Führungskräfteentwicklung: Definition und Methoden

In Zeiten der Unsicherheit sind Führungskompetenzen wieder stärker gefragt. Schließlich liegt es an den Führungskräften, den Mitarbeitenden Orientierung zu geben. Damit rückt auch die Führungskräfteentwicklung wieder in den Vordergrund – sie muss dafür sorgen, dass die Manager und Managerinnen mit den aktuellen Herausforderungen umgehen können.

Eine Untersuchung von mehr als zwölf Millionen Stellenanzeigen hat gezeigt: Führungs- und Entscheidungskompetenz sind seit Pandemiebeginn 2020 besonders gefragt. Jedoch belegt eine frühere Studie von McKinsey unter mehr als 500 CEOs, dass die Führungskräfteentwicklung sich noch verbessern lässt: Nur elf Prozent der CEOs sind davon überzeugt, dass ihre Initiativen zur Entwicklung von Führungskräften die gewünschten Ergebnisse bringen.

Die größten Herausforderungen für Führungskräfte 2022

Dabei stehen die Führungskräfte gerade vor zahlreichen Herausforderungen: Laut einer Umfrage von Atreus unter 1.032 Spitzenführungskräften sind die Top 3 der Führungsherausforderungen das Talent Management (61 Prozent geben dies an), die Digitalisierung (41 Prozent) und die Unternehmenskultur (39 Prozent).

Gleichzeitig sehen die Führungskräfte als ihre persönlichen Herausforderungen für das Jahr 2022 vor allem die Veränderung der Führungskultur durch Digitalisierung an (47 Prozent). Daneben kämpfen sie mit dem Umgang mit "Distance Leadership" (44 Prozent) und dem Aufbau eigener Resilienz sowie dem Umgang mit hoher Belastung und Stress (37 Prozent). Führungskräfteentwicklung sollte darum noch stärker in den Fokus der HR-Arbeit treten.

Definition: Führungskräfteentwicklung

Doch was genau versteht man unter Führungskräfteentwicklung? Führungskräfteentwicklung ist ein Teil der Personalentwicklung. Sie richtet sich an aktuelle Führungskräfte genauso wie an Nachwuchsführungskräfte. Entsprechend der vorhandenen Efahrung bietet sie die Weiterentwicklung in grundlegenden Führungskompetenzen zusammen mit dem Basiswissen in Führungsmethoden und -stilen an. Oder sie vermittelt spezielle Kompetenzen wie Entscheidungsfähigkeit, Konfliktfähigkeit oder digitale Führungskompetenzen für einzelne Mitarbeitende in Führungspositionen.

Führungskräfteentwicklungsprogramm: Organisationsentwicklung mitbedenken

Neben individuellen Maßnahmen für einzelne (Nachwuchs-) Führungskräfte werden auch übergreifende Führungskräfteentwicklungsprogramme in den Unternehmen erstellt. Hierbei ist es wichtig, den Zusammenhang zur Organisationsentwicklung im Blick zu haben. Denn Führungskräfte besitzen nicht nur direkten Einfluss auf die Motivation der Mitarbeitenden, sondern sie leben auch als Vorbilder die zentralen Unternehmenswerte vor. Führungsleitlinien sollten sich daher direkt aus den Unternehmensleitlinien ableiten und Basis für Führungskräfteentwicklungsprogramme sein.

Warum ist Führungskräfteentwicklung wichtig?

Da Führungskräfte eine wichtige Vorbild- und Multiplikatorfunktion im Unternehmen einnehmen, ist die Führungskräfteentwicklung von großer Bedeutung. Sie dient nicht nur als eine reine Vermittlung von Fach- oder Methodenkompetenzen. Vielmehr müssen bei der Führungskräfteentwicklung auch die Werte des Unternehmens vermittelt werden.

Zudem hängt die Führungskräfteentwicklung auch mit der Nachfolge- und Karriereplanung zusammen. Wer an einem Programm für Nachwuchsführungskräfte teilnimmt und so Zukunftsperspektiven für die Karriere im eigenen Unternehmen erhält, ist in der Regel motivierter und fühlt sich gebunden an das Unternehmen, das diese Möglichkeiten bietet.

Konzepte und Methoden zur Führungskräfteentwicklung

Für die Führungskräfteentwicklung steht die ganze Bandbreite an Entwicklungsmethoden und -maßnahmen der Personalentwicklung bereit: Seminare und Trainings in Präsenz oder als E-Learnings, Konferenzen und Tagungen zu Leadership-Themen, Rotationsprogramme oder auch Auslandsaufenthalte und vieles mehr.

Für Nachwuchsführungskräfte bieten sich zusätzlich Mentoring-Programme an, in denen erfahrene Führungskräfte den Mentees zur Seite stehen und ihr Erfahrungswissen weitergeben. Zudem ist Coaching für Führungskräfte sehr beliebt – mit internen oder externen Coaches lassen sich im Eins-zu-Eins-Gespräch persönliche Herausforderungen unterstützen und eine gesunde Reflexion zum Führungsverhalten anregen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Unternehmenswerte wackeln - neue Anforderungen an Führung

Kolumne "Umdenken in der Führung". Fördere und setze auf Kompetenz

Interview: "Wir brauchen Führung, aber andere Führungsinstrumente"