Praxis-Beispiele: Praktikant / 6 Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum (450,01 EUR bis 1.300 EUR monatlich)
 

Sachverhalt

Ein an der Universität immatrikulierter Student übt ab 1.7. ein auf 6 Monate befristetes, nicht vorgeschriebenes Praktikum aus. Sein monatliches Arbeitsentgelt beträgt 980 EUR, die wöchentliche Arbeitszeit 25 Stunden. Der Student ist gesetzlich krankenversichert.

Der Arbeitgeber nimmt am Ausgleichsverfahren nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) teil.

Wie ist das nicht vorgeschriebene Zwischenpraktikum sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtlich zu beurteilen?

Lösung

Der Student wird aufgrund des Praktikums in allen Zweigen versicherungspflichtig.

  • In der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung besteht Versicherungspflicht als Arbeitnehmer.
  • Der Arbeitgeber hat mit Personengruppenschlüssel 101 und Beitragsgruppenschlüssel 1111 eine Meldung an die Krankenkasse des Studenten zu erstatten. Da ein nicht vorgeschriebenes Praktikum keine Beschäftigung zur Berufsausbildung darstellt, sind bei der Beitragsberechnung die Regelungen des Übergangsbereichs anzuwenden.
  • Es sind Umlagen nach dem AAG und die Insolvenzgeldumlage zu entrichten. Sie sind an die für den Studenten zuständige Krankenkasse zu zahlen.
  • Lohnsteuerlich ist für den Arbeitslohn die Lohnsteuer unter Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) anhand der Monatslohnsteuertabelle zu berechnen und an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen. Eine Lohnsteuerpauschalierung für geringfügig Beschäftigte kommt nicht in Betracht, weil das Arbeitsentgelt mehr als 450 EUR beträgt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge