Sauer, SGB III § 121 Übergangsgeld ohne Vorbeschäftigungszeit

0 Rechtsentwicklung

 

Rz. 1

Der Vorläufer der Vorschrift war § 59 Abs. 1 Satz 7 Arbeitsförderungsgesetz (AFG), i. d. F. bis 31.12.1997.

Mit der Erstfassung des SGB III durch das Gesetz zur Reform der Arbeitsförderung (Arbeitsförderungs-Reformgesetz – AFRG) v. 24.3.1997 (BGBl. I S. 594), in Kraft ab 1.1.1998, wurde mit Art. 1 die bisherige Regelung des AFG (§ 59 Abs. 1 Satz 7 AFG) in § 162 a. F. in einer separaten Vorschrift inhaltsgleich geregelt (vgl. Gesetzesentwurf mit Begründung in BT-Drs. 13/4941). Hinzu kam ein Satz 3, der vorsah, dass ein Anspruch auf Übergangsgeld ohne Vorbeschäftigungszeit auch dann bestand, wenn bis zum Beginn der Teilnahme Arbeitslosenhilfe bezogen wurde.

Satz 3 wurde mit Art. 1 Nr. 6 durch das Dritte Gesetz zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (Drittes SGB III-Änderungsgesetz – 3. SGB III-ÄndG) v. 22.12.1999 (BGBl. I S. 2624), im Kraft ab 1.1.2000, gestrichen. Dies war bedingt durch Abschaffung der originären Arbeitslosenhilfe, die aufgrund einer Beschäftigung von mindestens 5 Monaten, einer gleichgestellten Zeit insbesondere als Beamter, Richter oder Soldat oder wegen des Bezugs bestimmter Sozialleistungen, insbesondere einer EU-Rente auf Zeit, erbracht wurde. Die sog. Anschlussarbeitslosenhilfe bestand vorerst noch fort, wenn innerhalb der Vorfrist Arbeitslosengeld bezogen wurde.

Die Vorschrift wurde durch das Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen v. 19.6.2001 (BGBl. I S. 1046) zum 1.7.2001 neu gefasst. Mit Art. 3 Nr. 34 wurde sie redaktionell angepasst ohne weitere inhaltliche Änderungen vorzunehmen; dabei wurde das Wort "Behinderte" in "Behinderte Menschen" in der gesamten Vorschrift geändert. Zudem wurde mit Art. 3 Nr. 1 Buchst. i des Gesetzes die Überschrift von "Behinderte Menschen ohne Vorbeschäftigungszeit" in "Übergangsgeld ohne Vorbeschäftigungszeit" geändert.

Durch Art. 1 Nr. 88 des Dritten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt v. 23.12.2003 (BGBl. I S. 2848), in Kraft ab 1.1.2004, wurde Satz 2 sprachlich wegen der Umbenennung der Bundesagentur für Arbeit und ihrer Dienststellen modifiziert. Die Wörter "beim Arbeitsamt" wurden durch "bei der Agentur für Arbeit" ersetzt.

§ 162 Satz 1 a. F. wurde durch Art. 4 Nr. 2 des Gesetzes zur Reform der beruflichen Bildung (Berufsbildungsreformgesetz – BerBiRefG) v. 23.3.2005 (BGBl. I S. 931), in Kraft ab 1.4.2005, angepasst. Dies war wegen der Verweise auf die Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) sowie der Handwerksordnung (HwO) aus redaktionellen Gründen erforderlich.

Mit Art. 2 Nr. 18 des Gesetzes zu Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt v. 20.12.2011 (BGBl. I S. 2854), in Kraft ab 1.4.2012, wurden die Regelungen des § 162 a. F. in die neue Struktur des Dritten Kapitels in § 121 überführt. Es erfolgte eine sprachliche Überarbeitung, inhaltliche Änderungen ergaben sich nicht.

1 Allgemeines

 

Rz. 2

§ 121 bestimmt als Ausnahmeregelung, in welchen Fällen ein Anspruch auf Übergangsgeld (§ 118 Satz 1 Nr. 1 i. V. m. § 119) auch ohne Erfüllung der Vorbeschäftigungszeit bestehen kann. Damit werden in besonderen Fallgestaltungen – insbesondere für junge behinderte Menschen nach einer Ausbildung – behindertenspezifische Problemlagen vom Gesetzgeber aufgegriffen, um eine Teilhabe am Arbeitsleben und der damit erforderlichen Maßnahmen (auch erneute Ausbildung) zum Einstieg in das Erwerbsleben zu erreichen. Vorrangig beabsichtigt der Gesetzgeber behinderte Personen zu begünstigen, die im Vorfeld einen Berufsausbildungsabschluss ohne Versicherungspflicht zur Arbeitslosenversicherung erworben haben. Bei fehlender Versicherungspflicht nach § 24 in der Ausbildung, kann das Übergangsgeld nach § 119 Satz 2 i. V. m. § 68 Abs. 1 und Abs. 2 Satz 1, 2 SGB IX fiktiv bemessen werden (vgl. Komm. zu § 119).

Nachdem es sich um einen Kann-Regelung handelt, hat die Agentur für Arbeit im Einzelfall nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden. Die hier vorliegende spezialgesetzliche Vorschrift ist durch die Bundesagentur für Arbeit bei der Prüfung des Übergangsgeldanspruches entgegen den Regelungen des SGB IX anzuwenden (§ 7 Abs. 1 Satz 1 SGB IX i. V. m. § 119 Satz 2).

In Satz 1 sind 2 Alternativen benannt, die als Ausnahmen ebenfalls einen Anspruch auf Übergangsgeld begründen, wenn innerhalb des letzten Jahres einer der beiden Nummern vorliegt. Für die Berechnung der Rahmenfrist ist der Tag vor Beginn der Teilnahme an der Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 119 Satz 1 Nr. 2 relevant.

  • Durch die Regelung in Satz 1 Nr. 1 entfällt bei behinderten Menschen das Erfordernis einer Vorbeschäftigungszeit, wenn bei einer überwiegend vollzeitschulischen Berufsausbildung ein Berufsausbildungsabschluss – nach expliziter Zulassung zur Prüfung – erworben wurde. Dies ist regelmäßig dann der Fall, wenn die Ausbildung in einer berufsbildenden Schule oder sonstigen Einrichtung absolviert wurde und diese Ausbildung mit einer Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu vergleichen ist (§ 43 Abs. ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge