Büroimmobilien: Die neue Flexibilität

Jahrelang verfolgten die Anbieter von Coworking Spaces und anderen flexiblen Büro­­konzepten eine ehrgeizige Expansionsstrategie. Die Corona-Krise hat diese abrupt gestoppt und dazu geführt, dass sich das Segment der Flexible Offices neu erfinden muss.

Es ist noch nicht lange her, da waren die Anbieter von flexiblen Büro­­lösungen die Stars am Vermietungsmarkt. Rent24, Design Offices, Wework, Mindspace und wie sie alle heißen meldeten quasi im Wochentakt die Anmietung neuer Flächen in bester Innenstadtlage. In den Jahren bis 2019 gingen bis zu zehn Prozent des Bürovermietungs­umsatzes in den deutschen Metropolen auf das Konto der Anbieter von Flex Offices. Weltweit wuchs nach Angaben von JLL der Markt für flexible Flächen seit 2014 jedes Jahr um durchschnittlich 25 Prozent.

Es zeigt sich vielerorts ein vielfältiges Bild zwischen Krise und Aufbruchstimmung

Doch die Corona-Krise hat auch in diesem Segment vieles verändert. „Selbstverständlich hat die Pandemie zu einem Einbruch in der Nachfrage von Flex-Flächen geführt“, stellte Stephan Leimbach, Head of Office bei JLL Deutschland, schon im August 2020 fest.

Das hat Folgen, wie Daniel Grimm festhält. „Kurzfristig wird es in unserer Branche eine Konsolidierung geben“, sagt der Büroexperte, ...

Jetzt weiterlesen
Dies ist ein Beitrag aus der Zeitschrift Immobilienwirtschaft.
IW 03 2021

Die Immobilienzeitschrift für Management, Recht und Praxis hält Führungskräfte in der Immobilienbranche über alle Entwicklungen auf dem Laufenden. Mit der Immobilienwirtschaft erfahren Sie, welche Chancen der Markt aktuell bietet und wie Sie diese professionell in Geschäfte umsetzen.

Abonnieren Sie das Magazin, um den Beitrag vollständig zu lesen