09.06.2017 | Vergütung

Tarifvertrag Wohnungswirtschaft 2017: 4,6 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte

Tarifvertrag für die Immobilienwirtschaft: Ab dem ersten Juli gibt es mehr Geld
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Tarifvertrag Wohnungswirtschaft 2017 steht: Die Arbeitgeber haben sich mit den Gewerkschaften Verdi und IG Bau in der dritten Verhandlungsrunde auf eine Lohnerhöhung von 4,6 Prozent für die Beschäftigten der deutschen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft geeinigt.

„Der jetzt gefundene Kompromiss war nicht einfach zu erzielen. Er ist aber für alle Seiten tragbar“, sagte der Stellvertretende IG Bau-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. Insbesondere für die unteren Entgeltgruppen und für Auszubildende seien "spürbare Verbesserungen" vereinbart worden. Ursprünglich hatten die Gewerkschaften 6,5 Prozent mehr Geld gefordert.

Tarifvertrag Wohnungswirtschaft 2017: Lohnerhöhungen in zwei Stufen

Der nun erzielte Abschuss sieht für die 64.000 Beschäftigten der Wohnungswirtschaft insgesamt ein Plus von 4,6 Prozent vor. Zum 1. Juli 2017 steigen die Einkommen um zunächst 2,4 Prozent. Um die unteren Einkommen überproportional anzuheben, wurde vereinbart, dass die Erhöhung mindestens 65 Euro beträgt.

In der zweiten Stufe erfolgt eine weitere Erhöhung um 2,2 Prozent ab 1. Juli 2018.

Für Auszubildende sieht der Abschluss ein Plus von 40 Euro ab 1. Juli 2017 vor und weitere 30 Euro zum 1. Juli 2018.

Tarifverhandlungen Wohnungswirtschaft 2017: Erste Runden waren gescheitert

Die ersten beiden Tarifrunden am 16. Mai und am 2. Juni waren ergebnislos zu Ende gegangen. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2019.

Manteltarifvertrag Wohnungswirtschaft 2016: Modernisierungen geplant

Der aktuell gültige Tarifvertrag, auf den sich die Verhandlungsparteien im Juli 2015 geeinigt hatten und der eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2017 hat, sah unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,4 Prozent ab dem 1.Juli 2015 vor. In einer zweiten Stufe, zum 1. Juli 2016, wurden die Löhne und Gehälter um weitere 2,2 Prozent angehoben. Außerdem hatten sich die Tarifvertragsparteien darauf geeinigt, über die Modernisierung des Manteltarifvertrags und über einen Tarifvertrag zum Demographischen Wandel zu verhandeln.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Tarifvertrag , Immobilienwirtschaft

Aktuell
Meistgelesen