Makler bewerten Markt für Wohnimmobilien

Die Corona-bedingte Scheu von Kaufinteressierten scheint überwunden: die Mehrheit der deutschen Makler erwartet laut einer Umfrage einen Run auf Wohnimmobilien. Und: Die Hälfte der Eigentümer würde jetzt auch verkaufen. – Die einen hoffen auf Schnäppchen, die anderen auf einen Preisboom.

Die Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt wird maßgeblich von der weiteren Nachfrage abhängen. Zwei Drittel der Immobilienvermittler beobachteten in den vergangenen Wochen ein vermehrtes Kaufinteresse. Und die Hälfte der Immobilieneigentümer wittert laut einer Umfrage des Makler-Netzwerks RE/MAX gerade jetzt Chancen zum Verkauf.

"Nach der Corona-Schockstarre spürt die Mehrheit unserer Top-Makler wieder ein Ansteigen der Nachfrage am Markt." Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von RE/MAX Germany

Bei der Online-Erhebung wurden die seit Jahresbeginn 25 bundesweit erfolgreichsten Makler zur aktuellen Preisentwicklung am Immobilienmarkt befragt.

Fallen die Preise für Wohnimmobilien?

Die meisten der Kaufinteressenten (rund 90 Prozent) sagten den Maklern, dass sie gerade jetzt nach den ersten Corona-Lockerungen nicht mehr länger mit der Anschaffung einer Wohnung oder eines Hauses warten wollten.

  • Zum einen schätzen fast alle der potenziellen Käufer (mehr als 80 Prozent) Immobilien derzeit als sichere und renditestarke Anlage ein. Vor allem vor dem Hintergrund der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der hohen Staatsverschuldung in Deutschland. Immobilien bleiben als Investition in Sachwerte börsenunabhängig, die Kreditzinsen sind weiterhin günstig.
  • Zum anderen wittern 40 Prozent der Kaufinteressenten wegen der Coronakrise eine größere Chance, genau jetzt in Zeiten der "Corona-Delle" eine geeignete Immobilie zu finden. Sie erhoffen sich durch Corona "mehr Bewegung in Bezug auf Anzahl und Preise", wie RE/MAX Germany-CEO Friedl meint. Zudem erhöhe die Etablierung des Home Office den Wunsch vieler Menschen den Erwerb der "eigenen vier Wände".

"In den Metropolen waren die Märkte in den vergangenen Jahren wie leer gefegt", erklärt Friedl. Viele Interessenten hätten die Suche als frustrierend empfunden.

Nach den bundesweiten Lockerungen in den vergangenen Wochen habe das Geschäft bundesweit deutlich an Dynamik gewonnen. Die Makler berichten aber auch, dass ein Drittel der Interessenten eher abwartend reagiert. Ein Teil hofft auf fallende Preise, anderen ist für eine Investition die Markt- und die Wirtschaftslage hierzulande zu unsicher.

Makler erwarten Preisstabilität

Die verkaufsbereiten Immobilieneigentümer wiederum wollen Gewinne realisieren. Das ist für 85 Prozent der Eigentümer ein ausschlaggebendes Kriterium. Ebenfalls 85 Prozent gehen dabei davon aus, dass Wohnimmobilien in absehbarer Zeit boomen werden.

"Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Immobilienbesitzer zu verkaufen. Viele Käufer sehen aktuell den passenden Zeitpunkt für einen Immobilienerwerb gekommen, ..., zumal die eigene Immobilie als zukunftssicher angesehen wird." Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von RE/MAX Germany

RE/MAX Germany stellt derzeit fest, dass die Preise zumindest in den Metropolregionen stabil sind und geht für die Zukunft von weiter steigenden Preisen aus. Diese Einschätzung wird von vielen der befragten Makler geteilt: 39 Prozent erwarten, dass die Angebotspreise nach der Coronakrise gleich bleiben während mehr als 40 Prozent auf Jahressicht sogar einen Preisanstieg um bis zu fünf Prozent prognostizieren .

Ähnlich sieht es bei den tatsächlichen Verkaufspreisen aus. Rund 40 Prozent der Makler denken, dass sie die gleichen Preise wie vor der Coronakrise vermitteln können, mehr als ein Viertel erwartet, dass die Preise für Wohnimmobilien bis zum Jahresende 2020 noch einmal um bis zu fünf Prozent steigen könnten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Regionale Makler-Portale im Test

Makler: Kaum Preissprünge für Wohnungen bis Herbst

Wie Makler mit engen und mit weiten Märkten zurechtkommen

Schlagworte zum Thema:  Maklerprovision, Wohnimmobilien, Immobilienkauf