Gebäudeplanung: Was muss sich nach der Coronakrise ändern?

Die Pandemie hat bereits Auswirkungen auf die Planung von Bauvorhaben. Der Bund etwa hat ein Corona-Sondergesetz erlassen, das die Verfahren während der Krise vereinfacht. Bayerns Baustaatssekretär Klaus Holetschek fordert neue Leitlinien auch für die Zeit nach Covid-19. Andere Bundesländer könnten nachziehen.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie und vor allem die Vorbeugung weiterer Ansteckungswellen haben gezeigt, dass es darauf ankommt, in Räumen Abstand halten zu können. Ob getrennte Ein- und Ausgänge bei öffentlichen Gebäuden oder neue Raumaufteilungen und Lüftungssysteme in Büros – als Lehre aus der Coronakrise fordert Bayerns Baustaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) neue Leitlinien für künftige Bauplanungen.

"Wir müssen das Thema Bauen von Grund auf neu denken", sagte Holetschek. Kindergärten, Schulen, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Hotels, Gaststätten, öffentliche und private Gebäude müssen "auch baulich darauf ausgelegt sein, die Gesundheit jedes einzelnen zu schützen".

Corona-Lehren: Fragen des Gesundheitsschutzes werden auch Gebäude betreffen

Neben der Raumaufteilung – sind diese für potenzielle Isolationsmaßnahmen geeignet und groß genug, um Mindestabstände einzuhalten? – sei vor allem auch die Frischluftzufuhr wichtig, so Holetschek. "Sie müssen wir bei allen Räumen, die wir planen und bauen, mitdenken. Denn Lüftungssysteme, Fenster, Balkone und Terrassen bekommen vor dem Hintergrund des Virus noch einmal einen viel höheren Stellenwert."

Fragen des Gesundheitsschutzes werden dem bayerischen Baustaatssekretär zufolge sämtliche Lebensbereiche – auch den Gebäudebereich – betreffen. Man müsse die aktuellen Erfahrungen klug für dauerhafte Verbesserungen nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin ändert seine Bauordnung und konterkariert Pläne des Bundes

Krisen-Modell "Homeoffice": Blaupause für das digitale Büro?


Hinweis d. Red.: In einer früheren Version lautete die Überschrift "Die Bauleitplanung nach Corona könnte eine andere sein – oder?". Der Begriff "Bauleitplanung" ist in diesem Zusammenhang nicht passend und wurde geändert.

dpa
Schlagworte zum Thema:  Coronavirus, Baugewerbe, Baugenehmigung