Hamburger Hafencity: Commerz Real beteiligt sich an "Elbtower"

Der geplante "Elbtower" in der Hamburger Hafencity hat einen neuen Miteigentümer. Bauherr Signa Real Estate  holt Commerz Real ins Boot. Baubeginn für den 245 Meter hohen Wolkenkratzer nach einem Entwurf des britischen Architekten David Chipperfield ist Anfang 2023.

700 Millionen Euro soll der geplante Hotel- und Büroturm "Elbtower" in der Hamburger Hafencity kosten, hieß es Anfang 2018, als Bauherr Signa Real Estate das Projekt vorstellte – ob es bei den explodierenden Baukosten dabei bleiben wird, wird sich zeigen. Nun kommt frisches Geld dazu: Der Immobilienfonds "Hausinvest" des Commerzbank-Vermögensverwalters Commerz Real hat sich mit 25 Prozent an dem Wolkenkratzer beteiligt. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" über das Geschäft berichtet.

"Eine absolute Landmark-Immobilie in exzellenter Lage mit herausragender Architektur und Bauweise", sagte Commerz-Real-Chef Henning Koch laut Mitteilung.

Elbtower: Fertigstellung "planmäßig bis Ende 2025"

Der Entwurf für das bislang höchste und politisch umstrittene Gebäude in der Stadt stammt vom britischen Stararchitekten David Chipperfield. Damit werde "das Kunstwerk Hamburg direkt bis an die Elbbrücken fortgesetzt", hatte Hamburgs damaliger Erste Bürgermeister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei der Pressekonferenz im Februar 2018 das Projekt gelobt.

Der Beginn der Bauarbeiten für den Wolkenkratzer ist nach aktuellem Stand für Anfang 2023 geplant. Signa-Real-Estate-Chef Timo Herzberg bekräftigte, dass der Elbtower "planmäßig bis Ende 2025" fertiggestellt sein soll. Mittlerweile sind den Angaben zufolge 45 Prozent der Flächen vorvermietet. Mit seinen 65 Stockwerken und 245 Metern Höhe soll der Elbtower bundesweite Nummer drei unter den Hochhäusern in Deutschland werden – hinter dem Commerzbank-Turm und dem Messeturm in Frankfurt am Main.

Signa Real Estate gehört zur Signa-Holding des österreichischen Milliardärs René Benko, die in Deutschland auch als Eigentümer der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof bekannt ist. Das Unternehmen hatte sich nach Angaben der Stadt im Bieterverfahren um den Bau des "Elbtowers" gegen die Konkurrenten Gerchgroup und Tishman Speyer durchgesetzt und die Hafencity Hamburg GmbH letztlich mit der Belastbarkeit der Finanzierung und einer hohen Eigenkapitalabdeckung überzeugt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg prüft Vorkaufsrecht für Holsten-Areal

Die Hafencity wird 20 – und wächst immer weiter und höher

dpa
Schlagworte zum Thema:  Stadtentwicklung