Bei den außerbetrieblichen Faktoren fallen folgende Zusammenhänge ins Auge[1]:

  • Fluktuationsraten steigen im Herbst und im Frühjahr.
  • Die Kündigungsneigung sinkt, wenn die Konjunktur schlecht und die Arbeitslosenzahlen hoch sind.
  • Fluktuationsraten steigen in engen Arbeitsmärkten und wenn in diesen häufig aktive Rekrutierungsstrategien zum Einsatz kommen, also Active Sourcing, der Einsatz von Personalberatungen oder Head Hunting üblich ist.

Das Monitoring des Arbeitsmarkts lässt erkennen, wo die Gefahr von Abwerbungen besonders hoch ist. Auf diese Zielgruppe sollte besonders Augenmerk gelegt werden.

[1] Eine Metaanalyse findet sich bspw. bei Huf, S. (2012). Fluktuation und Retention – Mitarbeiter in Unternehmen halten, in: PERSONALquarterly, 04, S. 46-49.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge