Fachbeiträge & Kommentare zu Kirchensteuer

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Kompaktübersicht: Steuerges... / Kirchensteuer

mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Kompaktübersicht: Steuerges... / Sonderausgaben

mehr

Lexikonbeitrag aus SGB Office Professional
Schwangerschaftsabbruch (Hi... / 2.2 Umfang der "verfügbaren persönlichen Einkünfte"

Zum Einkommen im Sinne des Schwangerschaftskonfliktgesetzes (SchKG) gehören damit alle Einkünfte in Geld oder Geldeswert mit Ausnahme der Leistungen nach dem SGB II und SGB XII, der Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) und nach den Gesetzen, die eine entsprechende Anwendung des BVG vorsehen, der Renten oder Beihilfen, die nach dem Bundesentschädigungsgesetz (BEG) f...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Kompaktübersicht: Steuerges... / Abgeltungsteuer

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Herstellungskosten im Hande... / 2.1.1.2 Fertigungseinzelkosten

Rz. 20 Auch Fertigungseinzelkosten sind sowohl handelsrechtlich als auch steuerrechtlich zwingend zu aktivieren. Unter den Fertigungseinzelkosten im Sinne von Lohnkosten sind hierbei insbesondere die Fertigungslöhne zu verstehen. Diese umfassen die den Produkten direkt zurechenbaren Bruttolöhne und beinhalten somit auch die Lohnnebenkosten wie die gesetzlichen und tarifliche...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Kompaktübersicht: Finanzrec... / Kirchensteuer

mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Kompaktübersicht: Finanzrec... / Einkommensteuer

mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 3 Übersicht der Angaben im Lohnkonto

Folgende Angaben müssen im Lohnkonto enthalten sein:mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praxis-Beispiele: Teilzeitb... / 1 Übergangsbereich

Sachverhalt Eine Mitarbeiterin arbeitet 2019 an 15 Stunden in der Woche und erhält dafür 1.000 EUR brutto pro Monat. Sie hat Steuerklasse V, keine Kinderfreibeträge, keine Kirchensteuer und ist in einer gesetzlichen Krankenkasse (individueller Zusatzbeitrag 0,9 %) versichert. Ein weiteres sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis liegt nicht vor. Wie werden für ...mehr

Lexikonbeitrag aus SGB Office Professional
Krankengeld (Berechnung und... / 8.2 Ermittlung

Netto-Arbeitsentgelt ist das um die gesetzlichen Abzüge verminderte Brutto-Arbeitsentgelt. Wenn im Brutto-Arbeitsentgelt einmalig gezahltes Arbeitsentgelt enthalten ist oder wenn eine Regelung für den Übergangsbereich greift, dann wird das Netto-Arbeitsentgelt fiktiv ermittelt. Praxis-Tipp Ermittlung des Netto-Arbeitsentgeltsmehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Lohnkonto / 4.2 Laufende Eintragungen im Lohnkonto

Im Lohnkonto hat der Arbeitgeber folgende Angaben bei jeder Lohnabrechnung fortlaufend aufzuzeichnen: den Tag jeder Lohnzahlung, den Lohnzahlungszeitraum, den (Brutto-)Arbeitslohn ohne Abzug von Freibeträgen usw., getrennt nach Barlohn und Sachbezügen, die einbehaltene Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer Bei Nettolohnvereinbarungen ist der steuerpflichti...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Jugendfreiwilligendienst (JFD) / 2 Eltern haben Anspruch auf Kindergeld und Kinderfreibetrag

Für ein Kind zwischen 18 und 25 Jahren, das einen Freiwilligendienst, z. B. Freiwilliges soziales Jahr, Freiwilliges ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst oder Jugendfreiwilligendienst leistet, erhalten die Eltern Kindergeld bzw. den Kinderfreibetrag. Die Eltern können eine Berücksichtigung des Kindes für die Ermittlung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags v...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
MobiPro-EU-Praktikant / 1 Praktikums- oder Ausbildungsvergütung

Die Praktikums- oder Ausbildungsvergütung ist Arbeitslohn, für den der Arbeitgeber Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten und abführen muss – abhängig von der Höhe der Vergütung und den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ELStAM) des Praktikanten/Auszubildenden. Die Tatsache, dass die Praktikanten während eines ausbildungsvorbereitenden Praktikums...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Teilzeitarbeit / 1.1 Lohnsteuerpauschalierung

Übt der Arbeitnehmer eine Teilzeitbeschäftigung aus, unterliegen die dafür bezogenen Vergütungen nach den allgemeinen Vorschriften dem vollen individuellen Lohnsteuerabzug. Der Arbeitgeber kann von der Versteuerung nach den ELStAM absehen, wenn er die Lohnsteuer vom Arbeitslohn bzw. Arbeitsentgelt mit dem einheitlichen Pauschsteuersatz von 2 % pauschal erhebt. Dieser Pauschs...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 2.13 Ermäßigt besteuerter Arbeitslohn

Soweit Arbeitslohn ermäßigt besteuert wird, z. B. weil es sich um Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre oder um eine ermäßigt besteuerte Entschädigung handelt, müssen diese ebenfalls im Lohnkonto gesondert aufgezeichnet werden. Auch hier ist die Angabe des jeweiligen Betrags sowie die darauf erhobene Lohnsteuer, Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag notwendig.mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praxis-Beispiele: Mehrfachb... / 6 Zwei geringfügige Beschäftigungen über 450 EUR

Sachverhalt Eine familienversicherte Bedienung übt gleichzeitig 2 geringfügig entlohnte Beschäftigungen bei unterschiedlichen Arbeitgebern mit einem Arbeitsentgelt von je 250 EUR im Monat aus. Weitere Beschäftigungen bestehen nicht. Wie sind die Beschäftigungen lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlich zu behandeln? Lösung Die Entgelte der beiden – für sich getrachtet gering...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praktikanten: Beurteilung i... / 3 Lohnsteuerabzug bei freiwilligen Praktika

Die Bezüge aus einer freiwilligen Praktikantentätigkeit unterliegen dem Lohnsteuerabzug nach allgemeinen Grundsätzen, unabhängig davon, ob es sich um ein Vor- bzw. Nachpraktikum oder um ein Zwischenpraktikum handelt. Einheitliche Pauschalsteuer von 2 % scheidet aus Die einzige steuerliche Besonderheit gegenüber einer sonstigen Beschäftigung besteht für ein nicht vorgeschrieben...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Lohnkonto / 5 Sammellohnkonto

In einem Sammellohnkonto können bestimmte Teile des Arbeitslohns für mehrere Arbeitnehmer gemeinsam – außerhalb des für sie geführten individuellen Lohnkontos – aufgezeichnet werden. Dies ist dann vorteilhaft bzw. erforderlich, wenn der auf den einzelnen Arbeitnehmer entfallende Teil des Bezugs nur schwer zu ermitteln ist. Dafür kommen z. B. in Betracht die pauschale Nacherhe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 2.2 Laufende Daten aus der Lohnabrechnung

Aus den jeweiligen Entgeltabrechnungen müssen im Lohnkonto folgende Daten eingetragen werden: der Tag der jeweiligen Zahlung sowie der Entgeltzahlungszeitraum, z. B. 31.3., Entgeltabrechnung März, der steuerpflichtige Bruttoarbeitslohn. Hierbei muss beachtet werden, dass der Barlohn und eventuelle Sachbezüge, also z. B. aus Dienstwagenüberlassung, Mahlzeiten oder der Gewährung ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praxis-Beispiele: Mehrfachb... / 2 Hauptbeschäftigung und 2 geringfügig entlohnte Beschäftigungen

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer übt eine lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung (Entgelt 2.000 EUR monatlich) bei Arbeitgeber A aus. Daneben ist er zusätzlich bei Arbeitgeber B für 250 EUR monatlich beschäftigt. Ab 1.6. wird er zusätzlich bei Arbeitgeber C für 100 EUR monatlich tätig. Wie sind die Beschäftigungen lohnsteuer- und sozialversicherungsrecht...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Teilzeitausbildung / 2.1 Fahrten Wohnung – erste Tätigkeitsstätte

Ab 1.1.2019 sind Arbeitgeberleistungen (Zuschüsse und Sachbezüge) an Arbeitnehmer, die für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte öffentliche Verkehrsmittel nutzen, lohnsteuerfrei. Voraussetzung ist, dass sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden. Eine Barlohnumwandlung wird nicht begünstigt. Fahrtkostenzuschüsse des Arbeitgebers für...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 1.4 Sammellohnkonto für pauschal besteuerte Leistungen

Eine Sonderform des Lohnkontos stellt das Sammellohnkonto dar, das für bestimmte pauschal besteuerte Leistungen geführt werden kann. Dabei werden für alle oder mehrere Arbeitnehmer die Gesamtbeträge von pauschal besteuerten Bezügen und der pauschalen Lohnsteuer aufgezeichnet. Zulässig ist ein Sammellohnkonto in folgenden Fällen: wenn die Lohnsteuer pauschal für eine größere An...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Grundlagen der Lohnsteuerer... / 4.4 Berücksichtigung gesetzlicher Frei- und Pauschbeträge

Der Lohnsteuertarif ist aus dem Einkommensteuertarif abgeleitet. Wesentlicher Unterschied ist die Berücksichtigung gesetzlicher Frei- und Pauschbeträge. Folgende Frei- bzw. Pauschbeträge sind bereits im Lohnsteuertarif bzw. den Lohnsteuertabellen berücksichtigt: Grundfreibetrag (steuerfreies Existenzminimum) i. H. v. 9.168 EUR (2018: 9.000 EUR) für Alleinstehende bzw. 18.336 ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 2.11 Pauschal besteuerter Arbeitslohn

Als weitere im Lohnkonto aufzuzeichnenden Bezüge, die mit einem festen Pauschsteuersatz versteuert werden, kommen in Betracht: Mahlzeiten, steuerpflichtige, pauschal versteuerte Zuwendungen im Rahmen von Betriebsveranstaltungen (nicht aber Geldleistungen, die kein Zehrgeld sind, sie sind bereits im Bruttoarbeitslohn zu erfassen), Erholungsbeihilfen, pauschal versteuertes Entgelt...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praxis-Beispiele: Einmalzah... / 5 Urlaubsgeld

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, geb. 1965, Lohnsteuerklasse I, verdient monatlich 3.000 EUR. Im Juni 2019 erhält er ein Urlaubsgeld in Höhe von 1.500 EUR. Wie ist die Einmalzahlung steuer- und sozialversicherungsrechtlich zu bewerten? Lösung Urlaubsgeld gehört zu den Einmalzahlungen (sozialversicherungsrechtlich) bzw. sonstigen Bezügen (lohnsteuerrechtlich). Für diese gelten beso...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ermittlung und Berechnung d... / 2.4 Die amtliche Lohnpfändungstabelle

Berechnungen und Feststellungen für den Einzelfall einer Einkommenspfändung muss der Arbeitgeber anhand des Wortlauts von § 850c ZPO erfreulicherweise nicht gesondert vornehmen. Die Hauptarbeit nimmt ihm vielmehr die "amtliche" Lohnpfändungstabelle ab, die auf monatliche, wöchentliche und tägliche Lohnzahlungszeiträume abgestellt ist und die pfändbaren Einkommensbeträge ausw...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ermittlung und Berechnung d... / 1.5.2 Der Pfändung entzogene Beträge

Nicht abgezogen werden können Beiträge zu Berufsorganisationen, Spenden und ähnliche Leistungen. Steuern, die nicht vom Arbeitgeber einbehalten werden, weil sie der Arbeitnehmer wegen seines Wohnsitzes im Ausland seinem Heimatstaat schuldet und unmittelbar entrichten muss, werden vom Bruttoeinkommen nicht nach § 850e Nr. 1 ZPO abgezogen. Es können auch keine fiktiven Beträge...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praxis-Beispiele: Geringfüg... / 1.5 Beamte

Sachverhalt Ein Beamter ist privat krankenversichert. In seinem Beamtenverhältnis hat er im Krankheitsfall Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe oder Heilfürsorge. Der Beamte hat folgende Nebenjobs: seit 2015 als Hausmeister für 300 EUR monatlich und seit Anfang 2019 als Pförtner für 250 EUR monatlich. Wie sind die Beschäftigungen lohnsteuer- und sozialversicheru...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Geringfügig entlohnte Besch... / 1 Individuelle oder pauschale Besteuerung

Arbeitsentgelt aus einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis ist lohnsteuerpflichtig. Der Arbeitgeber muss den Lohnsteuerabzug grundsätzlich nach den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen vornehmen. Alternativ kann er auf den Abruf verzichten. In diesem Fall muss er die Lohnsteuer einschließlich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit einem einheitlichen Pauschsteue...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Geringfügig entlohnte Besch... / 3 Lohnsteuerpauschalierung mit 20 %

Der Arbeitgeber kann die Lohnsteuer mit einem Pauschalsteuersatz von 20 % des Arbeitsentgelts erheben, wenn er auf den Abruf der Lohnsteuerabzugsmerkmale verzichtet, für ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis keine pauschalen Rentenversicherungsbeiträge entrichtet und das regelmäßige Arbeitsentgelt 450 EUR monatlich nicht übersteigt. Der Solidaritätszuschlag und ggf. die ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Sparer-Pauschbetrag / 5 Sparer-Pauschbetrag nutzen

Wegen des Sparer-Pauschbetrags ist es oft lukrativ, durch Änderung des Sachverhalts Kapitalvermögen zu bilden und danach Kapitalerträge bis zur Höhe dieses Pauschbetrags zu erzielen, selbst wenn das an anderer Stelle eine Kreditaufnahme nötig macht. Voraussetzung ist allerdings, dass die gezahlten Schuldzinsen als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden können....mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Sparer-Pauschbetrag / 1 Grundzüge

Einkünfte aus Kapitalvermögen werden, auch soweit sie der ­Abgeltungsteuer unterliegen, um den einheitlichen Sparer-Pauschbetrag i. H. v. 801 bzw. 1.602 EUR gekürzt. Der Sparer-Pauschbetrag stellt im Ergebnis eine Steuerbefreiung für Kapitaleinnahmen bis zu den genannten Grenzen dar. Deshalb darf der Abzug nicht zu einem Verlust führen. Anlass für die Einführung war die Abgelt...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Sparer-Pauschbetrag / 3 Freistellungsauftrag

Den Sparer-Pauschbetrag kann der Steuerpflichtige bereits im Rahmen des Kapitalertragsteuerabzugs in Anspruch nehmen, indem er dem Gläubiger bzw. der Bank einen Freistellungsauftrag erteilt. Wird der Sparer-Pauschbetrag auf diesem Weg nicht vollständig ausgeschöpft, kann der Steuerpflichtige in seiner Einkommensteuererklärung beantragen, dass die Abgeltungssteuer im Rahmen d...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum EStG, zum KStG, zur KiSt und zum SolZG (Stand: 31.5.2019)

Zusammenfassung Informieren Sie sich anhand dieses Beitrags über das Spektrum der wichtigen Literaturstimmen zum EStG und zum KStG. Finden Sie Fakten und Tipps und lesen Sie, was Substanz hat – konzentriert und strukturiert. Monatlich werden alle wesentlichen Fachzeitschriftenbeiträge durch einen Steuerexperten gelesen und ausgewertet. So sparen Sie wertvolle Zeit und sind top...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 3 KiSt

• 2013 Austritt aus der Kirche Das BVerwG hat mit Urteil v. 26.9.2012, 6 C 7.12 zu Fragen der Beendigung der Kirchensteuerpflicht entschieden. Danach gibt es allein einen Austritt aus der Kirchensteuerpflicht nicht. Möglich ist nur die Vollbeendigung der Mitgliedschaft in der Kirche. Für die Wirksamkeit des Austritts ist ausschließlich maßgebend der gegenüber den zuständigen ...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 1 Ausgewertete Beiträge

1.1 Ausgewertete Beiträge 2018 Scholz/Köhler, Konzernrückhalt und Nachrangigkeit in der konzerninternen Finanzierung, DStR 2018, 15; Otto, Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung bei einem weiterlaufenden Dienstverhältnis, DStR 2018, 55; Dorn, Abgrenzung von anschaffungsnahen Herstellungskosten und Erhaltungsaufwand - ein Spannungsfeld - BFH entscheidet zugunsten der ...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2 EStG

2.1 § 1a EStG (Steuerpflicht für Staatsangehörige eines EU-Mitgliedstaates) • 2013 Schweizer Grenzgänger Der EuGH hat mit Urteil v. 28.2.2013, Rs. 425/11 entschieden, dass der Splittingtarif auch in der Schweiz ansässigen Stpfl. zu gewähren ist, sofern sie ihr nahezu gesamtes Einkommen in Deutschland erzielen. Dies gilt unabhängig davon, ob sie als Arbeitnehmer oder als Selbst...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 4 KStG

4.1 § 1 KStG (Unbeschränkte Steuerpflicht) • 2013 GmbH & Co. KGaA als Rechtsform für einen Proficlub der Fußball-Bundesliga Insbesondere vor dem Hintergrund weitergehender Finanzierungsmöglichkeiten gliedern Profifussballclubs ihren Lizenzspielbetrieb vielfach in eine Kapitalgesellschaft aus. Die am häufigsten hierbei gewählte Rechtsform ist die GmbH & Co. KGaA. Hierfür sind i...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / Zusammenfassung

Informieren Sie sich anhand dieses Beitrags über das Spektrum der wichtigen Literaturstimmen zum EStG und zum KStG. Finden Sie Fakten und Tipps und lesen Sie, was Substanz hat – konzentriert und strukturiert. Monatlich werden alle wesentlichen Fachzeitschriftenbeiträge durch einen Steuerexperten gelesen und ausgewertet. So sparen Sie wertvolle Zeit und sind topp informiert. D...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.20 § 7 EStG (Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung)

2.20.1 § 7 Abs. 1 Satz 3 EStG • 2012 Teilwertabschreibung bei einem Geschäfts- oder Firmenwert aufgrund Handelsrecht Aus § 285 Nr. 13 HGB ergibt sich eine gesetzlich vermutete Wertlosigkeit des derivativen Geschäfts- oder Firmenwerts nach fünf Jahren. Diese widerlegbare handelsrechtliche Vermutung gilt auch für steuerliche Zwecke, so dass nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG eine...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 4.8 § 12 KStG (Verlust oder Beschränkung des Besteuerungsrechts der Bundesrepublik Deutschland)

4.8.1 § 12 Abs. 2 KStG • 2014 Beschränkte Steuerpflicht / § 12 Abs. 2 KStG Die FinVerw vertritt die Auffassung, dass § 12 Abs. 2 KStG die beschränkte Steuerpflicht des übertragenden Rechtsträgers und von daher die Erzielung inländischer Einkünfte voraussetzt. Dem kann nicht gefolgt werden. Der übertragende Rechtsträger muss keine inländischen Einkünfte erzielen. Vielmehr genüg...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.26 § 9b EStG (Umsatzsteuerrechtlicher Vorsteuerabzug)

• 2014 Vorsteuerkorrektur nach § 15a UStG § 9b Abs. 2 EStG wurde durch Gesetz v. 18.12.2013 (BGBl I 2013, 4318) korrigiert. Korrekturbeträge nach § 15a UStG sind als Betriebseinnahmen bzw. Einnahmen zu behandeln, wenn sie im Rahmen einer der Einkunftsarten des § 2 Abs. 1 Satz 1 EStG bezogen werden, und als Betriebsausgaben oder Werbungskosten, wenn sie durch den Betrieb veran...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.15 § 5a EStG (Gewinnermittlung bei Handelsschiffen im internationalen Verkehr)

• 2014 Beendigung der Tonnagegewinnbesteuerung Im Rahmen der Gewinnermittlung nach § 5a EStG kann der Verlust der Einlage steuerlich nicht berücksichtigt werden. Anders ist dies, wenn die Gewinnermittlung nach § 5a EStG nicht länger angewendet wird. Erreichen ließe sich dies durch das absichtliche Verletzen der Voraussetzungen zur Anwendung der Tonnagengewinnermittlung, indem...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.60 § 42e EStG (Anrufungsauskunft)

• 2018 Anrufungsauskunft / Mitarbeiterbeteiligungsprogramme / Managementbeteiligungsprogramme / § 42e EStG Die Anrufungsauskunft bietet dem Arbeitgeber Planungs- und Rechtssicherheit. Insbesondere schützt sie ihn vor der Nachforderung von Lohnsteuer nach § 42d Abs. 3 Satz 4 Nr. 1 EStG. Vor diesem Hintergrund besteht eine faktische Pflicht zur Anrufungsauskunft bei schwierigen...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.61 § 43a EStG (Bemessung der Kapitalertragsteuer)

• 2015 Google-Aktiensplit / § 43a Abs. 3 EStG Im April 2014 führte die Google Inc. einen steuerneutralen Aktiensplit durch. Depotbanken gingen teilweise von einem kapitalertragsteuerpflichtigen Spin-Off bzw. von einer steuerpflichtigen Ausgabe von Gratis- bzw. Bonusaktien aus und führten deshalb Kapitalertragsteuer ab. Am 8.7.2015 bestätigte das BMF die Steuerfreiheit des Goo...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.28 § 10a EStG (Zusätzliche Altersvorsorge)

• 2015 Erträge des Altersvorsorgevermögens Der BFH hat mit Urteil v. 8.7.2015, X R 41/13 entschieden, dass auf Erträge des Altersvorsorgevermögens eine Altersvorsorgezulage nicht gewährt wird. Der Förderberechtigte muss eigene Altersvorsorgebeiträge leisten. Aus der obigen Entscheidung folgt auch, dass die dem Vertrag gutgeschriebenen Erträge dem Steuerpflichtigen in der Ansp...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 4.11 § 17 KStG (Andere Kapitalgesellschaften als Organgesellschaft)

• 2015 Heilung fehlerhafter Gewinnabführungsverträge nach dem 31.12.2014 Trotz unzureichender Verlustübernahmeklausel gelten vor dem 27.2.2013 abgeschlossene Gewinnabführungsverträge steuerlich als von Anfang an wirksam, wenn eine Verlustübernahme entsprechend § 302 AktG tatsächlich erfolgt ist und entweder eine Verlustübernahme entsprechend den Vorgaben des § 17 KStG bis zum...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.3 § 2a EStG (Negative Einkünfte mit Bezug zu Drittstaaten)

• 2018 Vererblichkeit von Verlusten / § 2a EStG Der BFH hat entschieden, dass der Verlustabzug nach § 10d EStG nicht im Wege der Erbfolge auf den Erben übergeht. Fraglich ist, ob dies auch für Verluste nach § 2a EStG gilt. Dies dürfte - im Gegensatz zur Auffassung der FinVerw - zu verneinen sein. Bejaht hat die Vererblichkeit von Verlusten i. S. d. § 2a EStG das FG Düsseldorf...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 5 SolZG

• 2018 Verfassungsmäßigkeit Bei dem Solidaritätszuschlag handelt es sich um eine Ergänzungsabgabe i. S. v. Art. 106 Abs. 1 Nr. 6 GG und damit um eine Steuer. Für die Erhebung einer Ergänzungsabgabe bedarf es eines weitergehenden Grundes. Dieser bestand im Fall des Solidaritätszuschlags im erhöhten Mittelbedarf infolge der Wiedervereinigung. Die entsprechenden Mittel müssen ni...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Literaturauswertung zum ESt... / 2.47 § 32a EStG (Einkommensteuertarif)

• 2014 Splittingtarif Ehegatten und Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft werden zumeist zusammen veranlagt. Für sie gilt der Splittingtarif. Dieser wird in vielfältiger Hinsicht kritisiert. Der Kritik ist nicht zu folgen. Vielmehr handelt es sich beim Ehegattensplitting um eine Regelung, die eine Besteuerung von Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnerschaften nac...mehr