Marktüberblick Büroimmobilien: Transaktionen und Vermietung

Im ersten Halbjahr 2020 haben Investoren laut Wealthcap weniger Büroimmobilien gekauft als vor der Corona-Krise, die meisten davon in deutschen Top-Lagen. Dort ist die Nachfrage robust und die Vorvermietungsquote hoch, was sich wiederum in den Spitzenmieten niederschlägt: die steigen.

Abschließend beurteilen will Sebastian Zehrer, Leiter Research bei Wealthcap und Studienautor, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nicht. Auch eine langfristige Prognose sei kaum möglich. Sicher ist: Der "Marktüberblick Büroimmobilien" zur Entwicklung der sieben größten deutschen Büromärkte, den Wealthcap halbjährlich in Partnerschaft mit dem Immobiliendienstleister JLL veröffentlicht, zeigt für das erste Halbjahr 2020 eine spürbare Eintrübung einiger Parameter.

"Das betrifft insbesondere die Gesamtkonjunktur und das Transaktionsvolumen. Es zeigt sich aber auch, dass deutsche Core-Büroimmobilien in guten Lagen weiterhin gefragte und nachhaltige Investments bleiben", kommentiert Zehrer die Ergebnisse der Kurzstudie. Analysiert wurden neben dem Marktumfeld die Verhaltensvariablen auf Finanzierer- und Anlegerseite, sowie der Büroinvestitions- und der Vermietungsmarkt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Büroinvestitionsmarkt_Bürovermietungsmarkt

Bürovermietung: Die Spitzenmieten legen zu

Beim Transaktionsvolumen zeigt sich der Effekt der Corona-Pandemie deutlich, schreibt Wealthcap: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 Büroimmobilien im Wert von knapp neuneinhalb Milliarden Euro gekauft – das entspricht einem Rückgang um 20 Prozent. Die sogenannten Top 7 bleiben mit einem Anteil von 42 Prozent an den Transaktionen bei Investoren besonders beliebt.

Der durchschnittliche Leerstand von Büros in den Top 7 ist im ersten Halbjahr 2020 leicht gestiegen (gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 um zirka vier Prozent), verharrt aber weiterhin auf einem niedrigen Niveau von drei Millionen Quadratmetern – das ist ein Anteil von 3,2 Prozent. Die Vorvermietungsquote liegt bei über 52 Prozent. Auch wenn einige Mieter sich derzeit preissensibel zeigen, die Nachfrage gerade nach modernen Büroflächen in zentralen Lagen ist anhaltend hoch und es gibt laut Wealthcap weiterhin Mieter, die bereit sind, für Top-Flächen in Top-Lagen Spitzenmieten zu zahlen.

Die Spitzenmieten liegen trotz der Corona-Krise im zweiten Quartal 2020 rund drei Prozent über den Spitzenmieten im entsprechenden Vorjahresquartal: Im Mittel der Top 7 sind das derzeit knapp 33 Euro pro Quadratmeter — solange die Leerstände in den Hochburgen nicht deutlich über fünf Prozent ansteigen, wird es laut Wealthcap in guten und gefragten Lagen weiter eine Flächenknappheit geben, was zu weiter steigenden Preisen führen dürfte.

Marktumfeld_Verhaltensvariablen

Immobilienfinanzierer warten ab

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist erstmals seit 2009 ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das Gesamtjahr 2020 zu erwarten. Die weitere konjunkturelle Entwicklung bleibt abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie.

In Bezug auf Banken und Investoren zeigt sich im aktuellen Marktüberblick ein verhalteneres Bild als 2019. Das Neugeschäftsvolumen in der Finanzierung von Gewerbeimmobilien insgesamt ist laut Wealthcap im zweiten Halbjahr 2019 gegenüber dem zweiten Halbjahr 2018 noch leicht um rund 1,2 Prozent gestiegen — obwohl die Finanzierungskonditionen auf nahezu identischem Niveau wie vor der Corona-Pandemie sind, rechnen die Experten für das Gesamtjahr 2020 mit einem niedrigeren Neugeschäftsvolumen als im Vorjahr. Viele Finanzierer prüfen erst die Zahlungsbereitschaft der Mieter und die bereits existenten Mietausfälle.

Unter den Investoren wollen vor allem die institutionellen Anleger weiter Büroimmobilien einkaufen – nicht zuletzt aufgrund mangelnder Attraktivität von Investment-Alternativen und des Niedrigzinsniveaus. Zwar ist die Anzahl der Deals rückläufig, doch hat die Krise nicht dazu geführt, dass die Nachfrage nachdrücklich abebbt.

Nachdem 2019 die mittlere Spitzenrendite in den sieben Bürohochburgen erstmals unter die Drei-Prozent-Schwelle gesunken ist, stabilisiert sich Wealthcap zufolge dieser Wert nun.

Wealtcap-Marktüberblick Büroimmobilien


Das könnte Sie auch interessieren:

Markt für flexible Büros: Konsolidierung statt Dämpfer?

B-Städte sind bei Büroinvestoren beliebter als vor der Krise

Neue Arbeitsmodelle verändern den Investoren-Blick auf Büros nachhaltig

Die Krise macht viele Immobilienfinanzierer unsicher – Risiken kaum einschätzbar

Schlagworte zum Thema:  Coronavirus, Büroimmobilie, Transaktion, Vermietung