Fachbeiträge & Kommentare zu DGUV

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Gasfilter / 1.2 Filterklassen

Gasfilter für Atemanschlüsse gibt es für Vollmasken, Halbmasken, Viertelmasken, Mundstückgarnituren. Nur für die Filtertypen A-Filter, B-Filter, E-Filter und K-Filter gibt es eine Klasseneinteilung in jeweils drei Klassen (A1, A2, A3, ..., K3). Gasfiltrierende Halbmasken gibt es in den zwei Filterklassen 1 und 2 nur für die Filtertypen FFA, FFB, FFE und FFK. Gasfilter haben im...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Atemschutztauglichkeit / Zusammenfassung

Begriff Das Tragen von Atemschutzgeräten stellt durch den erhöhten Atemwiderstand oder das Gerätegewicht eine zusätzliche Belastung für den Träger dar. Eine ärztliche Untersuchung stellt fest, ob eine Atemschutztauglichkeit vorliegt. Die Bescheinigung des Arztes wird entsprechend der Gerätegruppe ausgestellt, bis zu der eine Tauglichkeit besteht. Es ist möglich, die Atemschu...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jung, SGB VII § 47a Beitrag... / 2 Rechtspraxis

Rz. 3 Abs. 1 schreibt für Bezieher von Verletztengeld die entsprechende Anwendung von § 47a SGB V vor, wenn diese gemäß § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB VI von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind. Dies betrifft Beschäftigte und selbständig Tätige, die aufgrund gesetzlicher Verpflichtung Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Versicherungsei...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Industriereinigung / Zusammenfassung

Begriff Industriereinigung ist die Reinigung von Anlagen und Einrichtungen des Produktionsbereichs industriell genutzter Gebäude. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) DGUV-R 100-500"Betreiben von Arbeitsmitteln", Kap. 2.36 "Arbeiten mit Flüssigkeitsstrahlern" DGUV-I 214-022 "Industriereinigung – Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinisc...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Industriereinigung / 2.2 Reinigung in Behältern, Silos, engen Räumen

Die Reinigung ist eine der Hauptarbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen. Hier sind grundsätzlich die Schutzmaßnahmen nach DGUV-R 113-004 zu berücksichtigen. Bei diesen Arbeiten ist zwingend eine Gefährdungsbeurteilung in jedem Einzelfall notwendig. Die Reinigungsverfahren an sich bringen bereits einige Gefährdungen mit sich. Bei der Ausführung in Behältern, Silos und en...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 4.2 Arbeitsorganisation und digitales Arbeiten

Schon bei der Planung und Entwicklung von Arbeitsabläufen kann dafür gesorgt werden, dass psychische Belastungen möglichst gering gehalten und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter sogar gefördert werden. Eine gute Arbeitsorganisation beachtet die in Tab. 7 beschriebenen gesundheitsrelevanten Aspekte der Arbeit.mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 1 Rechtliche Grundlagen zur Beurteilung psychischer Gefährdungen am Arbeitsplatz

Das Arbeitsschutzgesetz zielt darauf ab, Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern (§ 1 ArbSchG). Dabei sollen nicht nur Unfälle bei der Arbeit und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren verhütet werden, es sollen auch Maßnahmen zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit ergriffen werden (§ 2 ArbSchG). Der G...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheitsbeleuchtung, Not... / 2.1 Arbeitsschutzbestimmungen

Die unmittelbare rechtliche Grundlage für die Errichtung von Sicherheitsbeleuchtungen sind die Arbeitsstättenverordnung und ihre Technischen Regeln. § 4 Abs. 3 ArbStättV erwähnt Sicherheitsbeleuchtungen nur indirekt im Kontext der Instandhaltung und Prüfung: Zitat Der Arbeitgeber hat Sicherheitseinrichtungen zur Verhütung oder Beseitigung von Gefahren, insbesondere Sicherheits...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 7.1 Information

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ist ein anspruchsvoller Prozess, der ein hohes Maß an Fachkompetenz und Erfahrung erfordert und der zu tiefgreifenden Maßnahmen im Betrieb führen kann. Daher benötigen viele Betriebe, gerade bei der erstmaligen Durchführung dieses Prozesses, Informationen und Unterstützung. Inzwischen stehen zahlreiche Informationsquellen zur V...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Rampen

Begriff Rampen sind i. d. R. geneigte Verkehrswege, die unterschiedlich hohe Arbeits- oder Verkehrsflächen miteinander verbinden; die Neigung ist abhängig von der Nutzungsart. Sie dienen dem Geh- und/oder dem Fahrverkehr. Rampen werden im gewerblichen, öffentlichen und privaten Bereich häufig eingesetzt. Neben den in Gebäuden fest eingebauten Rampen werden in gewerblichen B...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Erstunterweisung / Zusammenfassung

Begriff Neue Mitarbeiter erleiden öfter Arbeitsunfälle als andere, weil sie viele Gefahren an ihrem neuen Arbeitsplatz noch nicht kennen. Darum muss der Arbeitgeber neue Mitarbeiter vor Aufnahme ihrer Tätigkeit im Rahmen einer Erstunterweisung speziell schulen. Die Erstunterweisung ist nicht nur Pflicht, sondern auch die Chance, die Einstellung der neuen Mitarbeiter zu ihren...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Suchtprävention / 4 Alkohol im Betrieb

Weil Alkoholmissbrauch in der Gesamtbevölkerung so weit verbreitet ist (bis zu 5 % behandlungsbedürftig betroffen), muss davon ausgegangen werden, dass statistisch bis zu 10 % der Erwerbstätigen alkoholkrank oder erheblich gefährdet sind. Demnach dürfte kaum ein Betrieb davon nicht betroffen sein. Trotzdem tun sich Betriebe vielfach schwer mit dem Thema Alkohol – und erst re...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Erstunterweisung / 2 Wer vermittelt die Informationen?

Der Unternehmer hat die Mitarbeiter über die bei ihren Tätigkeiten auftretenden Gefahren sowie über die Maßnahmen zu ihrer Abwendung zu unterweisen. Dies muss vor Aufnahme der Beschäftigung und danach in angemessenen Zeitabständen, mindestens jedoch einmal jährlich stattfinden (§ 12 ArbSchG und § 4 DGUV-V 1 "Grundsätze der Prävention"). Da der Unternehmer u. U. über die spezi...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Warum werden Sicherheitsbea... / 1.6 Folgen von Verstößen

Sofern Sie die Forderungen des § 20 Abs. 1 der DGUV-V 1 vorsätzlich oder fahrlässig nicht erfüllen, handeln Sie im Sinne des § 209 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 EUR geahndet werden.mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Warum werden Sicherheitsbea... / 2 FAQs

1) Darf man auch mehr Sicherheitsbeauftragte ausbilden lassen? Es ist durchaus üblich, dass nicht nur die in der DGUV-V 1 genannte Mindestanzahl an Sicherheitsbeauftragten ausgebildet werden. Sofern Sie in Ihrem Unternehmen Schichtarbeit haben oder Ihr Unternehmen sehr groß ist und über viele Abteilungen verfügt (bzw. durch Außenstellen oder Baustellenbetrieb sich die Mitarbeite...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Warum werden Sicherheitsbea... / 1.2 Hintergrund

Grundsätzlich ist der Unternehmer für die Arbeitssicherheit verantwortlich. Ab einer bestimmten Unternehmensgröße ist der Unternehmer nicht in der Lage, diese Aufgaben allein wahrzunehmen. Daher kann er seine Pflichten auf ihm direkt unterstellte Mitarbeiter übertragen. Indem diese Mitarbeiter die Unternehmerpflichten wahrnehmen, übernehmen sie dafür auch die Verantwortung. ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Steigbolzen, Steigbolzengänge / 1 Anforderungen

Steigbolzen und Steigbolzengänge werden vor allem als Zugangseinrichtungen für gelegentliche Arbeiten (z. B. Instandhaltungsarbeiten) an Gittermasten, Betonmasten, Stahlvollwandmasten, Stahlrohrmasten, Portalmasten und Portalen verwendet. Sie kommen vorwiegend an senkrechten oder nahezu senkrechten Bauteilen zum Einsatz. Die grundsätzlichen Anforderungen an Steigbolzen und Steigbol...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit und Gesundheit b... / Zusammenfassung

Überblick Das Zeitalter der Globalisierung ist geprägt durch zunehmende Einsätze von Mitarbeitern und Führungskräften in sog. Drittländern. Zudem leben wir in einer Zeit zunehmender politischer und religiöser Aggressionen. Vermehrt führen Dienstreisen Mitarbeiter in Regionen, die politisch nicht stabil sind und die als Krisengebiete bzw. Entwicklungsländer gelten. Die Mitarb...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Verkehrssicherheit / 3 Fahreignung

Der Arbeitgeber darf nach § 35 DGUV-V 70 einen Beschäftigten zum Führen eines Fahrzeuges nur beauftragen, wenn dieser mindestens 18 Jahre alt ist, über ausreichende geistige und körperliche Eignung verfügt, seine Befähigung gegenüber dem Unternehmer nachgewiesen hat und hinlänglich zuverlässig ist. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber sich auf jeden Fall den Führerschein eines ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schmalgänge / Zusammenfassung

Begriff Schmalgänge sind Verkehrswege für Flurförderzeuge in Regalanlagen ohne beidseitigen Sicherheitsabstand von jeweils mindestens 0,50 m zwischen den am weitesten ausladenden Teilen der Flurförderzeuge einschließlich ihrer Last und festen Teilen der Umgebung. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung DGUV-V 70: Flurförderzeugemehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit im Außendienst / 2 Besondere Anforderungen im Außendienst

Viele Außendienstler sind ständig mit dem Auto von Kunde zu Kunde unterwegs – und zwischendurch klingelt oft das Telefon. Sie sind häufiger in Unfälle mit schweren Folgen verwickelt als Innendienstmitarbeiter. Der "Arbeitsplatz Straße" ist gefährlich: 62 % aller tödlichen Arbeits- und Wegeunfälle geschehen laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) im Straßenverkeh...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Steigbolzen, Steigbolzengänge / Zusammenfassung

Begriff Steigbolzen und Steigbolzengänge werden als Zugangseinrichtungen für gelegentliche Arbeiten an Masten (z. B. Instandhaltungsarbeiten an Gittermasten der Energiewirtschaft) eingesetzt. Unterschieden werden: Steigbolzen sind einzelne, an senkrechten oder nahezu senkrechten Bauteilen fest angebrachte bolzenförmige Auftritte. Steigbolzen mit Sicherungseinrichtung sind Stei...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Compliance Office Online
Verantwortung / Zusammenfassung

Begriff Verantwortung ist die Zuständigkeit und Verpflichtung, bestimmte Aufgaben zur Förderung und Bewahrung der Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu erfüllen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz, die den Rahmen der Verantwortung regeln, ergeben sich aus dem Arbeitsschutzgesetz und der DGUV-V 1. Wer verantwortlich ist, rege...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheitsunterweisungen u... / Zusammenfassung

Überblick Sicherheitsunterweisungen und Sicherheitsgespräche sind einfache Instrumente, um das sicherheitsrelevante Verhalten von Mitarbeitern zu beeinflussen und den gesetzlichen Vorgaben zu genügen. Sie werden in der betrieblichen Praxis unterschiedlich gestaltet. Damit sie nicht zur lästigen Pflichtveranstaltung für alle Beteiligten werden, sollten einige Grundsätze beach...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Verantwortung im Arbeitssch... / 1.4.6 Pflichten nach § 16 Abs. 2 Satz 1 ArbSchG

Die generelle Unterstützungspflicht des Beschäftigten als Teil der eigenen Verantwortung wird ausgeweitet auf Kooperationspflichten gegenüber Fachkräften und besonders Beauftragten, wie dem Betriebsarzt und der Fachkraft für Arbeitssicherheit. Der Pflichtenkatalog, dem die Beschäftigten dabei unterliegen, ist im Einzelnen gesetzlich nicht definiert. Allerdings finden sich in ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Richtiges Verhalten nach sc... / 2.1 Rettungskette

Der Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass "nach einem Unfall unverzüglich Erste Hilfe geleistet und eine erforderliche ärztliche Versorgung veranlasst wird." (§ 24 Abs. 2 DGUV-V 1) Jeder Unfall, der eine notärztliche Behandlung erforderlich macht, muss daher die sog. Rettungskette auslösen. Sie bezeichnet die strukturierte Abfolge von Rettungs- und Alarmierungsmaßnahmen und umf...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Verkehrssicherheit / Zusammenfassung

Begriff Etwa die Hälfte der tödlichen Arbeits- und Wegeunfälle sind Verkehrsunfälle. Daher stellen Verkehrsunfälle aus Sicht der Unfallversicherungsträger ein hohes Risiko dar, das in vielen Branchen die übrigen Arbeitsplatzrisiken bei Weitem übersteigt. Daher unterstützen sie in vielfältiger Weise Programme und Maßnahmen für eine höhere Sicherheit im Straßenverkehr, auch we...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit und Gesundheit b... / 17 Literaturhinweise

Bosselmann, Sicherheitsgrundlagen für Mitarbeiter bei Auslandseinsätzen, Praktische Arbeitsmedizin, 2011. DGUV Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen, Gentner Verlag, 6. Auflage, Stuttgart 2014. De Greef/Van den Broek/Wlodarski, Return on Prevention: Kosten-Nutzen-Analyse von Präventionsmaßnahmen für Reisende und Mitarbeiter im Ausland. Bericht über Kosten und Nutze...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherer Umgang mit Lebensm... / 5.1 Ausstattung von Teeküchen

Für Teeküchen (Abb. 4) gibt es im Arbeitsschutzrecht keine Gestaltungsvorgaben. Wozu der Raum überhaupt dienen soll, ergibt sich aus den Vorstellungen, die Arbeitgeber und Belegschaft zur Unternehmenskultur in diesem Punkt haben: zum Zubereiten von Heißgetränken, zum Aufbewahren von Lebensmitteln, zum Pausenaufenthalt, als Kommunikationsplattform usw. Ausschlaggebend für die Gest...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Verkehrssicherheit / 4 Verkehrssicherheit in der betrieblichen Prävention

Wegen des relativ hohen Unfallrisikos sind Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr auch für den betrieblichen Arbeitsschutz ein sinnvolles Thema. Schulung und Unterweisung Die DGUV betreibt häufig in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrsrat (DVR) entsprechende Kampagnen und Programme. Umfangreiche Materialien für die betriebliche Präventionsarbeit stehen dazu onlin...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheitsunterweisungen u... / 6 Unterweisung mit elektronischen Hilfsmitteln

Diskutiert wird im Zeitalter der Elektronik, ob Unterweisungen mit elektronischen Hilfsmitteln durchgeführt werden können. Grundsätzlich gilt: Eine Sicherheitsunterweisung oder ein Sicherheitsgespräch ist eine Bringschuld des Arbeitgebers, die Wissensbeschaffung darf nicht auf den Beschäftigten übertragen werden. Allerdings sind Sicherheitsinformationen via E-Learning ein si...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Verantwortung im Arbeitssch... / 1.3.1 Angesprochener Personenkreis nach § 15 ArbSchG

Die "Beschäftigten" sind Normadressaten des 3. Abschnittes des ArbSchG. Damit wurde eine Erweiterung vollzogen gegenüber dem das Arbeitsrecht dominierenden Begriff des "Arbeitnehmers". Der Beschäftigten-Begriff des § 15 umfasst alle Personen, die aufgrund einer rechtlichen Beziehung – das muss nicht nur ein Arbeitsvertrag sein – zu einem Arbeitgeber Arbeitsleistungen erbring...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Verkehrssicherheit / 2.1 Halter

Ist der Betrieb Halter von Fahrzeugen, muss er z. B. für folgende Punkte sorgen: ordnungsgemäße Instandhaltung (z. B. Reifenkontrolle, Beleuchtungsanlage); regelmäßige Prüfungen (nach § 57 DGUV-V 70 einmal jährlich, wobei die Hauptuntersuchung nach StVZO mitzählt); Reparaturen nur von fachkundigem Personal; geeignete Einrichtungen zur Ladungssicherung; ordnungsgemäße Zulassung de...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit und Gesundheit b... / 13 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Die Beratung zum beruflichen Auslandsaufenthalt bietet eine Fülle von Ansätzen zur medizinischen Prävention. Neben einer ausführlichen Impfberatung und der Durchführung von Reiseimpfungen durch den Betriebsarzt oder einen Tropenmediziner im Rahmen einer arbeitsmedizinischen Vorsorge nach DGUV-I 240-350 sollte der Reisende ausführlich über Möglichkeiten der Expositionsprophyl...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ergonomie-Analyse: Methoden... / 3 Ergonomie-Analyse

Die Gefährdungsbeurteilung ist ein bedeutsamer Baustein zur Prävention von MSE, da sie – als Ausgangspunkt der Ergonomie-Analyse – wichtige Erkenntnisse zu möglichen Belastungen des Muskel-Skelett-Systems liefert. Neben der Beurteilung der Arbeitsbedingungen und -umgebung beinhaltet die Ergonomie-Analyse auch die Erfassung von körperlichen Beanspruchungen sowie Körperhaltung...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Haustechnik – Schlüsselfunk... / Zusammenfassung

Überblick In jedem Betrieb müssen Funktionen im praktisch-technischen Bereich abgedeckt werden, die nicht direkt mit den übrigen Betriebsaufgaben verknüpft sind, sondern der inneren Organisation dienen. Selbst in Kleinstbetrieben müssen Betriebseinrichtungen beschafft und unterhalten werden, es muss transportiert, verteilt und entsorgt werden. In größeren Betrieben kommen da...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Glastüren, Glaswände, Vergl... / Zusammenfassung

Begriff Glas ist ein lichtdurchlässiger Baustoff, der aufgrund seiner vielfältigen architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten inzwischen in vielen Gebäude- und Anlagenteilen verwendet wird, nicht nur in Fenstern und Türen, sondern auch in Decken, Wänden, Böden, Verkleidungen usw. Besondere Gefahren bei der Verwendung von Glas entstehen durch Anprall an Glasflächen, durch Glas...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Haustechnik – Schlüsselfunk... / 1.2 Prüfungen, Kontrollen

Trotz aller Aufklärung und Unterweisung: Manche gefährlichen Verhaltensweisen schleichen sich immer wieder ein, wenn nicht regelmäßig darauf geachtet wird. Auch technische Sicherheitseinrichtungen und Arbeitsmittel müssen kontrolliert werden. Um sicherzustellen, dass das auch tatsächlich erfolgt, muss jemand verbindlich damit beauftragt sein. Das gilt erst recht, wenn die Ko...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Neu im Betrieb – Arbeitssch... / Zusammenfassung

Überblick Wenn ein Betrieb neue Mitarbeiter anwirbt und einstellt, spielen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes von Anfang an eine Rolle. Schon bei der Auswahl von Bewerbern sollten die dabei relevanten Kriterien berücksichtigt werden, um ein möglichst erfolgreiches und lang andauerndes Arbeitsverhältnis zu ermöglichen. Tritt der neue Mitarbeiter seine Stelle an, muss ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Haustechnik – Schlüsselfunk... / 4.1 Instandhaltungs-, Reinigungs-, Bau-, Montage- und Reparaturarbeiten

Alle diese Arbeiten werden in der Haustechnik zwar regelmäßig, aber nicht umfassend, sondern immer nur bis zu einem gewissen Grad ausgeführt. Welche Arbeiten ein Hausmeister oder Haustechniker in Eigenregie ausführt, hängt von vielen Faktoren ab: Qualifikation, Ausstattung, Wirtschaftlichkeit, Zeitreserven, Gewährleistung und andere. Auch Sicherheitsüberlegungen können dafür...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue Mitarbeiter / 1 Unterweisung neuer Mitarbeiter

Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Verhütung vor der Beschäftigung und danach in angemessenen Zeitabständen, mindestens jedoch einmal jährlich, zu unterweisen. So fordert es § 4 DGUV-V 1 "Grundsätze der Prävention", und verweist da...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Neu im Betrieb – Arbeitssch... / 2.2 Unterweisung

Nahezu alle Vorschriften, die Unterweisungspflichten formulieren, enthalten den Hinweis, dass Unterweisungen unmittelbar bei der Aufnahme einer Tätigkeit erfolgen müssen, z. B. Abschn. 2.3.1 DGUV-R 100-001 "Anlässe für eine Unterweisung sind z. B. Einstellung oder Versetzung … Die Unterweisung der Versicherten hat in allen Fällen vor Aufnahme der Tätigkeit zu erfolgen." Was l...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Begriff Die deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) vertritt als gemeinsamer Spitzenverband die gewerblichen Berufsgenossenschaften und die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. Neben der Interessenvertretung koordiniert die DGUV die Arbeit der Unfallversicherungsträger in wichtigen Bereichen, z. B. in Prävention und Rehabilitation, in Forschung, Bildung u...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 2 Regeln, Informationen, Grundsätze

2.1 Hilfestellung für den Unternehmer Die UV-Träger können aufgrund ihres Präventionsauftrags nach § 14 SGB VII unterhalb des verbindlichen Satzungsrechts Regeln und Informationsschriften erstellen. Das Regelwerk richtet sich in erster Linie an den Unternehmer und bietet diesem eine Hilfestellung bei der Umsetzung der Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/od...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 1.3 Systematik

Die Unfallverhütungsvorschriften im Bereich der gewerblichen Berufsgenossenschaften wurden bis zum 30.4.2014 per Sammelbegriff als BG-Vorschriften (BGV), die UVV im Bereich der UV-Träger der öffentlichen Hand als GUV-Vorschriften (GUV-V) bezeichnet und in Kategorien eingeteilt (vgl. Tab. 1).mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 3.4 Verzahnung mit dem staatlichen Arbeitsschutzrecht

Durch die Verzahnung des UVT-Satzungsrechts mit dem staatlichen Arbeitsschutzrecht in der DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" hat die Verstaatlichung des Arbeitsschutzrechts einen Ausgleich erfahren. Durch die Regelungen in der DGUV Vorschrift 1 wird der Unternehmer verpflichtet, bei seinen Maßnahmen des betrieblichen Arbeitsschutzes sowohl Unfallverhütungsvorschri...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 3.9 Von den Fachausschüssen und Fachgruppen zum "Kompetenznetzwerk Prävention"

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Veränderungen in der Arbeitswelt sowie der Verschmelzung der ehemaligen Spitzenverbände HVBG und BUK zur DGUV wurde ein Konzept für die inhaltliche und strukturelle Fortentwicklung der Fachausschüsse und Fachgruppen zu einem "Kompetenz-Netzwerk Prävention" erarbeitet. Hierbei wurden die beiden Grundsätze BGG 900 "Präventionsausschüsse de...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 3.3 Konzept Regeln

DGUV Regeln stellen bereichs-, arbeitsverfahrens- oder arbeitsplatzbezogene Präventionsmaßnahmen zusammen und erläutern, mit welchen konkreten Maßnahmen Pflichten im Arbeits- und Gesundheitsschutz erfüllt werden können. DGUV Regeln werden unter Beteiligung der betroffenen Kreise und den Selbstverwaltungen der UV-Träger von den Fachbereichen und Sachgebieten (s. hierzu Abschn...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 1 Unfallverhütungsvorschriften

1.1 Rechtsetzungskompetenz der Unfallversicherungsträger Unfallverhütungsvorschriften (UVVen) sind "autonomes Recht" i. S. d. § 34 Abs. 2 SGB IV, d. h., den UV-Trägern wurden Aufgabenbereiche, die sie selbst betreffen und die sie am sachkundigsten beurteilen können, zur eigenverantwortlichen Wahrnehmung übertragen. Rechtssystematisch betrachtet sind UVVen körperschaftliche Sa...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Das Vorschriften- und Regel... / 1.2 Erarbeitung

Die Entwicklung von Unfallverhütungsvorschriften erfolgte bis Mai 2011 gemäß den Vorgaben der Grundsätze BGG 900 "Präventionsausschüsse des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften – HVBG" und GUV-G 9101 "Grundsätze und Richtlinien für die Fachgruppen des Bundesverbandes der Unfallkassen". Die beiden genannten Grundsätze wurden durch Beschluss der Mitgliederver...mehr