Betriebliche Übung / 8.2 Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalte

Hat ein Arbeitgeber unter dem Hinweis der Freiwilligkeit oder der Widerruflichkeit Leistungen erbracht, so kann er die zukünftige Leistungsgewährung grundsätzlich jederzeit verweigern bzw. widerrufen.

8.2.1 Freiwilligkeitsvorbehalte

Freiwilligkeitsvorbehalte verhindern die Entstehung einer betrieblichen Übung. Sie können sowohl im Arbeitsvertrag als auch im Zusammenhang mit der jeweiligen Erbringung einer Leistung abgegeben werden.

Gegen Freiwilligkeitsvorbehalte bestehen auch nach dem Inkrafttreten der Schuldrechtsreform keine rechtlichen Bedenken.

Unzulässig ist ein Freiwilligkeitsvorbehalt nach dem die Zahlung einer monatlichen Leistung freiwillig und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfolgt und ins Belieben des Arbeitgebers gestellt wird. Dies würde bedeuten, dass die Zahlungen grundlos und ohne jegliche Erklärung eingestellt werden könnten. Es würde den Beschäftigten entgegen dem Gebot von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen und ein solcher Freiwilligkeitsvorbehalt ist daher gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB nichtig. Auf den Umfang der zu erbringenden Leistung kommt es in diesem Fall nicht an.

Es reicht für einen Freiwilligkeitsvorbehalt auch nicht aus, wenn in einer Überschrift eines Paragrafen des Arbeitsvertrags von freiwilligen sozialen Leistungen gesprochen wird und nachfolgend Leistungen vorbehaltlos genannt werden. Eine solche Erklärung wäre missverständlich und daher nach §§ 133, 157 BGB im Zweifel nach dem Empfängerhorizont auszulegen.

 
Praxis-Tipp

Es empfiehlt sich, einen Freiwilligkeitsvorbehalt nicht im Arbeitsvertrag zu vereinbaren, sondern einzelne freiwillige Leistungen zu erbringen und mit einem eindeutig formulierten Freiwilligkeitsvorbehalt zu versehen. Der Zugang des Freiwilligkeitsvorbehalts gegenüber jedem einzelnen Beschäftigten ist vom Arbeitgeber nötigenfalls darzulegen und zu beweisen, daher sollte die Mitteilung schriftlich erfolgen (etwa in der Gehaltsabrechnung).

Im Falle eines Rechtsstreits muss der Arbeitgeber eine wirksame Freiwilligkeitsvorbehaltserklärung darlegen und beweisen.

Eine etwaige Abgrenzung innerhalb der Beschäftigten muss so erfolgen, dass nicht sachwidrig oder willkürlich ein Teil der Beschäftigten von den Vergünstigungen ausgeschlossen bleibt, denn die Bindung an den Gleichbehandlungsgrundsatz wird auch durch die Vereinbarung eines Freiwilligkeitsvorbehalts nicht ausgeschlossen.

 
Praxis-Tipp

Der Arbeitgeber muss bei freiwilligen Leistungen die Voraussetzungen der Leistungsgewährung so abgrenzen, dass nicht sachwidrig oder willkürlich ein Teil der Beschäftigten von den Vergünstigungen ausgeschlossen wird. Es ist jedoch ohne Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz möglich, Beschäftigte, die sich in der Elternzeit befinden, von der Leistungsgewährung auszuschließen, wenn die Leistung in einer zusätzlichen Vergütung für erbrachte Arbeitsleistungen sowie in der Belohnung erbrachter bzw. zukünftiger Betriebstreue liegt. Weder der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz noch das europäische Lohngleichheitsgebot für Männer und Frauen verbieten es, von der Gewährung einer Weihnachtsgratifikation Beschäftigte auszunehmen, deren Arbeitsverhältnisse wegen der Inanspruchnahme der Elternzeit ruhen.

8.2.2 Widerrufsvorbehalte

Während ein Freiwilligkeitsvorbehalt das Entstehen einer betrieblichen Übung verhindert, entsteht bei einem Widerrufsvorbehalt eine betriebliche Übung, die der Arbeitgeber zukünftig unter bestimmten Voraussetzungen beenden kann.

Für einen Widerrufsvorbehalt muss zum einen genau bezeichnet sein, welche Leistungen erfasst sind, zum anderen muss eindeutig sein, unter welchen Voraussetzungen ein Widerruf ausgeübt werden kann, d. h. es müssen genau bezeichnete Gründe angegeben werden, die wirtschaftlicher Art sein können bzw. im Verhalten oder in der Leistung des Beschäftigten begründet liegen.

Die Ausübung des Widerrufsrechts muss nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) erfolgen.

Von einer Kombination von Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt ist abzuraten. Regelmäßig wird eine solche Regelung im vorformulierten Arbeitsvertrag als Verstoß gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB unwirksam sein.

Die Umdeutung eines unwirksamen Freiwilligkeitsvorbehalts in einen Widerrufsvorbehalt im Rahmen der ergänzenden Vertragsauslegung kann nur dann in Betracht kommen, wenn die Voraussetzungen und der Umfang der vorbehaltenen Änderungen vertraglich konkretisiert sind.

 
Wichtig

Die Formulierung, wonach ein Unternehmen einen Widerruf "jederzeit in freiem Ermessen" aussprechen kann, ist unwirksam und führt dazu, dass die gesamte Widerrufsklausel unwirksam ist.

Wurde im Rahmen einer Personalinformation die Gewährung einer Jubiläumszuwendung zugesagt und diese als freiwillige Sozialleistung bezeichnet, ohne dass ein Widerrufsvorbehalt enthalten war, so handelt es sich um eine Gesamtzusage. Eine Gesamtzusage ist die Erklärung eines Arbeitgebers an alle oder an eine abgrenzbare Gruppe von Beschäftigten mit dem Inhalt, zusätzliche Leistungen zu erbringen. Entscheidend ist, dass das Schweigen der Beschäftigten als Annahme...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge