Serienelemente
Von links nach rechts: Dr. Julian Huff, Dr. Daniel Mühlbauer und Dr. Julian Süß Bild: © FUNCTION HR

Die Gründer der FunctionHR GmbH unterstützen Personaler bei der datengestützten Personalarbeit. Dazu bieten die drei People-Analytics-Experten ein Software-Tool, das Daten im Unternehmen nutzbar macht, um vorhande­ne Reporting- und Steuerungsprozesse zu modernisieren.

Wer hat’s gegründet?

FunctionHR wurde von Dr. Julian Huff, Dr. Daniel Mühlbauer und Dr. Julian Süß als Spin-off der Ludwig-Maximilians-Universität München gegründet. Wir haben am Institut für Personalwirtschaft promoviert und vereinen Kompetenzen aus den Bereichen Personalmanagement, Statistik, Data Science, IT und Softwareentwicklung. In gemeinsamen Forschungs- und Praxisprojekten verfestigte sich die Idee, unsere Leidenschaft für Daten und Datenanalysen mit einer stärkeren Praxisorientierung zu verbinden.

Wie war die Entwicklungszeit?

Wir sind im August 2016 mit dem Ziel gestartet, Unternehmen mit einer integrierten Softwarelösung für People Analytics auszustatten. Diesem Ziel sind wir bereits ein großes Stück näher gekommen. Dabei ist unser „HR Keyboard“ bis heute eine vollständige Eigenentwicklung. Zwei namhafte Pilotkunden haben mit ihrem Feedback dabei geholfen, die Software auf die Bedürfnisse der Personalpraxis auszurichten. Diese Nähe zum Kunden wollen wir auch in Zukunft beibehalten.

Was ist die Idee dahinter?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die vielfältigen Potenziale von People Analytics in Unternehmen bisher nur selten genutzt werden. Häufig liegen verfügbare Daten in Insellösungen vor und sind nicht für die zielgerichtete Auswertung vorbereitet. Dazu fehlt oftmals fachliches Know-how zur Umsetzung der Analysen. Mit dem HR Keyboard können unsere Kunden diese Einstiegshürden überwinden. Es bietet eine automatisierte Datenintegration, leistungsfähige Analysen mittels fortgeschrittener Statistik und künstlicher Intelligenz (zum Beispiel Ursache-Wirkungs-Analysen, Prognosen, Textanalysen) sowie eine innovative, web-basierte Oberfläche. Die Nutzer analysieren interaktiv und im Selfservice und erstellen individualisierte Ergebnisreports. Die integrierten Interpretationshilfen und Handlungsimplikationen ermöglichen einen einfachen Zugang und liefern direkte Steuerungsrelevanz. Damit modernisiert das HR Keyboard klassische Reporting-Prozesse, macht die Kraft fortgeschrittener Analysen auf breiter Ebene nutzbar und ermöglicht, das Personalmanagement agil und proaktiv auf die Anforderungen im Unternehmen auszurichten. Über unser Rollenmodell kann das HR Keyboard verschiedenen Nutzergruppen im Unternehmen zugänglich gemacht werden – von der Unternehmensleitung bis zum einzelnen Mitarbeiter.

Was können etablierte Unter­nehmen von Ihnen lernen?

Wie die meisten Start-ups können wir mit unserer Agilität und Innovationskraft punkten. People Analytics erfordert zudem eine hohe Affinität zu Daten und Datenanalyse-Technologien sowie eine strukturierte, regelgeleitete Vorgehensweise. Dabei zeichnet uns die Nähe zur Wissenschaft gleichermaßen aus wie der Transfer aktueller technischer Entwicklungen (etwa im Bereich künstliche Intelligenz) in die Praxis.

Was soll noch geändert werden?

Die Entwicklung orientiert sich an aktuellen Herausforderungen im Personalmanagement. Mit den Modulen f(engage), f(churn) und f(attract) adressieren wir die drei Problemfelder Mitarbeiterengagement, -bindung und Rekrutierung. Noch in diesem Jahr sollen Lösungen für Fehlzeiten, die Personalentwicklung und die strategische Personalplanung fertiggestellt werden.

Weitere Informationen: www.functionhr.de 

Mehr zum Thema: https://www.haufe.de/thema/hr-startup/

Schlagworte zum Thema:  Analytics, Reporting, HR-Startup, Startup

Aktuell
Meistgelesen