BAG 3 AZR 282/94
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Zusatzversorgung Teilzeitbeschäftigter

 

Leitsatz (redaktionell)

1. § 2 Versorgungs-TV iV mit § 3 Buchst q BAT in der bis zum 31. Dezember 1987 geltenden Fassung ist wegen Verstoßes gegen den Gleichheitssatz (Art 3 Abs 1 GG) jedenfalls insoweit unwirksam, als alle unterhälftig beschäftigten Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung ausgeschlossen worden sind. Im übrigen ist der Versorgungs-TV einschließlich der den Versorgungsanspruch begründenden Grundregel wirksam.

a. Ein Verstoß gegen den Gleichheitssatz liegt vor, wenn im wesentlichen gleichliegende Sachverhalte ohne einleuchtende Gründe unterschiedlich behandelt werden. Für die Verletzung des Gleichheitssatzes ist kein Verschulden erforderlich. Entscheidend ist die objektive Sach- und Rechtslage.

b. Für den generellen Ausschluß unterhälftig beschäftigter Teilzeitkräfte aus der betrieblichen Altersversorgung gibt es keine sachlich vertretbaren Gründe (Bestätigung der bisherigen Rechtsprechung, vgl BAG Urteil vom 28.07.1992 3 AZR 173/92 = BAGE 71, 29, 38 ff = AP Nr 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B I 3c der Gründe).

c. Dem Gleichheitssatz kann im vorliegenden Fall nur dadurch entsprochen werden, daß auch den unterhälftig beschäftigten Teilzeitkräften für die Vergangenheit die vorenthaltene betriebliche Altersversorgung verschafft wird.

2. Den von der betrieblichen Altersversorgung zu Unrecht ausgeschlossenen Teilzeitkräften steht nicht lediglich ein Schadenersatzanspruch, sondern ein Erfüllungsanspruch zu. Im Betriebsrentenrecht ist zwischen der arbeitsrechtlichen Grundverpflichtung und dem Durchführungsweg zu unterscheiden. Kann die geschuldete Altersversorgung nicht auf dem vorgesehenen Durchführungsweg erbracht werden, so hat der Arbeitgeber aufgrund seiner Einstandspflicht erforderlichenfalls selbst die Versorgungsleistungen zu erbringen.

3. Wenn tarifvertragliche Ausschlußvorschriften unwirksam sind, ergibt sich der Erfüllungsanspruch der Arbeitnehmer nicht aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz, sondern aus den verbleibenden wirksamen Versorgungsregelungen des Tarifvertrages.

4. Der sich aus dem Rechtsstaatsprinzip (Art 20 Abs 3 GG) ergebende Vertrauensschutz gegenüber rückwirkenden Belastungen hat jedenfalls im vorliegenden Fall nicht zum Wegfall oder einer Einschränkung der geltend gemachten Versorgungsrechte geführt: Das Interesse des Arbeitgebers, von zusätzlichen finanziellen Belastungen und Verwaltungsaufwand verschont zu bleiben, verdiente keinen Vorrang gegenüber dem Interesse der benachteiligten Teilzeitkräfte an der uneingeschränkten Beachtung des Gleichheitssatzes. Eine Überforderung der Beklagten durch die rückwirkende Anwendung des Gleichheitssatzes war nicht ersichtlich.

5. Die in Maastricht beschlossene Protokollerklärung zu Art 119 EG-Vertrag hat lediglich den zeitlichen Anwendungsbereich des Art 119 EG-Vertrag, nicht aber die Geltung daneben anwendbarer nationaler Schutzvorschriften wie Art 3 Abs 1 GG eingeschränkt.

6. Die Arbeitnehmer haben schon vor Eintritt des Versorgungsfalles ein rechtliches Interesse an der alsbaldigen Feststellung des Inhalts ihrer Versorgungsrechte. Auch wenn der Versorgungsfall eingetreten und eine Leistungsklage möglich ist, kann noch ein Feststellungsinteresse (§ 256 Abs 1 ZPO) bestehen.

 

Normenkette

TVG § 1; BAT §§ 70, 46; BGB §§ 139, 198, 209, 222, 242; BAT § 3 Buchst. q Fassung: 1991-03-31; EWGVtr Art. 177, 119; GG Art. 9 Abs. 3; BetrAVG § 1; GG Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3; ZPO § 256 Abs. 1, § 253 Abs. 2 Nr. 2; BeschFG 1985 Art. 1 §§ 6, 2

 

Verfahrensgang

LAG Bremen (Entscheidung vom 23.02.1994; Aktenzeichen 2 Sa 20/92)

LAG Bremen (Entscheidung vom 23.02.1994; Aktenzeichen 2 Sa 35/92)

ArbG Bremen (Entscheidung vom 05.11.1992; Aktenzeichen 1 Ca 1212/92)

 

Tatbestand

Die Parteien streiten darüber, ob die Klägerin einen Anspruch auf Zusatzversorgung erworben hat.

Die am 6. September 1928 geborene Klägerin war seit 1. Februar 1977 bei der Beklagten an einer Fachoberschule in der Sekundarstufe II mit 11 Unterrichtsstunden wöchentlich als Lehrkraft beschäftigt. Ihre Arbeitszeit betrug weniger als die Hälfte der regelmäßigen tariflichen Arbeitszeit vollbeschäftigter Lehrkräfte.

Die Klägerin hat die Auffassung vertreten, der Ausschluß unterhälftig beschäftigter Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung sei unwirksam. Sie müsse deshalb so gestellt werden, als wäre sie seit 1. Februar 1977 bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) versichert gewesen.

Die Klägerin hat, soweit für das Revisionsverfahren noch von Bedeutung, beantragt

festzustellen, daß die Beklagte verpflichtet ist,

an die Klägerin im Falle des Ausscheidens aus dem

Erwerbsleben den Unterschiedsbetrag zwischen der

gesetzlichen und der Gesamtversorgung aus gesetz-

licher Rente und VBL-Rente unter Berücksichtigung

einer fiktiven Mitgliedschaft in der VBL seit dem

1. Februar 1977 und der tatsächlichen Beschäfti-

gung im öffentlichen Dienst fortlaufend dynami-

siert in monatlichen Raten zu zahlen.

Die Beklagte hat den noch anhängigen Klageantrag sowohl für unzulässig als auch für unbegründet gehalten. Der tarifvertragliche Ausschluß unterhälftig beschäftigter Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung sei wirksam gewesen. Zumindest sei eine rückwirkende Änderung der Rechtsprechung unzulässig. Im übrigen komme ein Erfüllungsanspruch nicht in Betracht. Ein Schadenersatzanspruch scheitere jedenfalls am fehlenden Verschulden.

Die Vorinstanzen haben dem noch anhängigen Feststellungsantrag stattgegeben, wobei auf die Anschlußberufung der Klägerin hin auch der Zeitraum vom 1. Februar 1977 bis 30. April 1985 einbezogen worden ist. Mit der vom Landesarbeitsgericht zugelassenen Revision verfolgt die Beklagte ihren Klageabweisungsantrag weiter.

 

Entscheidungsgründe

Die Revision der Beklagten ist unbegründet. Die Vorinstanzen haben dem noch anhängigen Feststellungsantrag zu Recht stattgegeben.

A. Entgegen der Auffassung der Beklagten ist die Feststellungsklage zulässig.

I. Der Antrag ist im Sinne der klarstellenden Urteilsformel auszulegen.

1. Der Klageantrag ist mißverständlich formuliert. Zutreffend weist die Beklagte darauf hin, daß der Versorgungsfall mit den Worten "Ausscheiden aus dem Erwerbsleben" nicht genau genug beschrieben wird. Auch die übrige Wortwahl ist unscharf. Der Klageantrag ist aber auslegungsfähig. Bei der Auslegung ist das gesamte Klagevorbringen mitzuberücksichtigen.

2. Nach dem Wortlaut des Feststellungsantrags verlangt die Klägerin eine unmittelbare Rentenzahlung durch die Beklagte. Aus dem Vortrag der Klägerin ergibt sich jedoch, daß es ihr nicht darauf ankommt, wer die Rente zahlt. Sie möchte nur erreichen, daß die Beklagte ihr die Versorgungsleistungen verschafft, die ihr zustünden, wenn sie seit 1. Februar 1977 bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) versichert gewesen wäre. Wie die Beklagte dies verwirklicht, ist für das Begehren der Klägerin nicht wesentlich.

II. Mit diesem Inhalt ist der Antrag hinreichend bestimmt (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO). Die für den Inhalt des geltend gemachten Verschaffungsanspruchs maßgeblichen Umstände hat die Klägerin angegeben. Sie hat den Zeitraum sowie Art und Umfang der Tätigkeit, für die sie zusätzliche Altersversorgung beansprucht, genau bezeichnet. Sie will so gestellt werden, als sei sie mit dieser Tätigkeit bei der VBL versichert gewesen.

III. Entgegen der Ansicht der Beklagten besteht auch das für den Feststellungsantrag erforderliche Rechtsschutzinteresse; die Voraussetzungen des § 256 Abs. 1 ZPO sind erfüllt.

1. Bei dem von der Klägerin geltend gemachten Verschaffungsanspruch handelt es sich um ein gegenwärtiges Rechtsverhältnis im Sinne des § 256 Abs. 1 ZPO. Ob die Klägerin die Regelaltersrente in Anspruch genommen hat und der Versorgungsfall eingetreten ist, kann offen bleiben. Ein betriebsrentenrechtliches Rechtsverhältnis wird nicht erst mit Eintritt des Versorgungsfalles, sondern bereits mit Entstehen einer Versorgungsanwartschaft begründet.

2. Die Klägerin hat ein rechtliches Interesse an der alsbaldigen Feststellung des Inhalts ihrer Versorgungsrechte. Auch dabei spielt es keine Rolle, ob der Versorgungsfall bereits eingetreten ist.

a) Da die Beklagte die von der Klägerin geltend gemachten Versorgungsrechte bestreitet, ist das betriebsrentenrechtliche Rechtsverhältnis durch eine tatsächliche Unsicherheit gefährdet. Ein Bedürfnis für eine alsbaldige Klärung besteht. Die Klägerin kann nicht darauf verwiesen werden, erst nach Eintritt des Versorgungsfalles einen zeitraubenden Prozeß gegen ihren Arbeitgeber über Inhalt und Umfang ihrer Versorgungsrechte zu führen. Für die Versorgungsberechtigten ist es wichtig, daß Meinungsverschiedenheiten über Bestand und Ausgestaltung der Versorgungsrechte möglichst vor Eintritt des Versorgungsfalles geklärt werden. Vom Inhalt der Versorgungsrechte hängt es ab, in welchem Umfang Versorgungslücken entstehen. Auch ältere Arbeitnehmer können noch für ihren Ruhestand Vorsorge treffen. Sie können zumindest durch ihr Spar- und Konsumverhalten bestehenden Versorgungslücken Rechnung tragen.

b) Auch wenn der Versorgungsfall eingetreten und eine Leistungsklage möglich ist, besteht noch ein Feststellungsinteresse. Der Vorrang der Leistungsklage gilt nicht uneingeschränkt, sondern dient der prozeßwirtschaftlich sinnvollen Erledigung von Rechtsstreitigkeiten. Dementsprechend ist eine Feststellungsklage zulässig, wenn auf diesem Weg eine sachgemäße, einfache Erledigung der aufgetretenen Streitpunkte zu erreichen ist und prozeßwirtschaftlich Erwägungen gegen einen Zwang zur Leistungsklage sprechen. Im vorliegenden Fall erfordert die Bezifferung der Versorgungsleistungen zum einen die Aufklärung länger zurückliegender Sachverhalte und zum anderen aufwendige, schwierige Berechnungen, die wegen des differenzierten Systems der Zusatzversorgungskasse und der zahlreichen Satzungsänderungen nur von besonders geschulten Personen zuverlässig durchgeführt werden können. Beiden Parteien kann dieser Aufwand erst dann zugemutet werden, wenn feststeht, daß die Beklagte überhaupt dazu verpflichtet ist, der Klägerin eine den tariflichen Vorschriften entsprechende Versorgung zu verschaffen.

B. Die Feststellungsklage ist auch begründet. Die Beklagte muß der Klägerin die geforderten Versorgungsleistungen verschaffen.

I. Nach dem Arbeitsvertrag und dem Wortlaut der tarifvertraglichen Versorgungsregelungen steht der Klägerin der geltend gemachte Versorgungsanspruch allerdings nicht zu. Der Arbeitsvertrag der Klägerin enthält keine eigenen Bestimmungen für eine zusätzliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung. Die tarifvertraglichen Vorschriften sahen im maßgeblichen Zeitraum für unterhälftig beschäftigte Teilzeitkräfte keine Versorgungsansprüche vor.

1. Der Versorgungstarifvertrag (Versorgungs-TV) ist nach § 2 auf die Angestellten der Verwaltungen und Betriebe der Länder grundsätzlich nur dann anwendbar, wenn sie unter den Geltungsbereich des Bundes-Angestelltentarifvertrags (BAT) fallen. Bis zum 31. Dezember 1987 galt der BAT nach § 3 Buchst. q nicht für Angestellte, deren arbeitsvertraglich vereinbarte durchschnittliche regelmäßige Arbeitszeit weniger als die Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit eines entsprechenden vollbeschäftigten Angestellten betrug. Vom 1. Januar 1988 bis 31. März 1991 waren Angestellte mit einer durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von weniger als 18 Stunden aus dem Geltungsbereich des BAT ausgenommen. § 5 Versorgungs-TV und die Satzung der VBL sahen bis dahin für Arbeitnehmer mit einer geringeren wöchentlichen Arbeitszeit keine Versicherung vor. Durch den 66. Änderungstarifvertrag vom 24. April 1991 ist mit Wirkung vom 1. April 1991 die Mindestarbeitszeit von 18 Stunden pro Woche als Voraussetzung für die Anwendbarkeit des BAT entfallen. An ihre Stelle ist die sozialversicherungsrechtliche Geringfügigkeitsgrenze getreten. Der Versorgungs-TV ist durch den 20. Änderungstarifvertrag dem veränderten Geltungsbereich des BAT angepaßt worden. Mit Wirkung vom 1. April 1991 erfaßt die Versicherungspflicht alle Arbeitnehmer, die nicht nur geringfügig im Sinne des § 8 SGB IV beschäftigt sind (zur Entwicklung des Versorgungs-TV vgl. Berger/Kiefer, Das Versorgungsrecht für die Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes, Band I, Versorgungs-TV § 1 Rz 8, § 5 Rz 1, 6 a und 6 b).

2. Die Klägerin war seit 1. Februar 1977 bei der Beklagten als Lehrkraft mit 11 Unterrichtsstunden wöchentlich beschäftigt. Ihre Arbeitszeit betrug weniger als die Hälfte der regelmäßigen tariflichen Arbeitszeit vollbeschäftigter Lehrkräfte. Bis zum 31. Dezember 1987 war die Klägerin mit dieser unterhälftigen Unterrichtstätigkeit vom Anwendungsbereich des BAT und des Versorgungs-TV ausgenommen.

II. Der Anspruch der Klägerin ergibt sich aus der Grundregel des § 46 BAT. Lediglich § 2 Versorgungs-TV in Verb. mit § 3 Buchst. q BAT, der die Versorgungsverpflichtung einschränkt, ist wegen Verstoßes gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG nichtig.

1. Nach der bisherigen Rechtsprechung des Senats steht auch den Teilzeitkräften, die durch Tarifvertrag unzulässigerweise aus der betrieblichen Altersversorgung ausgenommen werden, ein auf den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz gestützter Erfüllungsanspruch zu (vgl. BAGE 62, 334, 336 ff. = AP Nr. 6 zu § 2 BeschFG 1985; BAGE 71, 29, 35 und 42 = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B I 2 und II der Gründe; Urteil vom 25. Oktober 1994 - 3 AZR 149/94 -, zur Veröffentlichung in der Fachpresse bestimmt, zu II der Gründe; Urteil vom 13. Dezember 1994 - 3 AZR 367/94 - DB 1995, 931 = ZTR 1995, 213, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung bestimmt, zu II 1 der Gründe). Diese Begründung hat in der Literatur Kritik erfahren (vgl. u.a. Pfarr, Anm. II zum Urteil des BAG vom 28. Juli 1992 - 3 AZR 173/92 - AR-Blattei 1560 Nr. 32; Zöllner/Loritz, Arbeitsrecht, 4. Aufl., § 17 VI). Wenn der Arbeitgeber lediglich den Tarifvertrag vollziehe, komme nicht der allgemeine Gleichbehandlungsgrundsatz, sondern der Tarifvertrag selbst als Anspruchsgrundlage in Betracht. Der Senat schließt sich dieser Auffassung an, weil der Arbeitgeber in einem solchen Fall kein eigenes Regelungswerk schafft und damit keine eigene Gestaltungsmacht ausübt.

Dies gilt auch dann, wenn der Tarifvertrag nicht kraft beiderseitiger Tarifbindung, sondern aufgrund einzelvertraglicher Bezugnahme anzuwenden ist. Eine arbeitsvertragliche Bezugnahme auf die einschlägigen Tarifverträge ändert nichts daran, daß der Arbeitgeber diese Ordnung nicht selbst geschaffen, sondern lediglich das Regelungswerk der Tarifvertragsparteien übernommen hat. Ein Schutz der Arbeitnehmer gegenüber der Gestaltungsmacht des einzelnen Arbeitgebers erübrigt sich. Es stellt sich nur die Frage, ob die übernommenen tarifvertraglichen Regelungen einer rechtlichen Überprüfung standhalten. Rechtlich nicht zu beanstandende Tarifvorschriften darf der Arbeitgeber auch gegenüber nichttarifgebundenen Arbeitnehmern anwenden. Mit der Einbeziehung der nichttarifgebundenen Arbeitnehmer verändert der Arbeitgeber nicht den Regelungsinhalt, sondern hält sich voll an die vorgegebene Ordnung, die von den Tarifvertragsparteien ausgehandelt wurde.

2. Der Versorgungs-TV ist jedenfalls insoweit wegen Verstoßes gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG unwirksam, als er mehr als geringfügig beschäftigte Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung ausschließt.

a) Die Gerichte für Arbeitssachen haben Tarifverträge daraufhin zu überprüfen, ob sie gegen höherrangiges Recht, insbesondere gegen das Grundgesetz oder zwingendes Gesetzesrecht verstoßen (vgl. u.a. BAGE 22, 252, 267 = AP Nr. 142 zu § 242 BGB Ruhegehalt, zu B IV 3 b der Gründe; BAGE 41, 163, 168 = AP Nr. 1 zu § 1 BetrAVG Besitzstand, zu II 3 der Gründe). Der allgemeine Gleichheitssatz ist Teil der objektiven Wertordnung, die als verfassungsrechtliche Grundentscheidung für alle Bereiche des Rechts Geltung beansprucht (vgl. u.a. BVerfGE 21, 362, 372 = AP Nr. 9 zu § 1542 RVO, zu B II 3 der Gründe). Er ist auch von den Tarifvertragsparteien zu beachten. Art. 9 Abs. 3 GG steht dem nicht entgegen. Mit der Tarifautonomie ist den Tarifvertragsparteien die Macht verliehen, wie ein Gesetzgeber Rechtsnormen zu schaffen. Dementsprechend müssen sie sich auch wie der Gesetzgeber an die zentrale Gerechtigkeitsnorm des Art. 3 Abs. 1 GG halten (vgl. u.a. BVerfGE 21, 362, 372 = AP Nr. 9 zu § 1542 RVO; BAGE 42, 217, 220 = AP Nr. 124 zu Art. 3 GG; BAGE 71, 29, 35 = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B I 2 a der Gründe; Hanau, NZA 1984,345, 346; Pfarr, aaO).

b) Entgegen der Auffassung der Beklagten schließen §§ 2, 6 BeschFG die Anwendbarkeit des Art. 3 Abs. 1 GG auf tarifvertragliche Teilzeitregelungen nicht aus. § 6 BeschFG erlaubt es den Tarifvertragsparteien nicht, teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer ohne sachlich vertretbare Gründe gegenüber vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern zu benachteiligen. Eine gesetzliche Bestimmung, die den normsetzenden Tarifvertragsparteien die Befugnis einräumte, sich über die zentrale Wertvorgabe des Art. 3 Abs. 1 GG hinwegzusetzen, wäre verfassungswidrig. Dem Gesetzgeber kann nicht unterstellt werden, daß er mit § 6 BeschFG eine derartige verfassungswidrige Regelung schaffen wollte.

c) Der bis zum 31. Dezember 1987 geltende Ausschluß von Teilzeitkräften wird den Anforderungen des Art. 3 Abs. 1 GG nicht gerecht. Ein Verstoß gegen den Gleichheitssatz liegt vor, wenn im wesentlichen gleichliegende Sachverhalte ohne sachlich einleuchtenden Grund unterschiedlich behandelt werden (vgl. u.a. BVerfGE 25, 198, 205; 25, 314, 321; 31, 101, 109; 36, 321, 338; 40, 65, 85; 49, 280, 283). Dies wird in Rechtsprechung und Literatur als "Willkür" bezeichnet, ohne daß damit ein subjektiver Schuldvorwurf verbunden wäre (vgl. u.a. BVerfGE 2, 266, 281; 80, 48, 51; 83, 82, 84). Entscheidend ist allein die objektive Sach- und Rechtslage.

d) Im vorliegenden Fall gab es keine sachlich einleuchtenden Gründe für eine Gruppenbildung allein nach dem Umfang der Teilzeitarbeit.

aa) Gruppenbildungen in einem Tarifvertrag sind entgegen der Ansicht der Beklagten nicht schon deshalb als sachlich gerechtfertigt anzusehen, weil sie von den Tarifvertragsparteien stammen. Trotz der besonderen Sachkunde der Tarifvertragsparteien und des ausgewogenen Kräfteverhältnisses kann nicht unterstellt werden, daß ihre Regelungen stets den Anforderungen des Art. 3 Abs. 1 GG entsprechen. Art. 9 Abs. 3 GG garantiert den Tarifvertragsparteien keinen unbeschränkten Regelungsspielraum. Auch sie müssen zwingendes übergeordnetes Recht beachten, zu dem Art. 3 Abs. 1 GG gehört. Die Auslegung der Vorschriften, die den Handlungsspielraum der Tarifvertragsparteien einschränken, muß allerdings der verfassungsrechtlichen Bedeutung der Tarifautonomie Rechnung tragen. Auch unter Berücksichtigung der Tarifautonomie gibt es keine sachlich einleuchtenden Gründe für den Ausschluß der unterhälftig beschäftigten Teilzeitkräfte aus der betrieblichen Altersversorgung.

bb) Entgegen der Auffassung der Beklagten kommt es nicht darauf an, welche Rechtsüberzeugungen während der Zeit bestanden, in der nach dem Versorgungstarifvertrag unterhälftig beschäftigten Arbeitnehmern keine Versorgungsrechte eingeräumt wurden. Auch weit verbreitete Ansichten und Regelungen sind dem übergeordneten, objektivierten Prüfungsmaßstab des Art. 3 Abs. 1 GG unterworfen.

cc) Die unterschiedliche Behandlung der Teilzeitkräfte läßt sich nicht mit dem Grundgedanken und der Entstehungsgeschichte der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst rechtfertigen, wie der Senat bereits im Urteil vom 28. Juli 1992 (BAGE 71, 29, 39 f. = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B I 3 c (2) der Gründe) entschieden hat. Zu einer Änderung dieser Rechtsprechung besteht kein Anlaß.

(1) Der Senat geht mit der Beklagten davon aus, daß die Zusatzversorgung für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes eingeführt wurde, um deren Alters- und Hinterbliebenenversorgung der Beamtenversorgung anzupassen. Dies rechtfertigt es nicht, unterhälftig beschäftigte Arbeitnehmer von der Zusatzversorgung auszuschließen. Eine solche Gruppenbildung kommt im Beamtenverhältnis deshalb nicht vor, weil es unterhälftige Beschäftigungen im Beamtenrecht in aller Regel nicht gibt. Sie lassen sich mit dem beamtenrechtlichen Status nicht in Einklang bringen, denn zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums (Art. 33 Abs. 5 GG) zählt u.a. die hauptberufliche Tätigkeit (BVerfGE 9, 268, 286). Soweit das Beamtenrecht Teilzeitbeschäftigungen zuläßt (vgl. §§ 72 a, 72 b, § 79 a Abs. 1 Nr. 1, § 89 a Abs. 2 Nr. 1 Bundesbeamtengesetz - BBG), sind sie auch in die Beamtenversorgung einbezogen. Für sie enthalten § 5 Abs. 1 Satz 2 Beamtenversorgungsgesetz (ruhegehaltsfähige Dienstbezüge) und § 6 Abs. 1 Satz 3 Beamtenversorgungsgesetz (regelmäßige ruhegehaltsfähige Dienstzeit) die erforderlichen ergänzenden Regelungen. Soweit das Beamtenrecht unterhälftige Arbeitszeiten ausnahmsweise zuläßt (vgl. § 89 a Abs. 2 Nr. 1 BBG), verlieren die Beamten ihren Versorgungsanspruch nicht. Während bei Beamtenverhältnissen unterhälftige Arbeitszeiten nur in besonderen Ausnahmefällen vorkommen, sind sie bei Arbeitsverhältnissen rechtlich unbedenklich und auch gebräuchlich. Damit besteht hier ein Regelungsbedarf, den das Beamtenrecht nicht kennt.

(2) Bei der Ausgestaltung einer betrieblichen Altersversorgung, die sich an die Beamtenversorgung anlehnt, sind die rechtlichen Unterschiede zwischen Arbeits- und Beamtenrecht zu beachten. Während die beamtenrechtliche Versorgung Ausdruck und Folge des Alimentationsprinzips ist, hat die zusätzliche Betriebsrente, die insbesondere die Grundsicherung aus der gesetzlichen Rentenversicherung ergänzt, sowohl Fürsorge(Versorgungs)- als auch Entgeltcharakter. Die Zusatzversorgung zählt beim Arbeitnehmer zum Entgelt im weiterem Sinne, das ihm nicht allein wegen verkürzter Arbeitszeit vollständig vorenthalten werden darf. Die Betriebstreue, die entlohnt werden soll, hängt nicht vom Umfang der geschuldeten Arbeitszeit ab. Die geringere Arbeitsleistung, die sich aus der kürzeren Arbeitszeit ergibt, wird mit einer anteilsmäßigen Altersversorgung ausreichend berücksichtigt. Dies kann auch im Rahmen des für die Beklagte geltenden Gesamtversorgungssystems geschehen.

dd) Der völlige Ausschluß unterhälftig beschäftigter Teilzeitarbeitnehmer aus der Zusatzversorgung widerspricht dem Versorgungscharakter der betrieblichen Altersversorgung. Auch bei unterhälftig beschäftigten Teilzeitkräften besteht ein Versorgungsbedarf. Dies zeigt sich sogar besonders deutlich bei Gesamtversorgungssystemen. Sie dienen der Aufrechterhaltung des bisherigen Lebensstandards. Die Zusatzversorgung soll die Versorgungslücke zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und den sonstigen ihr gleichgestellten Versorgungen einerseits und den Aktivenbezügen andererseits verringern. Auch das Arbeitsentgelt aus einer unterhälftigen Teilzeitbeschäftigung beeinflußt den Lebensstandard des aktiven Arbeitnehmers. Der Wegfall führt zu einer Versorgungslücke im Ruhestand.

ee) Die unterschiedliche Behandlung der Teilzeitarbeitnehmer läßt sich nicht damit rechtfertigen, daß unterhälftig beschäftigte Arbeitnehmer typischerweise anderweitig versorgt und nicht auf eine anteilige Zusatzversorgung angewiesen seien. Dies hat der Senat bereits im Urteil vom 28. Juli 1992 (BAGE 71, 29, 40 f. = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B I 3 c (3) der Gründe) entschieden. Der Versorgungstarifvertrag schließt unterhälftig beschäftigte Teilzeitarbeitnehmer allein wegen der geringeren Arbeitszeit von der Zusatzversorgung aus. Die Bedeutung des Arbeitsverdienstes für die Bestreitung des Familienunterhalts und der Umfang von Versorgungslücken bleiben unberücksichtigt. Zu einer solchen pauschalen Regelung sind die Tarifvertragsparteien nicht befugt.

Generalisierungen und Typisierungen sind zwar zulässig, wenn sie nur in geringfügigen und besonders gelagerten Fällen zu Ungerechtigkeiten und Härten führen. Es dürfen aber nicht in einem größeren Umfang systemwidrige Benachteiligungen entstehen. Diesen Anforderungen genügt die vorliegende Ausschlußvorschrift nicht. Auch in der Vergangenheit gab es in nicht unerheblichem Umfang unterhälftige Teilzeitarbeit, die der wirtschaftlichen Existenzsicherung diente. Jedenfalls in diesen Fällen besteht ein erheblicher Versorgungsbedarf.

ff) Auf die Urteile des Fünften Senats vom 22. August 1990 (BAGE 66, 17 ff. = AP Nr. 8 zu § 2 BeschFG 1985), vom 11. März 1992 (BAGE 70, 48 = AP Nr. 19 zu § 1 BeschFG 1985), vom 19. August 1992 (- 5 AZR 95/92 - EzA § 2 BeschFG 1985 Nr. 23) und vom 9. Dezember 1992 (- 5 AZR 15/92 - ZTR 1993, 210) kann sich die Beklagte nicht berufen. In den Fällen, die diesen Entscheidungen zugrunde lagen, hatten die nur nebenberuflich tätigen Arbeitnehmer eine anderweitige Hauptbeschäftigung. Im Hinblick darauf wurde eine geringere Entlohnung der Nebenbeschäftigung für zulässig erachtet. Dies ist schon deshalb nicht auf die betriebliche Altersversorgung übertragbar, weil sich das Entgelt in Form einer betrieblichen Altersversorgung durch die unterschiedliche Zwecksetzung vom laufenden Entgelt unterscheidet (BAG Urteil vom 22. November 1994 - 3 AZR 349/94 - DB 1995, 930, 931 = ZIP 1995, 668, 670, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung bestimmt, zu B III 4 der Gründe). Im übrigen war der Ausschluß aus der Zusatzversorgung nach den vorliegenden tarifvertraglichen Regelungen nicht davon abhängig, daß die teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer bei einem anderen Arbeitgeber noch einen Hauptberuf ausübten. Für einen solchen Sachverhalt gibt es auch keine Anhaltspunkte.

gg) Auf die im Sozialversicherungs- und Steuerrecht getroffenen Differenzierungen (§§ 7, 8 Abs. 1 Nr. 2 und 3 SGB V, § 5 Abs. 2 SGB VI, § 1228 RVO, § 4 AVG, § 101 Abs. 1 Satz 1, § 102 Abs. 2 Nr. 1, § 169 a Abs. 1 AFG, § 40 a EStG) kommt es ebenfalls nicht an. Diese Vorschriften sind an ihren spezifisch öffentlich-rechtlichen Zwecken zu messen. Bei einer Zusatzversorgung ist demgegenüber auf die arbeitsrechtliche Bedeutung und Zielsetzung abzustellen. Es handelt sich um unterschiedliche, miteinander nicht zu vergleichende Rechtsgebiete.

III. Der Verstoß gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG führt zur Unwirksamkeit der Ausschlußregelung. Im übrigen sind die tarifvertraglichen Versorgungsregelungen einschließlich der den Versorgungsanspruch begründenden Grundregel des § 46 BAT wirksam.

1. § 139 BGB steht der Teilnichtigkeit nicht entgegen.

a) Nach § 139 BGB führt die Nichtigkeit eines Teils eines Rechtsgeschäfts zur Nichtigkeit des ganzen Rechtsgeschäfts, wenn nicht anzunehmen ist, daß es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde. Diese Vorschrift ist auf Tarifverträge jedenfalls nicht uneingeschränkt anwendbar. Soweit tarifliche Rechtsnormen betroffen sind, gelten die Grundsätze, die das Bundesverfassungsgericht zur Teilnichtigkeit von Gesetzen entwickelt hat (vgl. BVerfG Urteil vom 28. Januar 1992 - 1 BvR 1025/82 - BVerfGE 85, 191, 211 f. = AP Nr. 2 zu § 19 AZO, zu C III 1 der Gründe). Danach kommt es darauf an, ob der gültige Teil des Tarifvertrags noch eine sinnvolle und in sich geschlossene Regelung enthält (vgl. u.a. BAGE 23, 399, 405 = AP Nr. 8 zu § 4 TVG Effektivklausel; BAGE 51, 178, 182 = AP Nr. 12 zu § 4 TVG Ordnungsprinzip; Löwisch/Rieble, TVG, § 1 Rz 251; Wiedemann/Stumpf, TVG, 5. Aufl., § 1 Rz 111; Däubler, Tarifvertragsrecht, 3. Aufl., Rz 163; Hagemeier/Kempen/Zachert/Zilius, TVG, 2. Aufl., § 1 Rz 246; Schaub, Arbeitsrechts-Handbuch, 7. Aufl., § 200 II 3). Mit dem Wegfall einer Ausschlußvorschrift für eine bestimmte Personengruppe verliert die Zusatzversorgung als solche nicht ihre rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung. Das bisherige Regelungsgefüge bleibt erhalten.

b) Auch wenn der Rechtsgedanke des § 139 BGB angewandt wird (vgl. BAGE 50, 137, 142 = AP Nr. 136 zu Art. 3 GG), ändert sich im Ergebnis nichts. Die von den Tarifvertragsparteien vereinbarte Zusatzversorgung, die von erheblicher sozialpolitischer und wirtschaftlicher Bedeutung ist, beeinflußte wesentlich die Attraktivität des öffentlichen Dienstes. Es ist nicht anzunehmen, daß die Tarifvertragsparteien auf die Zusatzversorgung gänzlich verzichtet hätten, wenn ihnen die Unwirksamkeit des § 2 Versorgungs-TV in Verb. mit § 3 Buchst. q BAT in der bis zum 31. Dezember 1987 geltenden Fassung bekannt gewesen wäre. Diesem Ausschlußtatbestand kam im Rahmen der gesamten Zusatzversorgung nur eine zweitrangige Bedeutung zu.

2. Mit der Annahme einer Teilnichtigkeit ist allerdings noch nicht die Frage beantwortet, wie der Verstoß gegen den Gleichheitssatz zu beseitigen ist. Verstöße gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG lösen bei Tarifverträgen und Gesetzen die gleichen Rechtsfolgen aus. Soweit dem Normgeber ein Regelungsspielraum verbleibt, haben die Gerichte für Arbeitssachen dies zu respektieren. Eine Ausdehnung des Anwendungsbereichs des Tarifvertrags ist nicht ohne weiteres möglich. Die unzulässigerweise ausgeklammerten Personen haben jedoch dann Anspruch auf die Vergünstigung, wenn der Normgeber nur auf diesem Weg dem Gleichheitssatz Rechnung tragen kann oder wenn anzunehmen ist, daß der Normgeber bei Beachtung des Gleichheitssatzes alle zu berücksichtigenden Personen in die Vergünstigung einbezogen hätte (vgl. u.a. BVerfG Urteil vom 28. Januar 1992 - 1 BvR 1025/92 -, aaO, zu C III 1 der Gründe; BAGE 50, 137, 142 = AP Nr. 136 zu Art. 3 GG; BAGE 67, 357, 366 = AP Nr. 30 zu § 622 BGB, zu B II 3 b bb und cc der Gründe). Diese Voraussetzungen sind im vorliegenden Fall erfüllt.

a) Für die Vergangenheit kann dem Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG nur dadurch entsprochen werden, daß auch den unterhälftig Beschäftigten die vorenthaltene Leistung verschafft wird. Schon aus Gründen des Vertrauensschutzes kann die gebotene Gleichheit nicht dadurch hergestellt werden, daß auch den überhälftig Teilzeitbeschäftigten und den Vollzeitbeschäftigten die Versorgungsrechte für die Vergangenheit entzogen werden. Im übrigen entspräche dies nicht dem Willen beider Tarifvertragsparteien, zumal der unzulässige Ausnahmetatbestand - gemessen an der Gesamtzahl der Versorgungsberechtigten - nur einen kleinen Personenkreis betraf. Für die Zukunft bleibt es den Tarifvertragsparteien unbenommen, die Versorgungsregelungen zu ändern und so die vermehrten Kosten für die betriebliche Altersversorgung wieder zu verringern.

b) Die Unwirksamkeit des Ausnahmetatbestandes, der die Klägerin ausgrenzte, führt zur Anwendbarkeit der Grundregel.

aa) Damit hat die Klägerin nach § 46 BAT für die seit 1. Februar 1977 verrichtete unterhälftige Lehrertätigkeit "Anspruch auf Versicherung zum Zwecke einer zusätzlichen Alters- und Hinterbliebenenversorgung nach Maßgabe des Versorgungstarifvertrages". Nach § 5 Abs. 1 Versorgungs-TV hat diese Versicherung bei der VBL "nach Maßgabe der Satzung und ihrer Ausführungsbestimmungen" zu erfolgen. Eine nachträgliche Versicherung der unterhälftigen Tätigkeit der Klägerin ist jedoch nach der Satzung der VBL für die Zeit vom 1. Februar 1977 bis 31. Dezember 1987 nicht möglich. Darauf hat die Beklagte abgestellt und daraus den Schluß gezogen, die geschuldete Versorgungsleistung sei unmöglich. Die Klägerin könne deshalb allenfalls einen Schadenersatzanspruch geltend machen. Dessen Voraussetzungen seien jedoch nicht erfüllt, weil die Beklagte das Leistungshindernis nicht zu vertreten habe. Dieser Argumentation der Beklagten kann nicht gefolgt werden. Sie trägt dem betriebsrentenrechtlichen Inhalt des zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestehenden Versorgungsverhältnisses nicht hinreichend Rechnung.

bb) Die Auffassung der Beklagten wäre allenfalls dann richtig, wenn sich die Versorgungszusage und der Durchführungsweg nicht trennen ließen, sondern betriebsrentenrechtlich eine Einheit bildeten. Im Betriebsrentenrecht ist jedoch zwischen der arbeitsrechtlichen Grundverpflichtung und den Durchführungswegen zu unterscheiden (vgl. hierzu eingehend Höfer/Reiners/Wüst, BetrAVG, Stand: Juni 1993, ART Rz 93 ff., m.w.N.). Für die Grundverpflichtung aus dem Arbeitsverhältnis spielt es keine Rolle, ob sich der Arbeitgeber verpflichtet, die Versorgungsleistungen selbst zu zahlen (unmittelbare Versorgungszusage, Direktzusage), oder ob er sich zur Leistungsgewährung eines rechtlich selbständigen Versorgungsträgers bedient (mittelbare Versorgungszusage). Die eingeschaltete Versorgungsanstalt ist ihrer Funktion nach nur ein Instrument des Arbeitgebers zur Erfüllung seiner arbeitsrechtlichen Versorgungsverpflichtungen. Auch bei Unterstützungskassen und Direktversicherungen ergeben sich die Verpflichtungen des Arbeitgebers gegenüber seinen versorgungsberechtigten Arbeitnehmern aus dem arbeitsrechtlichen Grundverhältnis. Wird die geschuldete Versorgung nicht auf dem vorgesehen Durchführungsweg (Unterstützungskasse, Pensionskasse oder Versicherungsunternehmen) abgewickelt, so hat der Arbeitgeber erforderlichenfalls selbst die Versicherungsleistungen zu erbringen (vgl. BAG Urteil vom 23. Februar 1988 - 3 AZR 408/86 - AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Zusatzversorgungskassen, zu II 2 a der Gründe; BAG Urteil vom 11. Februar 1992 - 3 AZR 138/91 - AP Nr. 32 zu § 1 BetrAVG Unterstützungskassen, zu 2 a der Gründe). Nach dem betriebsrentenrechtlichen System führt diese Einstandspflicht des Arbeitgebers nicht lediglich zu Schadenersatz-, sondern zu Erfüllungsansprüchen der versorgungsberechtigten Arbeitnehmer (so offenbar auch Höfer/Reiners/Wüst, aaO, ART Rz 112).

cc) Diese Grundsätze sind auch bei einer tarifvertraglich geregelten Zusatzversorgung zu beachten. Obwohl § 46 BAT und der Versorgungs-TV eine versicherungsförmige Abwicklung der Zusatzversorgung vorsehen, ändert dies nichts daran, daß eine vom Durchführungsweg unabhängige Grundverpflichtung des Arbeitgebers besteht. Diese Sichtweise widerspricht nicht dem Zweck der Zusatzversorgung, sondern wird ihrer wirtschaftlichen und sozialen Zielsetzung gerecht. Die Zusatzversorgung dient dazu, den Arbeitnehmern bei Eintritt eines Versorgungsfalles einen gewissen Lebensstandard zu sichern und Versorgungslücken zu schließen oder zumindest zu verkleinern. Die Durchführungsform ist für dieses Anliegen nur Mittel zum Zweck. Art und Weise der Zusatzversorgung ist zwar für die Arbeitgeber von nicht zu unterschätzender wirtschaftlicher Bedeutung. Im Vordergrund steht jedoch das Versorgungsbedürfnis der Arbeitnehmer. Bereits im Urteil vom 28. Juli 1992 (BAGE 71, 29, 42 f. = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B II 1 der Gründe) hat der Senat ausgeführt, daß die Tarifvertragsparteien die versorgungsrechtlichen Verpflichtungen nicht auf die bloße Durchführungsform verkürzt haben.

IV. Der Erfüllungsanspruch der Klägerin erfaßt die streitbefangenen Zeiträume. Die Beklagte hat der Klägerin Versorgungsleistungen zu verschaffen, die sie erhalten würde, wenn sie seit dem 1. Februar 1977 mit ihrer Lehrertätigkeit bei der VBL versichert gewesen wäre. Der sich aus dem Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3 GG) ergebende Vertrauensschutz gegenüber rückwirkenden Belastungen führt nicht zum Wegfall oder einer Einschränkung dieser Verpflichtung.

1. Das Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3 GG) gehört zu den verfassungsrechtlichen Leitideen, die nicht nur von Gesetzgebung und Verwaltung, sondern auch von der Rechtsprechung zu beachten sind. Inwieweit die Beklagte Grundrechte in Anspruch nehmen kann, spielt dabei keine Rolle. Die Grundrechtsfähigkeit gewinnt erst Bedeutung, wenn die im Rechtsstreit unterlegene Partei Verfassungsbeschwerde einlegen will.

2. Bei einer rückwirkenden Rechtsprechungsänderung sind die Unterschiede zwischen Rechtsetzung und Rechtsanwendung zu berücksichtigen. Die Änderung der objektiven Rechtslage durch ein neues Gesetz und die veränderte Rechtsanwendung aufgrund neuer Rechtserkenntnisse können zumindest nicht ohne weiteres gleichgesetzt werden. Der sich aus dem Rechtsstaatsprinzip ergebende Vertrauensschutz gewinnt jedenfalls um so größere Bedeutung, je mehr die Rechtsprechung sich der Rechtsetzung nähert.

a) Dementsprechend hat der Senat in seinem Urteil vom 20. November 1990 (BAGE 66, 228, 236 ff. = AP Nr. 14 zu § 1 BetrAVG Ablösung, zu B II der Gründe) Rückwirkungsschutz gegenüber der Änderung einer rechtsfortbildenden Rechtsprechung eingeräumt. Der Senat hatte außerhalb des geschriebenen Rechts in einer ständigen, vielfach und ausführlich begründeten Rechtsprechung die Ablösbarkeit einer Gesamtzusage durch eine Betriebsvereinbarung bejaht. Bei einer derartigen Rechtsfortbildung kann ein besonders schützenswertes Vertrauen in den Fortbestand des von der Rechtsprechung gebildeten Rechtssatzes entstehen.

b) Im Beschluß vom 14. Januar 1987 (BVerfGE 74, 129, 152 = AP Nr. 11 zu § 1 BetrAVG Unterstützungskassen, zu B II 1 der Gründe) hat das Bundesverfassungsgericht ausgeführt, die anerkannte Befugnis der Gerichte zur Rechtsfortbildung sei verfassungsrechtlich eingeschränkt. Lege der Richter offene Rechtsbegriffe in einem Gesetz aus oder bilde er Recht fort, so müsse er vornehmlich dem Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit Rechnung tragen. Das Rechtsstaatsprinzip, das der richterlichen Rechtsfindung Grenzen setze, enthalte jedoch keine in allen Einzelheiten eindeutig bestimmten Gebote oder Verbote von Verfassungsrang, sondern sei ein Verfassungsgrundsatz, welcher der Konkretisierung je nach den sachlichen Gegebenheiten bedürfe.

c) Im Beschluß vom 28. September 1992 (- 1 BvR 496/87 - AP Nr. 15 zu Art. 20 GG, zu II 2 b der Gründe), durch den die Verfassungsbeschwerde gegen die sog. Bilka-Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nicht zur Entscheidung angenommen wurde, hat das Bundesverfassungsgericht offengelassen, inwieweit durch Gerichtsentscheidungen überhaupt ein Vertrauenstatbestand geschaffen werden könne, der bei einer Änderung der Rechtsprechung von Verfassungs wegen berücksichtigt werden müsse. Das Bundesverfassungsgericht habe sich zu dieser Frage bisher noch nicht geäußert. Zwar seien belastende Gesetze, die sich echte Rückwirkung beilegten, regelmäßig mit rechtsstaatlichen Grundsätzen unvereinbar. Daraus folge aber nicht ohne weiteres eine gleichartige Bindung der Gerichte. Höchstrichterliche Urteile seien kein Gesetzesrecht und erzeugten keine damit vergleichbare Rechtsbindung. Sie änderten die Rechtslage nicht, sondern stellten sie lediglich aufgrund eines - prinzipiell irrtumsanfälligen - Erkenntnisprozesses für den konkreten Fall fest.

d) Auch im vorliegenden Fall kann dahingestellt bleiben, ob im Bereich der Rechtsanwendung überhaupt ein Vertrauen darauf entstehen kann, daß die Gerichte trotz besserer Erkenntnisse ihre Rechtsprechung nicht mehr für zurückliegende Zeiträume ändern. Die Beklagte kann sich jedenfalls nicht auf einen schutzwürdigen Vertrauenstatbestand von solchem Gewicht berufen, daß es gerechtfertigt wäre, den zwischenzeitlich erkannten Verstoß gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG teilweise aufrechtzuerhalten.

aa) Keiner weiteren Erörterung bedarf es, daß kein Arbeitgeber darauf vertrauen kann, Versorgungsregelungen, die willkürlich teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer benachteiligen, seien wirksam. Auch die Beklagte hat dies nicht angenommen, sondern geltend gemacht, sie habe die getroffene Differenzierung für sachgerecht und damit für rechtmäßig halten dürfen. Selbst ein schuldloser Rechtsirrtum des Arbeitgebers führt aber nicht zwangsläufig dazu, daß die Gerichte die objektiv rechtswidrige Benachteiligung einer Personengruppe wider besseres Wissen aufrechterhalten müssen. Ein Rückwirkungsverbot für richtige Rechtsanwendung kommt nur in einem besonders gelagerten Ausnahmefall in Betracht, der hier nicht vorliegt.

(1) Obwohl der Ausschluß unterhälftig beschäftigter Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung bis 31. Dezember 1987 gängigen Vorstellungen entsprochen hatte, ergibt sich daraus noch nicht ohne weiteres ein Vertrauenstatbestand, der einer uneingeschränkten Verwirklichung des Gleichheitssatzes entgegenstünde. Die Üblichkeit im Arbeitsleben allein liefert noch keinen tragfähigen Differenzierungsgrund. Auch weitverbreitete Ansichten und Regelungen sind dem übergeordneten, objektivierten Prüfungsmaßstab des Art. 3 Abs. 1 GG unterworfen. Die Erkenntnis, daß bisher gängige Unterscheidungen nicht rechtens sind, setzt sich nicht selten erst nach längerer Zeit durch. Dieser Tatsache muß jeder Rechnung tragen, der auf eine unveränderte rechtliche Bewertung vertrauen möchte.

(2) Auch die Problematik der Benachteiligung teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer und -gruppen wurde in Rechtsprechung und Literatur erst in einem langwierigen Erkenntnisprozeß voll erfaßt. Die Beklagte hat mit eingehenden Rechtsprechungsnachweisen zutreffend aufgezeigt, daß das Bundesarbeitsgericht maßgebliche Gesichtspunkte früher nicht beachtet hatte und dadurch zu Ergebnissen gelangt war, die einer den heutigen Erkenntnissen entsprechenden genaueren Überprüfung nicht mehr standhalten.

In der Fachliteratur war jedoch schon sehr früh bezweifelt worden, daß Teilzeitkräfte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung vollständig ausgeschlossen werden dürfen. Beispielweise hatte Seiter in Seiter/Kaemmerer/Röhrle, Teilzeitarbeit, 1971, C V 1 b ee, S. 44 ausgeführt:

"Da Ruhegelder weniger wegen des Umfangs der Ar-

beitsleistung als vielmehr wegen der langen Dauer

der Betriebszugehörigkeit gewährt werden, besteht

kein Grund, Teilzeitbeschäftigte davon generell

auszuschließen."

Becker (Die arbeitsrechtlichen Aspekte der Teilzeitbeschäftigung, 1971, S. 96) hat den "gänzlichen Ausschluß von Teilzeitbeschäftigten an betrieblichen Sonderleistungen" als Beispielsfall einer "willkürlichen Differenzierung" angesehen.

bb) Außerdem waren die rechtlichen Grundüberlegungen, die zur Fortentwicklung der Rechtsprechung führten, schon lange bekannt.

(1) Der betrieblichen Altersversorgung ist von Anfang an Entgeltcharakter beigemessen worden. In der älteren Rechtsprechung und Literatur ist von Soziallohn gesprochen worden (RAG ARS 40, 151; Hueck/Nipperdey, Lehrbuch des Arbeitsrechts, 7. Aufl., Bd. I, S. 280, § 40 III 5 c). Später wurde der Versorgungs- und Entgeltcharakter betont (vgl. u.a. BAG Urteil vom 3. April 1970 - 3 AZR 230/69 - AP Nr. 141 zu § 242 BGB Ruhegehalt; Urteil vom 12. Februar 1971 - 3 AZR 83/70 - AP Nr. 3 zu § 242 BGB Ruhegehalt-Unterstützungskassen, zu 2 b der Gründe; BAG Urteil vom 10. März 1972 - 3 AZR 278/71 - BAGE 24, 177, 183 = AP Nr. 156 zu § 242 BGB Ruhegehalt, zu A II 2 a der Gründe).

(2) Das Bundesarbeitsgericht ist auch stets davon ausgegangen, daß normative Vergütungsregelungen nicht gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG verstoßen dürfen (vgl. u.a. BAG Urteil vom 18. Oktober 1961 - 1 AZR 75/61 - AP Nr. 69 zu Art. 3 GG; BAG Urteil vom 14. Juni 1972 - 4 AZR 268/71 - BAGE 24, 300, 304 = AP Nr. 1 zu § 26 BBesG). Nach Art. 3 Abs. 1 GG müssen für die getroffenen Differenzierungen sachlich einleuchtende Gründe vorhanden sein.

Im Urteil vom 6. April 1982 (BAGE 38, 232, 241 = AP Nr. 1 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu III 1 b der Gründe) hat der Senat darauf hingewiesen, daß der unterschiedliche Umfang der Arbeitsleistung allein kein ausreichender Grund ist, Teilzeitarbeitnehmer von vornherein vollkommen von betrieblichen Versorgungsleistungen auszunehmen, die Vollzeitarbeitnehmern zugestanden werden. Ob es sich dabei lediglich um eine Klarstellung zur früheren Entscheidung vom 1. Juni 1978 (- 3 AZR 79/77 - BB 1979, 1403 = BetrAV 1979, 200, zu I 2 b der Gründe) oder um eine Änderung der Rechtsprechung handelte, kann dahinstehen. Ebenso ist es unschädlich, daß der Senat im späteren Urteil vom 28. September 1982 (- 3 AZR 188/80 - AP Nr. 1 zu § 117 BGB) diese Überlegungen nicht mehr aufgegriffen hat. Entscheidend ist, daß die Rechtsprechung zum Gleichbehandlungsgrundsatz und Gleichheitssatz noch nicht abgeschlossen war, sondern sich erkennbar fortentwickelte. Unter diesen Umständen konnte ein allenfalls eingeschränktes Vertrauen darauf entstehen, daß eine verringerte Arbeitszeit ein tragfähiges Differenzierungsmerkmal für den vollständigen Ausschluß von Teilzeitkräften sei.

e) Selbst an eine feststehende Rechtsprechung sind die Gerichte nicht gebunden, wenn sich diese im Lichte neuerer Erkenntnisse oder veränderter Verhältnisse als nicht mehr haltbar erweist (vgl. BVerfGE 18, 224, 240; BVerfGE 59, 128, 165). Bei einer rückwirkenden Änderung der Rechtsprechung ist zu beachten, daß nicht nur die Grundsätze des Vertrauensschutzes und der Rechtssicherheit, sondern auch die Idee der materiellen Gerechtigkeit wesentliche Bestandteile des Rechtsstaatsprinzips sind (vgl. BVerfGE 74, 129, 152 = AP Nr. 11 zu § 1 BetrAVG Unterstützungskassen, zu B II 1 der Gründe). Die betroffenen Rechtsgüter sind nach den Kriterien der Verhältnismäßigkeit und der Zumutbarkeit abzuwägen (BVerfGE 59, 128, 166). Das Interesse der Beklagten, von zusätzlichen finanziellen Belastungen und Verwaltungsmehraufwand verschont zu bleiben, verdient keinen Vorrang gegenüber dem Interesse der benachteiligten Arbeitnehmer an der uneingeschränkten Beachtung des Gleichheitssatzes.

aa) Der Gleichheitssatz gehört so sehr zu den Grundbestandteilen der verfassungsmäßigen Ordnung, daß auf den entsprechenden überpositiven Rechtsgrundsatz zurückgegriffen werden müßte, wenn der Gleichheitssatz nicht in Art. 3 Abs. 1 GG geschriebenes Verfassungsrecht geworden wäre (BVerfGE 1, 208, 233). Er ist, nicht zuletzt in seiner Ausprägung als Lohngleichheitsgebot in besonderem Maße Ausdruck der materiellen Gerechtigkeit. Seiner besonderen Bedeutung entspricht es, daß grundsätzlich auch für zurückliegende Zeiträume gleiche Entgelte für gleiche Arbeit zu zahlen sind und nicht ohne sachlichen Grund bestimmte Personengruppen vorübergehend schlechter behandelt werden, selbst wenn der Verstoß gegen den Gleichheitssatz erst nachträglich erkannt wird.

bb) Für die Arbeitnehmer sind Bestehen und Umfang einer Zusatzversorgung von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung. Der wirtschaftliche Wert, den die vorenthaltene Leistung für den benachteiligten Personenkreis hat, ist ein wichtiger Gesichtspunkt, der bei der Interessenabwägung nicht außer acht gelassen werden darf.

cc) Zugunsten der Beklagten ist zwar zu berücksichtigen, daß die rückwirkende Einbeziehung der unterhälftig Teilzeitbeschäftigten in die Zusatzversorgung mit beträchtlichem Verwaltungsaufwand und mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden ist. Dennoch führt die rückwirkende Anwendung des Gleichheitssatzes auf das betriebliche Versorgungssystem zu keiner unzumutbaren Belastung der Beklagten.

Um die Versorgungsansprüche der bisher benachteiligten Arbeitnehmer im einzelnen feststellen zu können, müssen länger zurückliegende Sachverhalte aufgeklärt werden. Dies ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Demgegenüber ist jedoch zu berücksichtigen, daß die Arbeitnehmer nicht nur Obliegenheiten und Mitwirkungspflichten treffen, sondern sie auch für die Anspruchsvoraussetzungen darlegungs- und beweispflichtig sind. Schon dies zwingt sie dazu, von sich aus tätig zu werden und an der Sachverhaltsaufklärung mitzuwirken.

Bei der Bewertung der finanziellen Auswirkungen spielt das Verhältnis der voraussichtlichen Mehrkosten zu den Gesamtkosten der Beklagten für die Zusatzversorgung und zum gesamten Personalhaushalt eine entscheidende Rolle. Daran gemessen ist eine Überforderung der Beklagten nicht ersichtlich.

f) Der Senat hatte sich bereits in seinem Urteil vom 28. Juli 1992 (BAGE 71, 29, 48 f. = AP Nr. 18 zu § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, zu B III 2 d der Gründe) mit der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst und der Rückwirkungsproblematik befaßt. Das Bundesverfassungsgericht hat die gegen dieses Urteil eingelegte Verfassungsbeschwerde mit Beschluß vom 7. Februar 1994 (- 1 BvR 1749/92 -) ohne weitere Begründung nicht zur Entscheidung angenommen, obwohl die Auffassung, es habe eine verfassungsrechtlich unzulässige rückwirkende Änderung der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vorgelegen, von dem Beschwerdeführer ausführlich begründet worden war. Ebenso ist das Bundesverfassungsgericht mit der Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil des Senats vom 16. März 1993 (- 3 AZR 389/92 - AP Nr. 6 zu § 1 BetrAVG Teilzeitarbeit, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung bestimmt) verfahren (vgl. Beschluß des BVerfG vom 7. Februar 1994 - 1 BvR 1355/93 -).

3. Der von der Beklagten geltend gemachte Rückwirkungsschutz kann nicht auf Europarecht gestützt werden.

a) Art. 119 EG-Vertrag sorgt auf europäischer Ebene für einen sozialen Mindeststandard. Ein weitergehender sozialer Schutz durch nationales Recht wird nicht ausgeschlossen. Art. 119 EG-Vertrag verlangt die Anwendung und Beibehaltung des Grundsatzes gleichen Entgelts für Männer und Frauen, ordnet damit aber nicht zugleich an, daß darüber hinausgehende soziale Schutzregeln außer Kraft zu setzen sind.

b) Die in Maastricht beschlossene Protokollerklärung zu Art. 119 EG-Vertrag führt zu keinem anderen Ergebnis. Nach dieser Protokollerklärung "gelten Leistungen aufgrund eines betrieblichen Systems der sozialen Sicherheit nicht als Entgelt im Sinne des Art. 119, sofern und soweit sie auf Beschäftigungszeiten vor dem 17. Mai 1990 zurückgeführt werden können, außer im Fall von Arbeitnehmern oder deren anspruchsberechtigten Angehörigen, die vor diesem Zeitpunkt eine Klage bei Gericht oder ein gleichwertiges Verfahren nach geltendem einzelstaatlichen Recht anhängig gemacht haben" (ABl. EG Nr. C 191 vom 29. Juli 1992, S. 68). Aus diesem Wortlaut und der Entstehungsgeschichte des Protokolls ergibt sich zweifelsfrei, daß damit nur eine Beschränkung der rückwirkenden Belastungen aus der Entwicklung der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zu Art. 119 EG-Vertrag erreicht werden sollte.

aa) Mit der Formulierung "im Sinne des Art. 119 gelten ..." haben die vertragsschließenden Parteien unmißverständlich zum Ausdruck gebracht, daß sie lediglich den zeitlichen Anwendungsbereich des Art. 119 EG-Vertrag, nicht aber die Geltung der daneben anwendbaren nationalen Schutzvorschriften einschränken wollten. Sie wollten damit keine von Art. 119 EG-Vertrag losgelöste, staatenübergreifende Vertrauensschutzregel im Bereich der betrieblichen Altersversorgung aufstellen.

bb) Dieses eindeutige Auslegungsergebnis wird durch die Entstehungsgeschichte des Protokolls zu Art. 119 EG-Vertrag bestätigt. Im Urteil vom 17. Mai 1990 (- Rs C 262/88 - Barber - EuGH Slg. 1990, 1889 = AP Nr. 20 zu Art. 119 EWG-Vertrag) hatte der Europäische Gerichtshof Leistungen der betrieblichen Altersversorgung in den Entgeltbegriff des Art. 119 EG-Vertrag einbezogen, obwohl die Richtlinien 79/7/EWG und 86/378/EWG insoweit eine spätere Umsetzung des Art. 119 EG-Vertrag zuließen. Der EuGH begründete dies damit, daß die in diesen Richtlinien vorgesehene Übergangszeit im Widerspruch zum EG-Vertrag stehe und damit unbeachtlich sei. Da aber die Richtlinien bei den betroffenen Arbeitgebern einen Vertrauenstatbestand geschaffen hatten, schränkte der Europäische Gerichtshof in der sog. Barber-Entscheidung die rückwirkende Anwendung des Art. 119 EG-Vertrag ein. Niemand könne sich auf die unmittelbare Wirkung von Art. 119 EG-Vertrag berufen, um mit Wirkung von einem vor Erlaß dieses Urteils liegenden Zeitpunkt einen Rentenanspruch geltend zu machen. Eine Ausnahme gelte für Personen, die bereits vorher eine Klage erhoben hätten. Diesen Grundsatz haben die vertragsschließenden Staaten im Protokoll zu Art. 119 EG-Vertrag aufgenommen und zum Gegenstand des Vertrages gemacht. Sie haben auf diese Weise lediglich die zeitliche Wirkung des Art. 119 EG-Vertrag eingeschränkt, aber nicht darüberhinaus auf die nationalen Rechtsordnungen eingewirkt.

cc) Diese Auslegung der Protokollerklärung, die nach Art. 239 EG-Vertrag einen Bestandteil des EG-Vertrages darstellt, ist derart offenkundig, daß auch für die Gerichte der übrigen Mitgliedsstaaten und den Europäischen Gerichtshof selbst kein Raum für einen vernünftigen Zweifel am Auslegungsergebnis bleiben kann (vgl. EuGH Urteil vom 6. Oktober 1982 - Rs 283/81 - C.I.L.F.I.T. - EuGH Slg. 1982, 3430 f. = AP Nr. 11 zu Art. 177 EWG-Vertrag). Der Senat mußte demnach die Sache nicht nach Art. 177 EG-Vertrag dem Europäischen Gerichtshof vorlegen.

c) Unabhängig davon, ob eine mittelbare Diskriminierung der Frauen vorliegt oder nicht vorliegt, verstößt es gegen nationales Recht, Teilzeitkräfte allein wegen der geringeren Arbeitszeit von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung auszuschließen. Art. 119 EG-Vertrag und die ihn ergänzende Protokollerklärung befassen sich aber lediglich mit einer Benachteiligung wegen des Geschlechts und nicht damit, ob Differenzierungen aus sonstigen Gründen unzulässig sind.

V. Der Versorgungsverschaffungsanspruch der Klägerin ist weder verfallen noch verjährt.

1. Nach § 70 BAT verfallen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis, wenn sie nicht innerhalb einer Ausschlußfrist von sechs Monaten nach Fälligkeit vom Angestellten schriftlich geltend gemacht werden. Die Klägerin hat diese Ausschlußfrist nicht versäumt.

a) Nach § 194 Abs. 1 BGB und dem allgemeinen juristischen Sprachgebrauch ist ein Anspruch das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen verlangen zu können. Versorgungsanwartschaften sind danach keine Ansprüche und werden schon deshalb von der Ausschlußfrist nicht erfaßt.

b) Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats gilt die Ausschlußfrist des § 70 BAT nicht für Ansprüche der Arbeitnehmer auf Verschaffung einer Zusatzversorgung (vgl. BAG Urteil vom 12. Januar 1974 - 3 AZR 114/73 - AP Nr. 5 zu § 242 BGB Ruhegehalt-VBL, zu III 1 der Gründe; Urteil vom 24. Mai 1974 - 3 AZR 422/73 - AP Nr. 6 zu § 242 BGB Ruhegehalt-VBL, zu III der Gründe; Urteil vom 15. Mai 1975 - 3 AZR 257/74 - AP Nr. 7 zu § 242 BGB Ruhegehalt-VBL, zu 5 der Gründe; Urteil vom 15. September 1992 - 3 AZR 438/91 - AP Nr. 39 zu § 1 BetrAVG Zusatzversorgungskassen, zu II 3 a der Gründe). Ein überzeugender Anlaß, von dieser Rechtsprechung abzuweichen, besteht nicht.

c) Selbst wenn die Ausschlußfrist auf den Versorgungsverschaffungsanspruch anwendbar wäre, hätte die Klägerin ihn rechtzeitig geltend gemacht. Soweit die Satzung der VBL die Versicherungspflicht ausschließt, steht dem Arbeitgeber die Wahl des Durchführungsweges frei. Die Beklagte kann demnach die begehrten Versorgungsleistungen bei Eintritt des Versorgungsfalles auch selbst erbringen. Deshalb wird der Versorgungsverschaffungsanspruch des Arbeitnehmers erst mit Eintritt des Versorgungsfalles fällig. Die Klägerin hat vor Eintritt des Versorgungsfalles sogar Klage erhoben und damit die Ausschlußfrist, die erst mit Fälligkeit des Anspruchs zu laufen beginnt, gewahrt.

2. Da auch die Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist, kann die Beklagte nicht nach § 222 BGB die Leistung verweigern.

Die Verjährung beginnt nach § 198 Satz 1 BGB mit dem Entstehen des Anspruchs. Nach gefestigter Rechtsprechung ist die Entstehung des Anspruchs im Sinne des § 198 BGB mit seiner Fälligkeit gleichzusetzen. Der Senat sieht ebenso wie der BGH im Urteil vom 19. Dezember 1990 (- VIII ARZ 5/90 - BGHZ 113, 188, 193) keinen Anlaß, hiervon abzuweichen. Der Versorgungsverschaffungsanspruch der Klägerin ist erst mit Eintritt des Versorgungsfalles fällig geworden. Die bereits vorher erhobene Klage hat nach § 209 Abs. 1 BGB die Verjährungsfrist unterbrochen.

Dr. Heither Kremhelmer Bepler

Jesse Arntzen

 

Fundstellen

Haufe-Index 438480

BAGE 79, 236-258 (LT1-6)

BAGE, 236

BB 1995, 2217

BB 1995, 2217-2221 (LT1-6)

BB 1995, 626

DB 1995, 2020-2024 (LT1-6)

BuW 1995, 816 (K)

AiB 1997, 242-245 (LT1-6)

WiB 1996, 263 (L)

NZA 1996, 48

NZA 1996, 48-55 (LT1-6)

SAE 1997, 96-105 (LT1-6)

USK, 9532 (ST)

ZAP, EN-Nr 683/95 (S)

ZTR 1995, 503-508 (LT1-6)

AP § 1 BetrAVG Gleichbehandlung (LT1-6), Nr 26

AR-Blattei, ES 460 Nr 313 (LT1-6)

EuZW 1996, 416 (L)

EuroAS 1995, 173-174 (LT5)

EzA § 1 BetrAVG Gleichbehandlung, Nr 9 (LT1-6)

EzBAT § 2 Versorgungs-TV Teilzeitbeschäftigte, Nr 3 (L1-6)

EzBAT § 8 BAT, Nr 18(LT1-6)

Heither, ES-BetrAVG Nr 4200/5 (LT1-6)

MDR 1996, 290 (L)

PersR 1995, 443-448 (LT1-6)

ZfPR 1995, 165 (L)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge