Deutscher Bauherrenpreis 2022: Die Nominierten stehen fest

Von Neubau über Modernisierung bis Umnutzung: Insgesamt 29 Wohnbauprojekte wurden für den Deutschen Bauherrenpreis 2022 nominiert. Ausgezeichnet werden acht Sieger. Die Preisverleihung findet am 15. September in Berlin statt. 

Für den Deutschen Bauherrenpreis 2022 unter dem Motto "Hohe Qualität – Tragbare Kosten im Wohnungsbau" wurden aus 187 Bewerbungen 29 herausragende Projekte ausgewählt, die nun für einen der acht (Sonder-)Preise in verschiedenen Kategorien ins finale Rennen gehen. Die Sieger werden am 15. September im Rahmen des Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik in Berlin ausgezeichnet.

Wohnbauprojekte: bezahlbar und klimafreundlich

Ausgelobt wird der Preis alle zwei Jahre von der Arbeitsgruppe "Kooperation", die sich aus dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), dem Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) und dem Deutschen Städtetag (DTS) zusammensetzt – gefördert und unterstützt vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB), der DZ Hyp AG und dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla).

"Sowohl im Neubau als auch im Bestand zeigen die Projekte, wie bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann, der den Anforderungen des Klimaschutzes sowie der Gebäude- und Wohnumfeldgestaltung gerecht wird", sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko bei Bekanntgabe der Nominierten. "Gerade angesichts stark steigender Baukosten seien innovative Wohnungsbaukonzepte neben einer verlässlichen Förderung wichtiger denn je  und weisen den Weg in die Zukunft des Mehrfamilienhausbaus."

Bauherrenpreis: Die Nominierten 2022

Neubaumaßnahmen

  • Karo Arnstadt, Arnstadt. Bauherr: Wachsenburg Baugruppe
  • Baugruppe Balingen – erlebnisreich wohnen, Balingen. Bauherr: Erlebnisreich Wohnen GmbH & Co. KG
  • Neues Wohnen an der Briesestraße, Berlin. Bauherr: Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
  • Johannisgärten, Berlin. Bauherr: Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH
  • Grünes Haus am Hohentorsplatz – Gefördertes Wohnen in Innenstadtlage, Bremen. Bauherr: Gewoba Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen
  • Wohnhaus Rübezahlweg, Bruckmühl. Bauherr: Markt Bruckmühl
  • Marktplatz 7 – Ersatzneubau, Buchbach. Bauherr: Markt Buchbach (vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Thomas Einwang)
  • "Mary & Abe", Darmstadt. Bauherr: GSW Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH
  • Sozialer Wohnungsbau Lebens-S-Raum "Eiswiese", Düren. Bauherr: Stadt Düren
  • Carl-Sieder-Hof – Genossenschaftliches Wohnen um einen grünen Innenhof, Freiburg. Bauherr: Bauverein Breisgau eG
  • Quartiersentwicklung Uni-Carré, Freiburg . Bauherr: Bauverein Breisgau eG
  • Spiegelfabrik, Fürth. Bauherr: Spiegelfabrik Planungs-GbR
  • Bauverein der Elbgemeinden eG, Hamburg. Bauherr: Bauverein der Elbgemeinden eG
  • Pergolenviertel, Hamburg. Bauherr: SAGA Siedlungs- und Aktiengesellschaft Hamburg
  • Wohnbebauung Robertstraße, Köln. Bauherr: GAG Immobilien AG Köln
  • Neukonzeption Heinrich-Schweitzer-Straße, Ludwigsburg. Bauherr: Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH
  • Prinz-Eugen-Park, München. Bauherr: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH
  • Wohnquartier Arnheimweg, Münster-Gievenbeck. Bauherr: Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH
  • Neubau Neusalzer Platz, Nürnberg. Bauherr: wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen
  • Europan 12 – Wohnanlage mit 132 Wohneinheiten in urbaner Südstadt, Nürnberg. Bauherr: wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen
  • Wohnquartier für Familien im Litjen Wai, Sylt. Bauherr: Kommunales Liegenschafts-Management der Gemeinde Sylt

Modernisierungen

  • Casa Rossa, Chemnitz. Bauherr: Bodensteiner Fest Stroux GbR
  • Zweigeschossige Dachaufstockung einer denkmalgeschützten Wohnanlage, Hamburg. Bauherr: Stadtboden Grundstücks GmbH & Co. Betriebs KG
  • Quartier Isenhöhe, Hattingen. Bauherr: hwg eG
  • Wohnhochhaus Schützenhofstraße, Jena. Bauherr: Jenawohnen GmbH
  • Modellhafte Modernisierung von Atriumhäusern in der Studentenstadt Freimann, München. Bauherr: Studentenwerk München AdöR
  • Die Rolle: Mehr Wohnen, mehr Vielfalt, mehr Leben, Potsdam. Bauherr: ProPotsdam GmbH
  • Maggie, Regensburg. Bauherr: Baugenossenschaft Margaretenau eG

Umnutzungen

  • SheddachHalle, Kempten. Bauherr: Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH

Teilnahmeberechtigt waren private und öffentliche Bauherren, Projektentwickler, Architekten und weitere am Projekt beteiligte Planer in Abstimmung mit den Bauherren. Zugelassen waren Projekte, die in Deutschland zwischen dem Anfang 2018 und Ende 2021 realisiert worden sind: Wohngebäude mit Miet- und Eigentumswohnungen, Wohn- und Geschäftshäuser und bislang anderweitig genutzte Gebäude, die überwiegend für Wohnzwecke neu gebaut, modernisiert, umgebaut, ergänzt und / oder umgenutzt wurden.

Weitere Informationen zum Deutschen Bauherrenpreis 2022


Das könnte Sie auch interessieren:

DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2022 verliehen

Bauherrenpreis 2020: Elf Preise für herausragende Wohnprojekte

"Digitalpioniere der Wohnungswirtschaft“: Bewerbungsfrist verlängert!

Schlagworte zum Thema:  Award, Gdw, Wohnungsbau