10.07.2014 | Serie Mandant im Fokus

Kunstwerke als Hintergrund für einen gelungenen Kanzleiauftritt

Serienelemente
Mit Kunst ist die Kanzlei erst schön
Bild: Haufe Online Redaktion

Keine Frage: Kunst wirkt unmittelbar auf die jeweilige Umgebung und die ihr ausgesetzten Menschen – so oder so! Gut ausgewählte Bilder und Kunstobjekten können die Atmosphäre eines Raumes bei positiv beeinflussen, so dass sich Mandanten in den Kanzleiräumen wohl fühlen, aber auch die Rechtsanwälte und ihre Mitarbeiter  in ihrem Arbeitseifer stimuliert werden.

Dass sich manche Anwälte gern mit einem gewissen künstlerischen Flair umgeben, kommt nicht von ungefähr: Künstler wie Anwälte sind Gestalter – der eine mit Farbe, Tusche oder sonstigen Materialien, der andere als Sprachkünstler. Und über Kunst und Geschmack lässt sich trefflich streiten. Doch Hauptsache, man kommt überhaupt ins Gespräch.

Künstler und Anwälte haben manches gemein

Seriöse Künstler und Anwälte eint, dass sie ihr Handwerk zumeist ernst nehmen und es über Jahre des Studiums und der Anwendung gelernt haben und bis ins hohe Alter hinein erst so richtig zur Reife bringen.

Mandantengespräch in anspruchsvollem Rahmen

Eine geschäftliche Zusammenarbeit dadurch zu fördern und zu stärken, das ein geeigneter Rahmen für Gespräche gefunden wird, durch gediegene Einrichtung und Bewirtung oder eben durch einer Aufwertung  mittels anspruchsvoller Bilder oder auch Fotografien, ist zwar nicht neu – aber richtig gemacht, wirkt es immer wieder.

Warum? Ganz einfach: Weil man die Mandanten über den Verstand hinaus erreichen kann, bei ihrem Geschmack, ihrem Kunstverständnis und ihren Emotionen und so eine stärkere Identifikation mit der Kanzlei und der Zusammenarbeit bewirkt werden kann.  

Probehängen vereinbaren

Natürlich sollte die Auswahl zum Stil, zur Ausrichtung und zum Selbstverständnis der Kanzlei, des jeweiligen Anwalts und der anvisierten Mandantschaft passen. Doch trotzdem bleibt ein weites Feld und Kunsterwerb war nie so einfach wie heute. Zumal mittlerweile Kunstagenturen über das Internet die Möglichkeit bieten, Gemälde frei Haus zu ordern und bei Nichtgefallen wieder zurückzugeben. Auch Leihgaben sind möglich.

Spezialisierte Agenturen bringen nicht nur kunstinteressierte Anwälte und Künstler zusammen, sondern kümmern sich zudem um die gesamte Abwicklung des Kunstkaufs: Bei Gemälden organisieren sie den Transport der Bilder vom Künstler zum (Anwalts-)Kunden. Sollte der Künstler keine entsprechenden Verpackungsmaterialien oder Logistikunternehmen an der Hand haben, so stattet ihn die Agentur mit dem Notwendigen aus, so dass das Gemälde gut verpackt beim Anwalt ankommt. Das vom Künstler handsignierte Echtheitszertifikat wird dem Kunden getrennt zugeschickt. Ein Umtauschrecht senkt zudem die Hemmschwelle, Kunst, die man persönlich erleben muss, im anonymen Netz zu kaufen. So kann der Kunde das erworbene Werk in Ruhe in seinen eigenen vier Wänden begutachten, „Probehängen“ und sich peu a peu an das Gemälde gewöhnen.

Leihgaben organisieren

Wer als Anwalt keine Bilder kaufen möchte, der kann vielleicht mit einer Kunstschule Kontakt aufnehmen und Nachwuchskünstlern in den eigenen Kanzleiräumen eine Plattform bieten, sich und ihre Arbeiten vorzustellen – evtl. auch im Rahmen von Vernissagen. Dazu sollte ein unterhaltsamer Kunstexperte eingeladen werden, der zu einem bestimmten Kunstaspekt einen launigen Vortrag hält.  

Live-Malerei im Rahmen einer Vernissage

Wem das als Anwalt zu viel ist, der kann damit auch eine Kunstagentur beauftragen. Zu deren Service sollte auch eine persönliche Kunstberatung vor Ort gehören. Wenn die Werke gefallen, werden sie an die Kanzlei ausgeliefert und – soweit erwünscht -  vor Diebstahl effektiv geschützt. Und wer demnächst eine Vernissage in den Kanzleiräumen plant, der sollte auch an Live-Malerei der Künstler im Rahmen einer Kanzlei-Vernissage denken. Auch „Performance-Malen” zur Mitarbeitermotivation und als Teambuilding-Event gehören zum Kunst-Thema dazu.

Handgefertigte Auftragskunst – individuell und erschwinglich

Mittlerweile sind Agenturen und Künstler wesentlich flexibler geworden, um auf breiter Basis mit der Wirtschaft ins Geschäft zu kommen. Wer zum Beispiel ein x-beliebiges Foto als Motiv für ein handgemaltes Bild wünscht, kann das mittlerweile bei großen Copyshops und Internetunternehmen wie www.kunstkopie.de in Auftrag geben. Auch handgefertigte Gemälde nach eigener Vorlage sind für weit unter 1.000 EUR zu haben. Wer dagegen auf Authentizität setzt, für den sind derartige Plagiate tabu.

Schlagworte zum Thema:  Kunst, Kanzlei, Mandantenbindung, Akquise

Aktuell

Meistgelesen