob ein Beschäftigter gesund und wie leistungsfähig er ist, wird bei der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung kontrolliert. Bei manchen Berufen sind diese Untersuchungen Pflicht. Ohne den Nachweis darf der Beschäftigte seine Tätigkeit nicht ausführen. Zu Pflichtuntersuchungen müssen zum Beispiel:

  • Pflegepersonal, damit eine Impfberatung und ein Impfangebot erfolgen kann,
  • Maschinenbediener wegen der hohen Lärmexposition.

Angebotsuntersuchungen: Für Arbeitsnehmer freiwillig, aber wichtig

Die Beschäftigten haben aber auch das Recht, weitere Untersuchungen wahrzunehmen. Einige muss der Arbeitgeber regelmäßig anbieten wie etwa Untersuchungen zu Muskel- und Skeletterkrankungen für Pflegepersonal, da diese Beschäftigten regelmäßig Patienten und Lasten bewegen müssen.

Der Arbeitgeber muss Wunschuntersuchungen ermöglichen

Ergibt sich bei einer Gefährdungsbeurteilung eine tätigkeitsbedingte Gesundheitsgefährdung, kann der Beschäftigte den Wunsch äußern, daraufhin untersucht zu werden. Der Arbeitgeber muss diesem Wunsch nachkommen und die Untersuchung ermöglichen. Ein Beispiel hierfür ist: Ein Beschäftigter, der häufig Lasten heben und tragen muss, möchte von einem Arzt überprüfen lassen, ob er dieser Belastung auf Dauer gewachsen ist.

Eine Liste mit den Tätigkeiten, die Anlass für eine Vorsorgeuntersuchung sind, steht im Anhang der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV).

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmedizinische Vorsorge, Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung, Betriebsarzt, Betriebsärztliche Betreuung

Aktuell

Meistgelesen