Fachbeiträge & Kommentare zu DGUV

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeiten in Küchenbetrieben / 2.1.2 Raumausstattung

Böden Weil im Küchenbetrieb regelmäßig Feuchtigkeit, Partikel und v. a. Fett auf den Fußboden gelangen, ist die sichere Gestaltung von Fußböden in Küchen besonders wichtig. Folgende Vorgaben müssen sie erfüllen: sicher begehbar (d. h. rutschhemmend und keine Stolperstellen > 4 mm); leicht zu reinigen; ausreichend belastbar für die zu erwartenden Beanspruchungen (stabil, ggf. bef...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeiten in Küchenbetrieben / 2.6 Brandschutz

Durch vielfältige Wärmequellen (Gar- und Backgeräte) und erhebliche Brandlasten (Fette, Vorräte, Verpackungsmaterial) wird das Brandrisiko in Küchen als erhöht eingestuft (ASR A 2.2). Decken und Wände von Küchen müssen daher grundsätzlich in wesentlichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen (Baustoffklasse A) bestehen. Nach ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände ist in (Koch-)Küch...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeiten in Küchenbetrieben / 3.5 Unterweisung

Themen für Unterweisungen (Erst-, Wiederholungs- oder anlassbezogene Unterweisungen) in Küchen sind besonders vielfältig. Nach Abschn. 3.6.2 DGUV-R 110-002 müssen "Restgefährdungen (trotz getroffener Schutzmaßnahmen) an Maschinen und Geräten" besonders berücksichtigt werden. Beim Auftreten besonderer Gefährdungen sind Betriebsanweisungen erforderlich. Typische Unterweisungst...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Offene Bürokonzepte / Zusammenfassung

Begriff Unter offenen Bürokonzepten, auch Bürolandschaften oder Open-Space-Offices, werden moderne Gestaltungsformen von Mehrpersonenbüros verstanden. Ziel ist, für alle im Büroalltag anfallenden Tätigkeiten und Aufgaben – Bildschirmarbeit, Kommunikation, Besprechungen, Pausen – in räumlicher Nähe und in Kontakt zueinander geeignete Arbeitsbereiche zu schaffen. Dadurch solle...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheitsregeln für Arbei... / Zusammenfassung

Begriff Zur Verhinderung von Unfällen durch elektrischen Schlag und als Voraussetzung für ein sicheres Arbeiten an elektrischen Anlagen, müssen Grundregeln der Elektrotechnik eingehalten werden. Dabei wird grundsätzlich unterschieden zwischen Arbeiten im spannungsfreien Zustand, Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile und Arbeiten unter Spannung. Da an unter Span...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schutzhandschuhe

Begriff Schutzhandschuhe sind Handschuhe, die als Persönliche Schutzausrüstung die Hände vor Schädigungen durch mechanische, thermische und chemische Einwirkungen sowie vor Mikroorganismen, elektrischer Durchströmung und ionisierender Strahlung schützen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Auswahl und Einsatz sind geregelt in DGUV-R 112-195 "Einsatz von Schutzhandschuhen".mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeitsschutzausschuss-Sitz... / 3.2 Aufgabenverteilung

Das ASiG wendet sich wie das gesamte Arbeitsschutzrecht in der Hauptsache an den Arbeitgeber. Er muss dafür sorgen, dass es einen ASA gibt und kann Organisation, Durchführung und Dokumentation der ASA-Arbeit an eine geeignete Person übertragen (analog zur Pflichtenübertragung nach § 13 Abs. 2 ArbSchG). Häufig ist das eine Führungskraft (Personalleitung, Betriebsleitung) oder...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 1.5 DGUV-R 112-191 Benutzung von Fuß- und Knieschutz

Die DGUV-R 112-191 findet Anwendung bei der Auswahl und der Benutzung von Sicherheitsschuhen, Schutzschuhen und Berufsschuhen als Fußschutz sowie beim Beinschutz. Sie wird für alle weiteren Betrachtungen des Themas Fußschutz als Grundlage verwendet und an vielen Stellen wird direkt auf sie verwiesen.mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 5.1 DGUV-V 11 "Laserstrahlung"

Für die Anwendung bzw. Benutzung von Lasereinrichtungen in Betrieben ist aus Sicht der Berufsgenossenschaften in erster Linie die DGUV-V 11 "Laserstrahlung" von Bedeutung. Infolge des Inkrafttretens der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) wurde die DGUV-V 11 mit Kommentaren ergänzt. Eine Neufassung gibt es bislang nicht. Dies sind: Anzeige des Be...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 1.3 DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention

Ergänzend zur PSA-BV bestimmt § 29 DGUV-V 1 "Grundsätze der Prävention", dass die Versicherten vor der Bereitstellung angehört werden sollen und dass die persönlichen Schutzausrüstungen den Versicherten in ausreichender Anzahl zur persönlichen Verwendung für die Tätigkeit am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden. Für die bereitgestellten persönlichen Schutzausrüstungen ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 4.4.1 Laserklassen nach DGUV-V 11 und DIN EN 60825-1 (alte Fassung)

Klasse 1: Die zugängliche Laserstrahlung ist ungefährlich. Sie liegt unterhalb der MZB-Werte. Lasereinrichtungen der Klasse 1 enthalten meistens eingebaute Laser höherer Klassen, deren Strahlung aber so abgeschirmt oder abgeschwächt wird, dass die bei bestimmungsgemäßer Verwendung austretende Laserstrahlung ungefährlich ist. Klasse 2: Die zugängliche Laserstrahlung liegt nur ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 1.6 Normen (vgl. Anhang 6 DGUV-R 112-191)

DIN EN ISO 20344 Persönliche Schutzausrüstung; Prüfverfahren für Schuhe, DIN EN ISO 20345 Persönliche Schutzausrüstung; Sicherheitsschuhe, DIN EN ISO 20346 Persönliche Schutzausrüstung; Schutzschuhe, DIN EN ISO 20347 Persönliche Schutzausrüstung; Berufsschuhe, DIN EN ISO 17249 Sicherheitsschuhe mit Schutz gegen Kettensägenschnitte, DIN EN 14404 Persönliche Schutzausrüstung; Knies...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hautschutzplan

Begriff Ein Hautschutzplan ist eine Anleitung und Information der Beschäftigten, wie man seine Haut bei den speziellen Tätigkeiten am Arbeitsplatz wirkungsvoll schützt. Ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung die Notwendigkeit zum Einsatz von Hautschutz (Hautschutzmittel, Hautreinigungsmittel und Hautpflegemittel), sollten die entsprechenden Hautschutzmittel in einem Hau...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser / 3 Laserklassen

Nach DIN EN 60825-1 "Sicherheit von Lasereinrichtungen" und § 2 DGUV-V 11 "Laserstrahlung" (bisher BGV B2) gab es bisher fünf Laserklassen (1, 2, 3a, 3b und 4). Seit der Änderung der DIN EN 60825-1 im November 2001 gibt es 7 Laserklassen (1, 1M, 2, 2M, 3R, 3B und 4) sowie auch neue MZB-Werte (vgl. auch Kap. 4). Achtung Anwendung der MZB-Werte Die neuen MZB-Werte können lt. den...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Altlastensanierung: Gefahre... / 3.1.2 Arbeits- und Sicherheitsplan

Für das Arbeiten in kontaminierten Bereichen galt jahrelang die DGUV-R 101-004 als Standardregel. Wesentliche Inhalte dieser Regel fanden im Jahr 2010 Aufnahme in der fortgeschriebenen TRGS 524. Beide Regeln sind fachlich-inhaltlich aufeinander abgestimmt. Im Unterschied zur TRGS 524 benennt die DGUV-R 101-004 auch Anforderungen für den Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen,...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 4.4 Laserklassen

In der DIN EN 60825-1 und der DGUV-V 11 "Laserstrahlung" werden Laserklassen, die die unterschiedlichen Gefährdungen durch Laserstrahlung zum Ausdruck bringen, definiert. Die DIN EN 60825-1 wurde jedoch im November 2001 grundlegend geändert. Neue Laser, die seit 1.1.2004 in Verkehr gebracht werden, müssen nach der neuen Fassung der DIN EN 60825-1 klassifiziert sein. Für alle...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Altlastensanierung: Gefahre... / 3.2.2 Koordination

Nach § 8 ArbSchG müssen Arbeitgeber verschiedener Betriebe beim Arbeitsschutz zusammenarbeiten, wenn ihre Beschäftigten an einem Arbeitsplatz tätig werden. Die GefStoffV verlangt darüber hinaus, bei erhöhten Gefährdungen durch Gefahrstoffe einen Koordinator zu bestellen. Dem Koordinator sind durch die beteiligten Arbeitgeber alle sicherheitsrelevanten Informationen sowie die...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 7 Unterweisung

Der Unternehmer hat die Träger von Fußschutz gem. § 3 PSA-Benutzungsverordnung i. V. mit § 12 ArbSchG vor der ersten Benutzung und danach wiederholt nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, zu unterweisen (vgl. Abschn. 3.3.4 DGUV-R 112-191). Die Unterweisung sollte mindestens beinhalten: Angaben zu spezifischen Gefährdungen, z. B. durch Chemikalien, Hitze, Elektrizität...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schweißerschutz / Zusammenfassung

Begriff Bei den unterschiedlichen Schweißverfahren können verschiedene Gefährdungen Strahlung, Hitze, Spritzer, Rauche und Gase auftreten. Zudem besteht bei nahezu allen Schweißverfahren Verbrennungs- und Brandgefahr. Schweißerschutz schützt den Körper gegen diese Gefährdungen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Ergibt die Gefährdungsbeurteilung, dass trotz technischer ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 5 Rechtsgrundlagen

Es gibt zahlreiche Rechtsgrundlagen, die im Zusammenhang mit Lasern zu berücksichtigen sind. Nachfolgend eine Auswahl (Tab. 6):mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 5.1 Kostenübernahme durch den Arbeitgeber

Nach § 3 Abs. 3 ArbSchG und § 2 Abs. 5 DGUV-V 1 "Grundsätze der Prävention" darf der Arbeitgeber die Kosten für erforderliche Arbeitsschutzmaßnahmen nicht auf die Versicherten übertragen. Wenn ein Mitarbeiter Fußschutz tragen muss, so hat der Unternehmer auch die Kosten hierfür zu übernehmen. Praxis-Tipp Zusammenarbeit mit Händler Je nach Unternehmensgröße kann es sinnvoll sei...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 4.1 Maximal zulässige Bestrahlung (MZB)

Nach derzeitigen Erkenntnissen treten bei Einhaltung der MZB-Grenzwerte keine unmittelbaren Verletzungen der Haut und der Augen durch Laserstrahlung auf. Dies gilt ebenfalls für längere Einwirkungszeiten. Die Zusammensetzung der MZB-Grenzwerte ist sehr komplex, da sie von der Wellenlänge der Strahlung, der Impulsdauer des Lasers bzw. der Expositionszeit und von den betroffen...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit von Batterielade... / Zusammenfassung

Überblick Elektrostapler oder Elektrodeichselhubwagen erleichtern das Bewegen von Waren und Materialien – egal ob im Supermarkt, im Großmarkt, im Getränkehandel oder in Industriebetrieben. Die für den Antrieb notwendige elektrische Energie ist in der mitgeführten Batterie gespeichert. Damit diese elektrobetriebenen Flurförderzeuge benutzt werden können, müssen deren Batterie...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Batterieladestationen / Zusammenfassung

Begriff Batterieladestationen sind Räume, in denen Batterien von elektrobetriebenen Flurförderzeugen vorübergehend zum Laden aufgestellt werden und in denen gleichzeitig die Ladegeräte untergebracht sind. Davon zu unterscheiden ist der Batterieraum bzw. Batterieladeraum, in dem die Batterien zwar ebenfalls vorübergehend zum Laden aufgestellt werden, von dem die Ladegeräte ab...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 5.3 Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV)

Die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung ist die nationale Umsetzung der Richtlinie 2006/25/EG "Künstliche optische Strahlung". Aufgrund der nationalen Verordnung werden die Berufsgenossenschaften ihre Unfallverhütungsvorschrift DGUV-V 11 "Laserstrahlung" in absehbarer Zeit zurückziehen, da es keine Doppelregelung geben soll. 5.3.1 Gefährdungsbeurteilung...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit von Batterielade... / 9.7.1 Instandhaltung

Wartungshinweise für Ladegerät(e) und Batterie(n) nach Herstellerangaben. Bei elektrotechnischen Arbeiten ist VDE 0105 Teil 100 Anhang B Abschnitt B.3 zu beachten. Nichtelektrotechnische Arbeiten nur durch unterwiesene Personen (EuP) gemäß § 3 DGUV-V 3 i. V. mit VDE 0105 Teil 100. Bei Gefahr durch Elektrolyt während Instandhaltungsarbeiten (Reinigen, Nachfüllen von Wasser, Kont...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 4.2 Beispielsammlung als Hilfestellung für die Auswahl von geeignetem Fußschutz

Die DGUV-R 112-191 enthält im Anhang für unterschiedliche Teilbereiche eine Beispielsammlung als Hilfsmittel für die Auswahl von geeignetem Fußschutz. Diese Beispielsammlung ersetzt jedoch nicht die Gefährdungsbeurteilung. Sie gibt lediglich eine Empfehlung auf der Basis jahrelanger Erfahrung aus dem Unfallgeschehen der gewerblichen Wirtschaft wieder, in welchen Bereichen ei...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Altlastensanierung: Gefahre... / 3.6 Arbeitsschutzmaßnahmen

Technische Schutzmaßnahmen sind vorrangig durchzuführen. Die wichtigste Entscheidung wird mit der Wahl des Arbeitsverfahrens getroffen, das die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten am wenigsten beeinträchtigt. Grundsätze zu den Schutzmaßnahmen finden sich u. a. in der TRGS 500 "Schutzmaßnahmen". Je nach den in der Gefährdungsermittlung ermittelten und bewerteten Gefährd...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 6 Prüfungen

Isolierender Fußschutz nach DIN EN 50321 (VDE 0682-331) (s. a. Abschnitt 3.3.5.1 DGUV-R 112-191) ist trocken aufzubewahren. Er ist vom Träger vor jeder Benutzung auf offensichtliche Beschädigungen zu prüfen. Außerdem ist er mindestens alle sechs Monate durch eine Elektro-Fachkraft auf sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand zu prüfen (elektrische Spannungsprüfung mit verr...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit von Batterielade... / 8 Prüfung

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel müssen regelmäßig auf ordnungsgemäßen Zustand durch eine Elektrofachkraft oder unter deren Verantwortung geprüft werden. Festlegungen hierzu enthält § 5 DGUV-V 3 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" in Verbindung mit VDE 0165 Teil 10, VDE 0105 Teil 100 sowie VDE 0702.mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 3.2 Anforderungen

Die Anforderungen an Fußschutz richten sich nach dem Einsatzbereich. Die einzelnen Anforderungen zu Schuhoberteil, Futter, Lasche, Laufsohle, Brandsohle, Zehenkappe, Rutschhemmung, Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme beim Schuhobermaterial, Profilierung, Kontaktwärme und Kraftstoffbeständigkeit bei der Laufsohle, Durchtrittsicherheit, elektrischer Durchgangswiderstand des Schuhunterbau...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Altlastensanierung: Gefahre... / 3.5 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Der Anhang der ArbMedVV schreibt für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen und Biostoffen, aber auch für das Tragen von Atemschutzgeräten die arbeitsmedizinische Vorsorge vor. Mit der arbeitsmedizinischen Vorsorge sollen die individuellen Wechselwirkungen zwischen Arbeit und Gesundheit beurteilt, arbeitsbedingte Gesundheitsstörungen früh erkannt und festgestellt werden, ob bestimmte Tä...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / Zusammenfassung

Überblick In vielen Betrieben werden heute Laser eingesetzt. Die Einsatzbereiche der Laser reichen dabei vom Laserpointer als modernem Zeigestock über Barcodelaser zum Erfassen von Ware bis hin zum Laserschweißen und Laserschneiden. Der Einsatz von Lasern der unterschiedlichen Laserklassen erfordert jedoch technische und/oder organisatorische Schutzmaßnahmen. Dieser Beitrag ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 3.3 Kennzeichnung

Die Kennzeichnung der Schuhe erfolgt zusätzlich zur CE-Kennzeichnung nach den Normen der Reihen DIN EN ISO 20344 bis DIN EN ISO 20347. Die Kennzeichnung muss enthalten: Schuhgröße, Zeichen des Herstellers, Typbezeichnung/Artikelnummer des Herstellers, Herstellungsdatum, Nummer der Europäischen Norm, z. B. "EN ISO 20345: 2004", für möglicherweise vorhandene zusätzliche sicherheitst...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 6.1 Anforderungen an den Hersteller

Die wesentlichen Sicherheitsanforderungen an Laserbearbeitungsmaschinen sind in der DIN EN 60825-1 "Sicherheit von Lasereinrichtungen" beschrieben. Schutzgehäuse: Jede Lasereinrichtung muss in allen Laserklassen ein allseitig geschlossenes Schutzgehäuse haben. Öffnungen sind nur zur Funktionserfüllung zulässig. Bei derartigen Funktionsöffnungen, wie sie z. B. in der Metallbea...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Altlastensanierung: Gefahre... / 3.2.1 Fachkunde und Sachkunde

Achtung Fachkundige Personen Nur Fachkundige dürfen die Gefährdungsbeurteilung für Arbeiten in kontaminierten Bereichen durchführen und den Arbeits- und Sicherheitsplan erstellen. Fachkundige Personen für Arbeiten in kontaminierten Bereichen müssen für diese Aufgabe befähigt sein. Sie müssen besondere Kenntnisse über die Planung und Ausführung von Arbeiten in kontaminierten Be...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit von Batterielade... / 2 Begriffe

mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser / Zusammenfassung

Begriff Der Begriff "Laser" setzt sich aus den Anfangsbuchstaben zusammen, die den Effekt "Light amplification by stimulated emission of radiation" (Verstärkung von Licht durch angeregte Strahlenaussendung) beschreiben. Laserstrahlung ist durch einen Laser erzeugte kohärente optische Strahlung. Laser sind Geräte oder Einrichtungen zur Erzeugung und Verstärkung von kohärenter...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 4.1 Durchführung

Vor der Auswahl und der Benutzung von Fußschutz hat der Unternehmer eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen (auch Einsatzbedingungen) durchzuführen, die insbesondere beinhaltet: Art und Umfang der Gefährdungen, Gefährdungsdauer und persönliche Voraussetzungen des Versicherten. Eine Gefährdung ist dabei nicht unbedingt an bestimmte Tätigkeiten oder an Berufe gebunden, sondern dan...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Laser: Gefährdungen und Sch... / 4.4.2 Laserklassen nach DIN EN 60825-1 (neue Fassung)

Die DIN EN 60825-1 wurde mit Ausgabe 11.2001 geändert. Danach ergibt sich für neue Laser ab 2004 eine neue Klassifizierung. Zukünftig wird es sieben Laserklassen geben. Sie sind in Tab. 5 beschrieben.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / Zusammenfassung

Begriff Leichtmetalle sind Metalle mit einer Dichte von weniger als 5 g/cm³. Von den insgesamt 15 Leichtmetallen werden im technischen Bereich v. a. Aluminium, Magnesium und Titan eingesetzt, in geringerem Umfang auch Beryllium und Lithium. Leichtmetalllegierungen werden u. a. im Maschinen- und Fahrzeugbau als Leichtbauwerkstoffe verwendet, um den Energieverbrauch und damit ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 2.2.3 Reaktionen beim wechselweisen oder gleichzeitigen Bearbeiten von Leichtmetallen und funkenreißenden Werkstoffen

Bei der wechselweisen oder gleichzeitigen Bearbeitung (z. B. Strahlen) von Aluminium bzw. Magnesium und funkenreißenden Werkstoffen (z. B. Eisen) besteht Brand- und Explosionsgefahr durch das gleichzeitige Auftreten von entzündbarem Staub bzw. explosionsfähigen Staub/Luft-Gemischen und wirksamen Zündquellen (Funkenbildung durch funkenreißende Werkstoffe) sowie durch gefährli...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 4 Weitere Informationen

Fachausschuss Leichtmetall DGUV-Informationen (FB HM-057) (bisher: Fachausschuss-Informationsblatt Nr. 057 (08/2011)): Salpeter(salz)bäder – Wartung und Instandhaltung GESTIS-Stoffdatenbank GESTIS-STAUB-EX-Datenbankmehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 1.4 Sonderfall Zink

Obwohl Zink eine höhere Dichte als 5 g/cm³ hat und damit formal zu den Schwermetallen gehört, weist es doch ähnliche Eigenschaften auf wie die zuvor genannten Leichtmetalle. Dies sind v. a. die Entwicklung von Wasserstoff bei Kontakt mit Säure oder Wasser und die damit verbundene Explosionsgefahr, Reaktionen mit Lauge sowie mit bestimmten Gasen. Zink ist für den menschlichen ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 2.2.2 Reaktionen mit Chlorkohlenwasserstoffen

Aluminium- oder magnesiumhaltiges Leichtmetall, z. B. in Form von Spänen, kann Chlorkohlenwasserstoffe (mit Ausnahme von Perchlorethylen) zersetzen. Kommen Leichtmetallspäne mit Putztüchern in Kontakt, die entzündbare Lösemittel enthalten (z. B. in Druckereien oder Lackierereien), so kann eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen (s. Abschn. 3.4.2 Kap. 2.14 DGUV-R 100-500).mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 2.2.6 Reaktionen mit Kühlschmierstoffen (KSS)

Bei der Bearbeitung von Magnesiumlegierungen mit wassergemischten Kühlschmierstoffen können sich entzündbare und u. U. explosionsfähige Gemische mit Luft im Arbeitsinnenraum der Werkzeugmaschine bilden (s. Abschn. 5.3.1 DGUV-R 109-003).mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Leichtmetalle / 2.2.5 Reaktionen mit Lauge

Beim Kontakt von Leichtmetallen mit Lauge können gefährliche Dämpfe entstehen. Bei Bildung von Wasserstoff besteht Explosionsgefahr. So sind z. B. beim Reinigen von Tanks besondere Schutzmaßnahmen erforderlich (vgl. DGUV-R 113-004.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Säure / Zusammenfassung

Begriff Säuren sind häufig farblose bis gelbliche Flüssigkeiten oder kommen als wässrige Lösungen von festen Säuren zum Einsatz (z. B. Zitronensäure). Je nach Konzentration sind sie wasserähnlich bis ölig. Charakteristisch für Säuren ist die saure Reaktion in Wasser (pH-Wert <7), Universalindikatorpapier färbt sich rot. Eine Säure kann mehr oder weniger stark ätzend bzw. rei...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Lauge / Zusammenfassung

Begriff Laugen sind ätzende, farblose bis gelbliche Flüssigkeiten. Sie sind Lösungen von basischen Stoffen wie z. B. Natriumhydroxid oder Kaliumhydroxid. Das gebräuchlichste Lösemittel ist Wasser. Es entstehen dabei die häufig verwendeten Laugen Natronlauge bzw. Kalilauge. Ein anderer Begriff für Lauge ist alkalische Lösung. Charakteristisch für eine Lauge ist die basische Re...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Stech- und Schnittschutz / 1 Grundlage Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungen beim Umgang mit handgeführten Kettensägen, Handmessern oder scharfen Gegenständen können nur teilweise durch technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen vermieden werden, z. B. durch Gestaltung von Messergriffen gegen Abrutschen oder versenkbare Klingen, räumliche und/oder zeitliche Trennung der Beschäftigten von der Gefahrenquelle. Sind technische und organis...mehr