Praxis-Beispiele: Dienstwohnung

1 Steuerfreie Dienstwohnung

 

Sachverhalt

Der Arbeitgeber stellt seinem Arbeitnehmer eine Wohnung von 50 m2 zu einem Mietpreis von 450 EUR (= 9 EUR je m2) zur Verfügung. Der ortsübliche Mietpreis beträgt für eine entsprechende Wohnung 675 EUR (= 13,50 EUR je m2).

Wie muss der geldwerte Vorteil lohnsteuerlich behandelt werden und welche sozialversicherungsrechtlichen Folgen ergeben sich?

Lösung

Die vom Arbeitnehmer gezahlte Miete liegt je m2 unter 25 EUR. Sie beläuft sich damit auf 2/3 der ortsüblichen Miete (675 EUR x 2/3) und der sich ergebende geldwerte Vorteil bleibt damit steuerfrei.

 
Ortsübliche Miete 675 EUR
Abzgl. Mietpreis des Arbeitnehmers (= 2/3 der ortsüblichen Miete) - 450 EUR
Steuerfreier geldwerter Vorteil 225 EUR

Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung:

Trotz Lohnsteuerfreiheit liegt aber Sozialversicherungspflicht vor, da es sich um Arbeitsentgelt im sozialversicherungsrechtlichen Sinne handelt. Die lohnsteuerrechtliche Freistellung von der Besteuerung geldwerter Vorteile des Arbeitnehmers soweit seine Mietzahlung mind. 2/3 der ortsüblichen Miete und die Miete je m2 weniger als 25 EUR beträgt, wurde sozialversicherungsrechtlich nicht übernommen. Es kommt daher hier zu einer von der Lohnsteuer abweichenden Berücksichtigung als Arbeitsentgelt. Grundlage für die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge ist regelmäßig der als Arbeitsentgelt zu betrachtende geldwerte Vorteil des Arbeitnehmers aus der verbilligten Wohnraumüberlassung. Mithin der Differenzbetrag zwischen ortsüblicher Miete und Mietpreiszahlung des Arbeitnehmers.

Damit weichen die steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Bemessungsgrundlage voneinander ab:

  • steuerpflichtiger Arbeitslohn: 0 EUR
  • beitragspflichtiges Arbeitsentgelt: 225 EUR

2 Steuerpflichtige Dienstwohnung

 

Sachverhalt

Dem Arbeitnehmer wird eine 3-Zimmer-Wohnung nebst Küche und Bad für monatlich 250 EUR vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt. Die ortsübliche Miete einer vergleichbaren Wohnung beträgt durchschnittlich 850 EUR.

Wie ermittelt sich der geldwerte Vorteil für den Arbeitnehmer und welche sozialversicherungsrechtlichen Folgen ergeben sich?

Lösung

Seit 2020 ist für die Wertermittlung der Nutzungsüberlassung von Wohnungen der ortsübliche Mietpreis abzüglich eines Bewertungsabschlags von 1/3 anzusetzen. Unter Berücksichtigung des Bewertungsabschlags von 1/3 der ortsüblichen Miete ergibt sich für den Arbeitnehmer ein steuerpflichtiger Vorteil i. H. v.:

 
Ortsübliche Miete monatlich 850 EUR
Abzgl. Bewertungsabschlag (1/3 von 850 EUR) - 283 EUR
Abzgl. Arbeitnehmerentgelt - 250 EUR
Steuerpflichtiger geldwerter Vorteil 317 EUR

Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung:

Sozialversicherungspflicht besteht für den sich ergebenden geldwerten Vorteil vor Berücksichtigung des lohnsteuerrechtlichen Bewertungsabschlags dennoch, da der lohnsteuerrechtliche Abschlag seitens der Sozialversicherung bislang nicht für die Anwendung übernommen wurde. Es kommt damit zu einer von der Lohnsteuer abweichenden Berücksichtigung als Arbeitsentgelt. Grundlage für die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge ist regelmäßig der als Arbeitsentgelt zu betrachtende geldwerte Vorteil des Arbeitnehmers aus der verbilligten Wohnraumüberlassung. Mithin der Differenzbetrag zwischen ortsüblicher Miete und Mietpreiszahlung des Arbeitnehmers:

 
Ortsübliche Miete monatlich 850 EUR
Abzgl. Arbeitnehmerentgelt -250 EUR
Sozialversicherungspflichtiger geldwerter Vorteil 600 EUR

Wichtig

Die Anwendung des Bewertungsabschlags schließt die Geltendmachung der Freigrenze von 44 EUR aus.

3 Freie Kost und Logis (Unterkunft)

 

Sachverhalt

Einer Arbeitnehmerin wird eine einfache Unterkunft zur Verfügung gestellt. Sie bewohnt ein möbliertes und beheiztes Zimmer. Darüber hinaus erhält sie vom Arbeitgeber den ganzen Monat volle und kostenlose Verpflegung. Für das Zimmer zahlt sie 150 EUR pro Monat. Dieser Betrag wird ihr vom Nettogehalt abgezogen.

Wie ist der geldwerte Vorteil abzurechnen?

Lösung

Die Ermittlung des geldwerten Vorteils erfolgt anhand der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV):

 
Sachbezugswert Unterkunft 2020 (monatlich) 235 EUR
Abzgl. Zuzahlung der Arbeitnehmerin - 150 EUR
Geldwerter Vorteil der Unterkunft 85 EUR
Zzgl. Sachbezugswert Verpflegung 2020 (Frühstück 54 EUR, Mittag und Abendessen je 102 EUR) + 258 EUR
Steuer- und sozialversicherungspflichtiger geldwerter Vorteil gesamt 343 EUR

4 Gemeinschaftsunterkunft

 

Sachverhalt

Der Arbeitgeber stellt seinem Arbeitnehmer ein Zimmer in einer Gemeinschaftsunterkunft bei Belegung mit 3 Arbeitnehmern zur Nutzung kostenfrei zur Verfügung.

In welcher Höhe ergibt sich der geldwerte Vorteil für den Arbeitnehmer?

Lösung

Auch hier erfolgt die Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV):

 
Sachbezugswert der Unterkunft 2020 (monatlich) 235,00 EUR
Abschlag für Gemeinschaftsunterkunft (15 % von 235 EUR) - 35,25 EUR
Abschlag für Mehrfachbelegung (50 % von 235 EUR) - 117,50 EUR
Steuer- und sozialversicherungspflichtiger geldwerter Vorteil 82,25 EUR

Hinweis

Werden z. B. Waschräume und/oder Küchen gemeinschaftlich durch mehrere Personen genutzt und erhält die Unterkun...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge