Fahrtkosten: Taxi ist kein öffentliches Verkehrsmittel

Die Aufwendungen für Taxifahrten können nicht als Fahrtkosten zur Arbeit über die Entfernungspauschale hinaus geltend gemacht werden. Auch eine steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber als "Job-Ticket" scheidet aus.

Steuerliche Berücksichtigung von Fahrtkosten 

Für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte können Beschäftigte anstatt der Entfernungspauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer in ihrer Steuererklärung grundsätzlich auch die Kosten der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel geltend machen, sofern die Aufwendungen höher sind.

Taxifahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 

Strittig in einem aktuellen Urteilsfall des Finanzgerichts Niedersachsen (Urteil vom 5. Dezember 2018, 3 K 15/18) war die Berücksichtigung von Aufwendungen für Taxifahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Das Finanzamt berücksichtigte entgegen dem Antrag der Klägerin nicht die tatsächlichen (Taxi-) Kosten, sondern nur die Entfernungspauschale.

Auch das Finanzgericht hat den Antrag abgewiesen. Taxifahrten im sog. Gelegen­heitsverkehr sind nach seiner Auffassung keine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Vielmehr müsse es sich um einen Personentransport im Linienverkehr handeln, um den Abzug der tatsächlichen Kosten als Werbungskosten zuzulassen. Die Richter weisen darauf hin, dass es auch nicht darauf ankommt, ob überhaupt öffentliche Verkehrsmittel vorhanden sind beziehungsweise ein entsprechendes Angebot vorliegt.

Entscheidung widerspricht früherer Rechtsprechung 

Die Entscheidung stellt sich gegen die von anderen Finanzgerichten und auch im Schrifttum vertretene Auffassung (vergleiche zum Beispiel Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 8. April 2014, 13 K 339/12; Finanzgericht Thüringen, Urteil vom 25. September 2018, 3 K 233/18). Die Revision beim Bundesfinanzhof ist deshalb zugelassen.

Regelung ab 2019 

Steuerfreie Arbeitgebererstattungen für Fahrten zur Arbeit waren in der Vergangenheit ausgeschlossen. Ab 2019 bleiben Zuschüsse des Arbeitgebers, die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu den Aufwendungen für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte gewährt werden, steuerfrei. Das Gleiche gilt für die unentgeltliche oder verbilligte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs. Die Steuerfreiheit von Arbeitgeberleistungen für die Nutzung eines Taxis ist jedoch ausdrücklich ausgeschlossen.


Lesen Sie auch:

Steuerfreies Jobticket vom Arbeitgeber: So funktioniert's!

Schlagworte zum Thema:  Fahrtkosten, Arbeitgeber, Erstattung