Klimaneutraler Gebäudebestand

Auch wenn Corona gerade alles andere überschattet, bleibt der klimaneutrale Gebäudebestand perspektivisch ein Muss. Tatsächlich passiert schon einiges in der Branche. Wo aber geht es Immobilienunternehmen um tatsächliche Schritte hin zu mehr Nachhaltigkeit und wo nur um ein besseres Image? Eine Spurensuche zwischen Marketingfloskeln, Einsicht in die Notwendigkeit – und echtem Engagement.

Falls irgendjemand noch daran gezweifelt haben sollte, dass Nachhaltigkeit gerade schwer angesagt ist, der wurde spätestens bei den diesjährigen Berliner Filmfestspielen eines Besseren belehrt. „Die Berlinale feiert nachhaltig“, stellt die Klatschreporterin des „Tagesspiegel“ fest und berichtet über wahrhaft bemerkenswerte Dinge: Auf einer der wichtigen Partys des Festivals wurden vegane Müsliriegel verteilt. Eine Vorabendserien-Ermittlerin bekennt, dass Gäste heutzutage den Schampus lieber in ein bereits benutztes Glas nachschenken lassen, als ein neues Trinkgefäß zu ordern. Und junge Schauspieler, liest man weiter, sind derart versessen auf Nachhaltigkeit, dass sie sich doch tatsächlich ein Taxi teilen, um zur nächsten Party zu gelangen. Man sieht: Die Kulturwirtschaft übt noch in Sachen Klimafreundlichkeit – und ist damit der Immobilienbranche nicht ganz unähnlich.

Auch dort ist das Thema angekommen. „Nachhaltigkeit ist ein Megatrend“, sagt Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands de...

Jetzt weiterlesen
Dies ist ein Beitrag aus der Zeitschrift Immobilienwirtschaft.
IW 04 2020

Die Immobilienzeitschrift für Management, Recht und Praxis hält Führungskräfte in der Immobilienbranche über alle Entwicklungen auf dem Laufenden. Mit der Immobilienwirtschaft erfahren Sie, welche Chancen der Markt aktuell bietet und wie Sie diese professionell in Geschäfte umsetzen.

Abonnieren Sie das Magazin, um den Beitrag vollständig zu lesen
Schlagworte zum Thema:  Nachhaltigkeit, Klimatechnik, Klimaschutz