Entscheidungsstichwort (Thema)

Beihilfen für Habilitationsschrift eines Privatgelehrten

 

Leitsatz (redaktionell)

Daß die einem Privatgelehrten für die Fertigung der Habilitationsschrift gezahlten Beihilfen nicht der Förderung der Ausbildung i. S. des § 3 Nr. 11 EStG dienen, ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.

 

Normenkette

EStG § 3 Nrn. 11, 44; GG Art. 3 Abs. 1

 

Verfahrensgang

BFH (Urteil vom 04.05.1972; Aktenzeichen IV 133/64; BFHE, 105, 374)

 

Gründe

Der Bundesfinanzhof vertritt im angefochtenen Urteil die Auffassung, daß die Habilitation auch unter dem Gesichtspunkt des § 3 Nr. 11 EStG (1958) zur Fortbildung und nicht mehr zur Ausbildung zu rechnen sei und daß eine unmittelbare Förderung der Wissenschaft nicht vorliege, soweit die Beihilfen vom Empfänger zur Bestreitung seines Lebensunterhalts verwendet würden. Dieses Auslegungsergebnis wird der Entstehungsgeschichte und der Zweckbestimmung der §§ 3 Nr. 11 und 3 Nr. 44 EStG (1958) gerecht und auch im Schrifttum überwiegend gebilligt (vgl. Blümich-Falk, EStG, 9. Auflage, § 3 Anm. 10; Littmann, Est-Recht, 10. Aufl., § 3 Rdnr. 36 a). Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Ob vom Blickpunkt des einfachen Rechts her auch eine andere Auslegung der Begriffe „Ausbildung” und „unmittelbar” in § 3 Nr. 11 EStG (1958) möglich wäre und etwa im Hinblick auf § 3 Nr. 44 EStG (1958 ff.) den Vorrang verdiente, hat das Bundesverfassungsgericht grundsätzlich nicht zu prüfen (vgl. BVerfGE 29, 413 [424 m. Nachw.]).

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

 

Fundstellen

Dokument-Index HI1678977

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge