Auszubildende: Besonderheit... / Lohnsteuer

1 Steuerpflichtige Ausbildungsvergütung

Die Vergütung in einem Ausbildungsverhältnis gehört zu den steuerpflichtigen Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit.[1] Diese sind nach Maßgabe der ELStAM[2] des Auszubildenden dem Lohnsteuerabzug zu unterwerfen.

Soweit Arbeitnehmer innerbetriebliche Schulungen durchführen oder die Auszubildenden betreuen und dafür eine gesonderte (Ausbildungs-)Zulage erhalten, liegt lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn vor.

Eine vom Arbeitgeber gewährte Lehrabschlussprämie an die von ihm ausgebildeten Arbeitnehmer gehört zum lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn. Unerheblich ist, ob die Auszubildenden einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf die Prämie haben oder ob der Arbeitgeber diese anlässlich des erfolgreichen Lehrabschlusses freiwillig zahlt.

2 Steuerfreiheit bei nebenberuflicher Ausbildungstätigkeit

Erfolgt die Ausbildungs- oder Lehrtätigkeit nebenberuflich, kann unter weiteren Voraussetzungen eine Aufwandsentschädigung vorliegen, die bis zu einem Betrag von 3.000 EUR (bis 2020: 2.400 EUR) im Jahr steuerfrei bleibt.[1] Entscheidend ist zunächst die pädagogische Ausrichtung der Tätigkeit als solche. Für die Steuerfreiheit ist weiter erforderlich, dass es sich um eine Tätigkeit handelt, die im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts (z. B. einer Gemeinde) oder einer steuerbegünstigten Körperschaft i. S. d. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG (z. B. eines gemeinnützigen Vereins) wahrgenommen wird.

Voraussetzung der Nebenberuflichkeit

Von einer nebenberuflichen Tätigkeit kann ausgegangen werden, wenn die zeitliche Inanspruchnahme hieraus nicht mehr als ein Drittel einer vollen Erwerbstätigkeit ausmacht.[2]

3 Fahrten zur Ausbildungsstätte

Seit 2014 ist der Ausbildungsbetrieb bei einer dualen Ausbildung die erste Tätigkeitsstätte des Auszubildenden, wenn dies der Ausbildungsbetrieb ausdrücklich festlegt (arbeitsrechtliche Zuordnung). Fahrtkosten zur Berufsschule können dann nach den Dienstreisegrundsätzen vom Arbeitgeber erstattet werden. Weist der Ausbildungsbetrieb dem Auszubildenden keine erste Tätigkeitsstätte zu, entscheiden die quantitativen Kriterien.[1]

 
Praxis-Beispiel

Dienstreise zur Berufsschule

Ein Auszubildender besucht im Rahmen seines Ausbildungsdienstverhältnisses eine Berufsfachschule, deren Träger sein Arbeitgeber ist und die sich auf demselben Gelände befindet wie der Ausbildungsbetrieb.

Ergebnis: Grundsätzlich ist der Ausbildungsbetrieb die erste Tätigkeitsstätte und die Fahrten zur Berufsschule sind Dienstreisen. Weist der Ausbildungsbetrieb dem Auszubildenden keine erste Tätigkeitsstätte zu, sind quantitative Kriterien maßgeblich.

[1]

S. Reisekosten.

4 Berufsbegleitendes Studium

Eine vorteilhafte Sonderregelung gilt für Ausbildungsdienstverhältnisse, die ein berufsbegleitendes Studium zum Inhalt haben. Hier kann die Übernahme von Studiengebühren durch den Arbeitgeber steuerfrei sein.[1]

Steuerfreiheit auch ohne Rückzahlungsklausel – Finanzverwaltung stellt Regeln auf

Die vom Arbeitgeber als Schuldner finanziell getragenen Studiengebühren bleiben als Leistung im ganz überwiegend betrieblichen Interesse steuerfrei, wenn das Studium in einem Ausbildungsdienstverhältnis erfolgt. Für die Annahme eines ganz überwiegend eigenbetrieblichen Interesses des Arbeitgebers[2] ist es nicht erforderlich, dass der Arbeitgeber die übernommenen Studiengebühren vom Arbeitnehmer arbeitsvertraglich oder aufgrund einer anderen arbeitsrechtlichen Rechtsgrundlage zurückfordern kann.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge