Bauherr und Architekt für den Hamburger "Elbtower" in der Hafencity stehen fest: Der Entwurf für das bislang höchste Gebäude in der Hansestadt stammt vom britischen Architekten David Chipperfield. Signa Prime Selection wird rund 700 Millionen Euro in den Bau des 235 Meter hohen "Elbtowers" investieren. Das teilt die Stadt Hamburg mit. Der Beginn der Bauarbeiten für den Wolkenkratzer, der unter anderem ein Hotel und Büros beherbergen wird, ist für 2021 geplant. Eröffnung könnte 2025/2026 sein.

Hinter dem Bauherren Signa Prime Selection AG steht der österreichische Karstadt-Eigner René Benko. Mit seinem Übernahmeangebot für die kriselnde Warenhauskette Kaufhof war der Signa-Chef gerade gescheitert.

Signa Prime Selection mit Sitz in Innsbruck (Österreich) wurde im Jahr 2010 gegründet. Zum Portfolio gehören unter anderem das Berliner Kaufhaus KaDeWe und das Alsterhaus in Hamburg. Das Unternehmen hat sich nach Angaben der Stadt im Bieterverfahren um den Bau des "Elbtowers" gegen die Konkurrenten Gerchgroup und Tishman Speyer durchgesetzt und die Hafencity Hamburg GmbH letztlich mit der Belastbarkeit der Finanzierung und einer hohen Eigenkapitalabdeckung überzeugt.

"Mit diesem Entwurf von David Chipperfield wird das Kunstwerk Hamburg direkt bis an die Elbbrücken fortgesetzt", so Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bei der Pressekonferenz. "Der Elbtower zeigt, dass sich Hamburg etwas traut", ergänzte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD).

Schlagworte zum Thema:  Hochhäuser, Projektentwicklung