Einstellungsverfahren im Öffentlichen Dienst beschleunigen

Um den wachsenden Personalbedarf im Öffentlichen Dienst in Berlin abdecken zu können, bedarf es neuer Maßnahmen bei den Einstellungsverfahren. Das Ziel des Berliner Senats ist es, die Verfahrensdauer bei Einstellungen zu halbieren.

Der Personalbedarf im Landesdienst nimmt zu. Die Verfahren zur Einstellung neuer Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst sollen daher dem Berliner Senat zufolge deutlich beschleunigt werden. Momentan beträgt die Verfahrensdauer bei Einstellungen sechs bis acht Monate. Das Ziel ist es, diese Verfahrensdauer auf die Hälfte zu reduzieren. Demnach soll die Verfahrensdauer nur noch drei bis vier Monate betragen.

Zentrale Einstellungsbüros in den Behörden geplant

Um die Einstellungsverfahren zu beschleunigen, sind verschiedene Maßnahmen geplant. So sollen noch in diesem Jahr in jeder größeren Behörde zentrale Einstellungsbüros geschaffen werden. Über verschiedene Verwaltungen sollen mehr gemeinsame Stellenausschreibungen erfolgen. Schließlich soll auch das sogenannte E-Recruiting eingeführt werden, weil die elektronische Aktenführung die Abläufe vor allem bei der Ausschreibung mehrerer Stellen schneller machen könnte, so der Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD).

dpa
Schlagworte zum Thema:  Öffentlicher Dienst, Einstellung, E-Recruiting