News 12.06.2018 Nestpick-Städteranking

Ob digitale Nomaden der Generation Y, die nach neuen beruflichen Herausforderungen suchen, oder Studenten, die sich im Ausland weiter qualifizieren wollen – je beliebter die Destination, desto teurer kann sich ein Umzug gestalten. Die Suchplattform Nestpick hat die Kosten recherchiert, die im ersten Monat eines Umzugs anfallen, und ein Ranking der 80 angesagtesten Städte erstellt. In Deutschland zahlt man in München am meisten mit 1.666,82 Euro (weltweit Rang 26).mehr

no-content
News 10.01.2018 TAG

Die Mieten sind in den vergangenen Jahren bundesweit gestiegen – auch in ostdeutschen Städten. Wie der aktuelle TAG-Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland zeigt, ist die Wohnkostenquote jedoch vielerorts gesunken und ist zum Teil niedriger als vor zehn Jahren, dort wo das verfügbare Haushaltseinkommen stärker steigt als die Mieten. Mit Ausnahme von Berlin.mehr

no-content
News 05.01.2018 IW

Die Deutschen müssen 26,8 Prozent der Konsumausgaben für ihre Wohnung aufwenden – inklusive Nebenkosten und Hausrat. Die durchschnittlichen Ausgaben der EU-Bürger liegen nur bei 21,3 Prozent. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr

no-content
News 20.12.2017 Statistisches Bundesamt

35 Prozent ihres monatlichen Budgets haben die Deutschen im Jahr 2016 für das Wohnen ausgegeben – 877 Euro gingen durchschnittlich drauf – inklusive Energie und Instandhaltung. Das klingt viel, hat sich jedoch prozentual seit 2005 (33 Prozent) kaum verändert, so das Statistische Bundesamt. 2015 war das Wohnen trotz steigender Preise anteilig sogar eine noch etwas größere Belastung (36 Prozent), obwohl die Aufwendungen mit 859 Euro geringer waren.mehr

no-content
News 28.11.2017 Interview

Der Verkauf von Ista an die chinesische Holding CKI ist einer der bislang teuersten Private-Equity-Deal in Deutschland. Milliardär Li Ka-shing soll inklusive der Übernahme von Verbindlichkeiten rund 5,7 Milliarden Euro für den Energiedienstleister bezahlt haben, der zuvor CVC gehört hatte. Jörg Seifert, Redakteur der "Immobilienwirtschaft", hat Ista-Chef Thomas Zinnöcker zu den Zukunftsplänen des Unternehmens befragt.mehr

no-content
News 15.11.2017 Arbeitslosengeld II

Wer Arbeitslosengeld II bezieht, erhält auch Geld für Miete und Heizung. Laut Gesetz in angemessener und damit begrenzter Höhe. Eine Frau aus Baden-Württemberg will mehr und scheitert vor Gericht. Jetzt auch vor dem Bundesverfassungsgericht.mehr

no-content
News 11.07.2017 Accentro/IW

Es ist immer noch günstiger, in Deutschland zu kaufen anstatt zu Mieten: durchschnittlich ist der Erwerb von Wohneigentum um 33 Prozent erschwinglicher, nach 41 Prozent im Jahr zuvor. Das ist ein Ergebnis des Accentro-IW-Wohnkostenreports 2017. Doch die Zahl der Ersterwerber ist rückläufig, vor allem in den Städten, Tendenz steigend. Besonders betroffen sind junge Familien.mehr

no-content
News 22.06.2016 Mercer

Hongkong ist die weltweit teuerste Stadt für Auslandsentsendungen. Die Metropole löst die angolanische Hauptstadt Luanda ab, die auf Platz zwei rückt. Danach folgen Zürich und Singapur. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Mercer zur Bewertung der Lebenshaltungskosten für ins Ausland entsandte Mitarbeiter in 209 Großstädten. München (Rang 77) ist vor Frankfurt am Main (88) teuerste deutsche Stadt.mehr

no-content
News 13.04.2016 Studienkosten

Eltern müssen sich um ihre Kinder kümmern – auch finanziell. Dies reicht bis in die Ausbildung hinein, zu der auch ein Studium zählt. Selbst wenn die Kinder also volljährig sind und in der Lage, selbst Geld zu verdienen, sollen sie die Möglichkeit haben, einen Beruf zu erlernen oder ein Studium abzuschließen. Die Kosten dafür können die Eltern selbst dann nicht als Betriebsausgaben geltend machen, wenn die Kinder später im Familienunternehmen arbeiten.mehr

no-content
News 17.03.2014 IVD

Die deutschen Privathaushalte mussten 2013 knapp ein Viertel (24,4 Prozent) ihrer Konsumausgaben für das Wohnen aufwenden. Dem Immobilienverband IVD zufolge waren vor allem die Nebenkosten preistreibend. Die Preise für Strom, Gas und andere Brennstoffe legten um mehr als vier Prozent zu, während die Nettokaltmieten 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen sind.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 01.10.2013 ImmobilienScout24

Wohnpreise unterscheiden sich regional deutlich. Ebenso der Anteil am Einkommen, der für das Wohnen ausgegeben wird. ImmobilienScout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX das Verhältnis von Kaufkraft und Miete analysiert. Spitzenreiter beim Wohnkostenanteil ist Freiburg im Breisgau.mehr

no-content
News 18.04.2013 LBS

In 2012 entfielen mit 352 Milliarden Euro mehr als 24 Prozent der Konsumausgaben auf Wohnen, Energie und Wasser. Das berichtet der Infodienst "Bauen und Finanzieren" der Landesbausparkassen (LBS) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.mehr

no-content
News 04.04.2013 Wohnkosten

Behörden müssen sich, laut einem Gerichtsurteil, bei der Festlegung der Wohnkosten für Hartz IV-Empfänger viele Informationen zum Mietwohnungsmarkt einholen.mehr

no-content
News 12.12.2012 BGH

Indexmiete im gewerblichen Mietvertrag: Ist der Lebenshaltungskostenindex als Basis für eine Mietanpassung vereinbart und fällt weg, ist stattdessen der "Nachfolge-Index" anwendbar. Eine Vermischung von altem und neuem Index scheidet aus. Das geht aus einem BGH-Urteil hervor.mehr

no-content
Bilderserie 10.08.2012

Die Wohnkostenkarte des IDV bildet die Wohnkosten in den TOP-10-Städten Deutschlands ab, indem sie sowohl die jeweiligen Durchschnittsmieten als auch die lokalen Durchschnittsnettoeinkommen zueinander ins Verhältnis setzt. „Wir wollen der Öffentlichkeit mit der neuen IVD-Wohnkostenkarte ein Instrument an die Hand geben, das auf einen Blick die Höhe der Belastung deutscher Haushalte durch die Wohnkosten ersichtlich macht“, kommentiert IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. In dieser Bildergalerie haben wir die Ergebnisse für 2011 bis Mitte 2012 zusammen gestellt.mehr

no-content