Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / E. Der Gewinn aus der forstw Nutzung (§ 13a Abs 5 EStG)

Rn. 96 Stand: EL 126 – ET: 02/2018 Der Gewinn aus der forstw Nutzung (§ 160 Abs 2 S 1 Nr 1 Buchst b BewG) ist gem § 13a Abs 5 EStG nach § 51 EStDV zu ermitteln; es handelt sich insoweit um eine durch eine BA-Pauschale ergänzte EÜR (H/H/R, § 13a EStG nF Rz 47). Durch die Bezugnahme auf § 160 Abs 2 S 1 Nr 2 Buchst b BewG wird zudem klargestellt, dass hierunter nur originäre Ein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 2. Gewillkürtes Betriebsvermögen

Rn 292 Stand: EL 94 – ET: 02/2012 Während buchführende Gewerbetreibende auch WG, die nicht notwendiges BV sind, aber in einem gewissen objektiven Zusammenhang mit dem Betrieb stehen u ihn zu fördern bestimmt u geeignet sind, grundsätzlich willküren u damit in die Gewinnermittlung einbeziehen können, gilt dies für nicht buchführende LuF nicht gleichermaßen, weil bei Letzteren ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 3. Sachlicher Geltungsbereich

Rn. 25 Stand: EL 126 – ET: 02/2018 Der Gewinn aus einem luf Betrieb (mit Einkünften iSd § 13 Abs 1 Nr 1 EStG) ist grundsätzlich nach Durchschnittssätzen zu ermitteln, soweit diese nicht wiederum nach § 13a Abs 1 Nr 1 – 4 EStG ausgeschlossen sind. Für nach dem 30.12.1999 endende Wj ist eine Gewinnermittlung nach § 13a EStG zulässig, wennmehr

Kommentar aus Steuer Office Kanzlei-Edition
Frotscher/Drüen, UmwStG § 1... / 2.3.2 Bewertungsmaßstäbe

Rz. 59 Das UmwStG wendet bei allen Umwandlungsformen einheitlich 3 verschiedene Bewertungsmaßstäbe an. Der nach der Systematik des Gesetzes regelmäßige Bewertungsmaßstab ist der gemeine Wert. Der Gesetzgeber hat sich entschieden, für Umwandlungen an die Stelle des sonst im Unternehmenssteuerrecht vorherrschenden Bewertungsmaßstabs des Teilwerts den des gemeinen Werts zu setz...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Internationales Steuerrecht... / 3.5 Höhe der Vermögenszuwachsbesteuerung

Der nach § 6 AStG steuerpflichtige Vermögenszuwachs unterliegt grundsätzlich als letzter Akt der inländischen Besteuerung der unbeschränkten Steuerpflicht. Er ist zusammen mit anderen Einkünften, die dem Steuerpflichtigen in dem betreffenden Veranlagungszeitraum bis zum Zeitpunkt der Beendigung der unbeschränkten Steuerpflicht zugeflossen sind, zu veranlagen. Hierbei ist R 2...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Bemessungsgrundlage Grundsteuer: Einordnung einer forstwirtschaftlichen Fläche als sog. Unland

Leitsatz 1. Zum Unland i.S. des § 45 BewG gehören Flächen, die aufgrund ihrer natürlichen Gegebenheiten nicht bewirtschaftet werden können, also nicht kulturfähig sind. 2. Der Umstand, dass die Bewirtschaftung einer Fläche unwirtschaftlich ist und die Kosten den Ertrag übersteigen, reicht nicht aus, um die Fläche als Unland einzuordnen. Normenkette § 45, § 33 Abs. 1, § 44, § 1...mehr

Kommentar aus Steuer Office Kanzlei-Edition
Schwarz/Pahlke, AO § 170 Be... / 2.1.3.3 Einzelne Verpflichtungen zur Abgabe einer Steuererklärung, Steueranmeldung oder Anzeige

Rz. 25 Eine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung besteht nach § 25 Abs. 3 EStG für die ESt, § 31 KStG i. V. m. § 25 Abs. 3 S. 1 EStG für die KSt, § 14a GewStG für die GewSt, § 28 BewG für die Bewertung, § 18 Abs. 3 UStG für die USt und § 31 ErbStG für die ErbSt. Über die Verweisung in § 181 Abs. 1 S. 1, 2 AO gilt die Anlaufhemmung auch bei einer Verpflichtung zur Abgabe d...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Schenkungsteuererklärung ab... / 5.7.8.5 Renten und andere wiederkehrende Nutzungen (Zeilen 74 bis 82)

In die Zeilen 74 bis 82 gehören zugewendete Renten oder andere wiederkehrende Nutzungen und Leistungen. Dies können z. B. Nießbrauchsrechte, Wohnrechte, aber auch Zinsvorteile aus unverzinslichen oder niedrig verzinslichen Darlehen sein. In die Zeile 75 sind die Art des Anspruchs (z. B. Leibrente), der Name des Schuldners und der Jahreswert einzutragen. In Zeile 76 ist der Zei...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Schenkungsteuererklärung ab... / 5.7.5 Betriebsvermögen im Inland oder in EU-/EWR-Staaten (Zeilen 40 und 41)

In den Zeilen 40 und 41 ist einzutragen, ob inländisches oder in EU-/EWR-Staaten belegenes Betriebsvermögen zugewendet wurde (zu Drittstaaten s. nachfolgend). Neben der Anzahl der Betriebe ist auch der selbst errechnete Gesamtwert einzutragen (der sich aus allen Anlagen ermittelt). Gleichzeitig ist die Anlage "Angaben zu Bedarfswerten" auszufüllen und beizufügen. Das der Ausü...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Schenkungsteuererklärung ab... / 3.8 Kunstgegenstände

Auch die Zuwendung von Kunstgegenständen kann zu steuerlichen Vorteilen führen. Diese sind unter bestimmten Voraussetzungen entweder teilweise oder auch vollständig von der Schenkungsteuer befreit. Kunstgegenstände können z. B. Gemälde, Skulpturen oder auch Plastiken sein. Bewertet werden Kunstgegenstände mit ihrem gemeinen Wert. Dieser wird durch den Preis bestimmt, "der im...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Schenkungsteuererklärung ab... / 5.7.7 Anteile an Personengesellschaften (Zeilen 44 bis 48)

Ist Gegenstand einer Schenkung eine Beteiligung an einer Personengesellschaft (z. B. OHG, GbR oder KG), in deren Gesellschaftsvertrag bestimmt ist, dass der neue Gesellschafter bei Auflösung der Gesellschaft oder im Fall eines vorherigen Ausscheidens nur den Buchwert seines Kapitalanteils erhält, werden diese Bestimmungen bei der Feststellung der Bereicherung nicht berücksic...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Schenkungsteuererklärung ab... / 5.3.2 Beschränkte Steuerpflicht

Dagegen liegt beschränkte Schenkungsteuerpflicht vor, wenn weder der Schenker noch die beschenkte Person (Erwerber) Inländer sind. Von der beschränkten Schenkungsteuerpflicht wird nur das Inlandsvermögen erfasst. Als Inlandsvermögen in diesem Sinne ist u. a. das folgende Vermögen anzusehen: im Inland befindliches land- und forstwirtschaftliches Vermögen; im Inland befindliches ...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Bedarfsbewertung: Anlage Ve... / Zusammenfassung

Überblick Zur Bewertung von Betriebsvermögen bzw. Anteilen am Betriebsvermögen oder Anteilen an Kapitalgesellschaften kann auf das vereinfachte Ertragswertverfahren zurückgegriffen werden. Der nachfolgende Beitrag dient als Anleitung zum Ausfüllen der Anlage Vereinfachtes Ertragswertverfahren nach der Rechtslage ab 2009. Wichtig: Das Bundesverfassungsgericht hat am 17.12.2014 ...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Bedarfsbewertung: Anlage Ve... / 2.2.2 Zeitraum ab dem 1.1.2016

Ab dem 1.1.2016 beträgt der anzuwendende Kapitalisierungsfaktor 13,75. Er muss nicht mehr – wie bis 2015 – aus dem Basiszinssatz und einem Zuschlag von 4,5 % berechnet werden (s. Tz. 2.2.1). § 203 Abs. 2 BewG ermächtigt das BMF durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates den Kapitalisierungsfaktor an die Entwicklung der Zinsstrukturdaten anzupassen. Mit der Herabsetz...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Bedarfsbewertung: Anlage Ve... / 2.2.1 Zeitraum bis zum 31.12.2015

Aus den Zeilen 36 bis 40 ergibt sich der anzuwendende Kapitalisierungsfaktor. Er setzt sich zusammen aus einem Basiszins, der aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abzuleiten ist. Das BMF veröffentlicht den maßgebenden Zinssatz im Bundessteuerblatt. Der jeweilige Basiszins ist in Zeile 38 einzutragen. Mit der Verwaltungsanweisung der LfSt Bayern vom 8....mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Bedarfsbewertung: Anlage Ve... / 2.1 Ermittlung des Jahresertrags (Zeilen 2 bis 35)

In Zeile 3 ist anzugeben, welche Wirtschaftsjahre bei der Ermittlung des nachhaltig erzielbaren Jahresertrags zu Grunde gelegt werden. Dabei ist Folgendes zu beachten: Hat sich im 3-Jahreszeitraum der Charakter des Unternehmens nach dem Gesamtbild der Verhältnisse nachhaltig geändert, so ist ein verkürzter Ermittlungszeitraum zugrunde zu legen. Die Summe der Betriebsergebnis...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Besondere Vorschriften im Zweiten Teil des BewG (Abs. 2 Alt. 1)

Rz. 51 Die allgemeinen Bewertungsvorschriften des BewG gelten ferner gem. § 1 Abs. 2 BewG nicht, soweit besondere Bewertungsvorschriften im Zweiten Teil des Bewertungsgesetzes enthalten sind. Die besonderen Bewertungsvorschriften des Zweiten Teils des BewG regeln neben der Einheitsbewertung, die Bewertung des sonstigen Vermögens, die Ermittlung des Gesamtvermögens sowie des...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Anwendung des BewG auf Vorschriften außerhalb des Steuerrechts

Rz. 76 § 1 BewG enthält keine ausdrückliche Regelung der Anwendung des BewG auf außersteuerliche Vorschriften, insbesondere zivilrechtliche Gesetze (z.B. BGB). Grundsätzlich ist es m.E. aber nicht ausgeschlossen, die Vorschriften des BewG auf gesetzliche Regelungen außerhalb des BewG in analoger Weise anzuwenden. Allerdings ist die Analogiefähigkeit dabei in jedem Einzelfal...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Zweck der Regelung

Rz. 6 § 31 Abs. 1 Satz 1 BewG schreibt für den Sonderfall der Bewertung ausländischen Sachvermögens die Anwendung der Regelungen des ersten Teils des BewG (§§ 1 bis 16 BewG), insbesondere die Regelungen zum gemeinen Wert gem. § 9 BewG, auf sämtliche Formen des Sachvermögens vor. Ohne eine solche Regelung wäre es über die unmittelbare Anwendung der Vorschriften des allgemeine...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Inlandsvermögen i.S.d. § 121 BewG

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Anwendungsbereich

Rz. 23 § 31 BewG ist Bestandteil des allgemeinen Teils des ersten Abschnitts der besonderen Bewertungsvorschriften des Bewertungsgesetzes. Gemäß § 17 Abs. 1 BewG sind die besonderen Bewertungsvorschriften – und damit auch § 31 BewG – nach Maßgabe der jeweiligen Einzelsteuergesetze anzuwenden. Rz. 24 Eine Bewertung ausländischen Sachvermögens ist nur erforderlich, wenn diese...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , BEWG § 1 Geltungsbereich

I. Grundaussagen und historische Daten der Vorschrift 1. Entstehungsgeschichte Rz. 1 Nach der ursprünglichen Fassung des § 1 BewG 1935 galten die allgemeinen Bewertungsvorschriften für die "Steuern des Reiches, der Länder, der Gemeinden, der Gemeindeverbände und der Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts, soweit sich nicht aus den Steuergesetzen oder dem Zweiten Teil...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 14 Berücksichtigung früherer Erwerbe

I. Allgemeines 1. Normzweck Rz. 1 Mehrere innerhalb von zehn Jahren von derselben Person anfallende Erwerbe sind bei der Besteuerung des letzten jeweiligen Erwerbs im Zehnjahreszeitraum zusammenzurechnen. Damit soll verhindert werden, dass bei aufeinanderfolgenden Schenkungen die Freibeträge nach § 16 ErbStG innerhalb von zehn Jahren mehrfach ausgenutzt werden können und die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , BEWG § 31 Bewertung von ausländischem Sachvermögen

I. Entstehung der Vorschrift Rz. 1 Die ehemalige Vorschrift des § 26 RBewG 1934 wurde durch das BewÄndG 1965 als § 31 Abs. 1 in das BewG übernommen. Zusätzlich wurde die Vorschrift des § 31 BewG in Abs. 2 durch den bisherigen § 11 Abs. 3 RBewG 1934 ergänzt. Durch das Erbschaftsteuerreformgesetz erfolgte keine unmittelbare Änderung der Vorschrift. Rz. 2– 5 Einstweilen frei. II...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 17 Besonderer Versorgungsfreibetrag

I. Normzweck Rz. 1 Neben den persönlichen Freibeträgen des § 16 ErbStG wird dem überlebenden Ehegatten (zur Erweiterung dieses Personenkreises durch das sog. Eheöffnungsgesetz vom 20.7.2017 ab dem 1.10.2017 (s. § 15 ErbStG Anm. 17) und ab 2009 auch dem überlebenden (eingetragenen) Lebenspartner und den Kindern des Erblassers ein besonderer Versorgungsfreibetrag gewährt. Für E...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 2 Persönliche Steuerpflicht

A. Grundaussagen der Vorschrift Rz. 1 Grundsätzlich unterliegen alle Erwerbe nach § 1 Abs. 1 Nr. 1–3 der Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer, sog. Weltvermögensprinzip, sofern sich nicht Ausnahmen aus einem DBA ergeben. Rz. 2 Erwerbe nach ausländischem Recht unterliegen auch der Erbschaftsteuer, sofern der Erwerbsvorgang einem der Erwerbsvorgänge des § 1 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 ErbStG...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 15 Steuerklassen

I. Grundaussagen der Vorschrift Rz. 1 Das ErbStG stellt für die Besteuerung auf das persönliche Verhältnis des Erwerbers vom Erblasser bzw. Schenker ab. Selbst wenn die Zuwendung erst nach dem Tod des Schenkers ausgeführt wird, bleibt das persönliche Verhältnis bestehen. Maßgeblicher Zeitpunkt ist i.d.R. der Zeitpunkt der Steuerentstehung (§ 9 ErbStG). Wird eine Schenkung er...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 5 Zugewinngemeinschaft

I. Grundaussagen und historische Daten der Vorschrift Rz. 1 Durch das ErbStRG wurde der Anwendungsbereich des § 5 ErbStG auf Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) erweitert, wenn die Lebenspartner nach § 6 LPartG im Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben. § 5 ErbStG stellt sicher, dass die effektive Zugewinnausgleichsforderung von der Besteuer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 16 Freibeträge

I. Grundaussagen der Vorschrift Rz. 1 § 16 ErbStG regelt die persönlichen Freibeträge. Die neuen Freibeträge auf Grund des ErbStRG gelten nur für Erwerbe, bei denen die Steuer nach dem 31.12.2008 entstanden ist (s. § 9 ErbStG). Ein Wahlrecht wie ansonsten bei Erwerben von Todes wegen in der Zeit vom 1.1.2007 bis zum 31.12.2008 (s. Art. 3 ErbStRG) gibt es nicht. Die Freibeträ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Besondere Bewertungsgrundsätze (Abs. 1 Satz 2)

Rz. 96 Erstreckt sich eine wirtschaftliche Einheit oder Untereinheit des Sachvermögens (Betrieb der Land- und Forstwirtschaft, Grundstück, Betriebsgrundstück, gewerblicher Betrieb) sowohl auf das Inland als auch auf das Ausland, so sind deren ausländischen Teile gem. § 31 Abs. 1 Satz 2 BewG nach den Grundsätzen des § 31 Abs. 1 Satz 1 BewG zu bewerten. Demgegenüber wird das ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Geltungsbereich der allgemeinen Bewertungsvorschriften (Erster Teil des BewG)

1. Grundsätzliches (Abs. 1) Rz. 26 Nach § 1 Abs. 1 BewG sind die allgemeinen Bewertungsvorschriften auf alle öffentlich-rechtlichen Abgaben anzuwenden, die durch Bundesrecht geregelt sind und durch Bundesfinanzbehörden oder Landesfinanzbehörden (z.B. Grunderwerbsteuer) verwaltet werden. Beide Voraussetzungen müssen kumulativ vorliegen. Sind diese beiden Voraussetzungen gegeb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Allgemeines

Rz. 16 Das BewG gliedert sich in drei (Haupt-)Teile: Erster Teil (§§ 1–16 BewG) allgemeinen Bewertungsvorschriften Zweiter Teil (§§ 17–203 BewG) Besonderen Bewertungsvorschriften Dritter Teil (§§ 204–205 BewG) Übergangs- und Schlussvorschriften. Die besonderen Bewertungsvorschriften des zweiten Teils unterteilen sich weiter in die folgenden Abschnitte: Erster Abschnitt (§§ 19–10...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 13a Steuerbefreiung für Betriebsvermögen, Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und Anteile an Kapitalgesellschaften

I. Anwendungsbereich und Zweck der Vorschrift Rz. 1 Nach der grundlegenden Neufassung der Begünstigungsvorschriften für Unternehmensvermögen durch das Gesetz vom 4.11.2016 zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ("ErbStAnpG 2016") regeln nunmehr die §§ 13a, 13b, 13c, 19a, 28 und § 28a ErbStG aktuell d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Ausländisches Grundvermögen

Rz. 37 Ausländisches Grundvermögen ist mit dem gemeinen Wert i.S.d. § 9 BewG anzusetzen. Hierfür können insbesondere die allgemeinen Bewertungsverfahren Vergleichswertmethode (vgl. § 9 BewG Anm. 39 ff.), Ertragswertmethode (vgl. § 9 BewG Anm. 51 ff.) und Sachwertmethode (vgl. § 9 BewG Anm. 58 ff.) verwendet werden. Eine Bedarfsbewertung ausländischen Grundbesitzes im Erbsch...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Grundsätzliches (Abs. 1)

Rz. 26 Nach § 1 Abs. 1 BewG sind die allgemeinen Bewertungsvorschriften auf alle öffentlich-rechtlichen Abgaben anzuwenden, die durch Bundesrecht geregelt sind und durch Bundesfinanzbehörden oder Landesfinanzbehörden (z.B. Grunderwerbsteuer) verwaltet werden. Beide Voraussetzungen müssen kumulativ vorliegen. Sind diese beiden Voraussetzungen gegeben, so kommen für die bezei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Ausländisches Betriebsvermögen

Rz. 43 Die Bewertung des ausländischen Betriebsvermögens hat gem. § 31 Abs. 1 Satz 1 BewG nach den allgemeinen Bewertungsvorschriften zu erfolgen. Dazu gehört in erster Linie die Bewertung des Vermögens mit dem gemeinen Wert. Die besondere Bedeutung dieser Regelung für den Fall der Bewertung von ausländischem Betriebsvermögen verdeutlicht sich in Anbetracht der Bewertungsvo...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VIII. Keine Einbeziehung von Zahlungsmitteln, Geldforderungen, Wertpapieren und Geldschulden

Rz. 121 Gemäß § 31 Abs. 2 Satz 2 BewG sind Zahlungsmittel, Geldforderungen, Wertpapiere und Geldschulden bei der Bewertung von Grundbesitz nicht zu berücksichtigen. Dagegen werden von der Regelung nicht erfasst Forderungen bzw. Schulden, die auf andere Leistungen als Geld gerichtet sind (z.B. Sachleistungsansprüche bzw. Sachleistungsverbindlichkeiten auf Waren, Dienstleistu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Begriff des ausländischen Sachvermögens

Rz. 16 Der Begriff Sachvermögen entsprechend der Titulierung zu § 31 BewG wird im BewG nicht ausdrücklich definiert. Jedoch lässt sich aus den Regelungen der §§ 31, 32 BewG entnehmen, dass durch das BewG mit dem Begriff Sachvermögen das land- und forstwirtschaftliche Vermögen (§ 33 BewG), Grundvermögen (§ 68 BewG) und Betriebsvermögen (§ 95 BewG) erfasst wird. Nicht zum ausländ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Wirtschaftliche Einheiten des ...

Rz. 30 Wirtschaftliche Einheiten des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens, des Grundvermögens und des Betriebsvermögens, die sich nur auf das Ausland erstrecken, sind ausschließlich nach den Vorschriften des ersten Teils des BewG (§§ 1–16 BewG) zu bewerten, d.h. insbesondere die Vorschriften des zweiten Teils des BewG (§§ 19–109a BewG) kommen nicht zur Anwendung. Gemäß...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Personenkreis

Rz. 117 Mit der erweitert beschränkten Steuerpflicht des § 4 AStG wird die sich aus § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG ergebende beschränkte Steuerpflicht über das Inlandsvermögen des § 121 BewG hinaus auf alle Fälle des Erwerbs erweitert, deren Erträge bei unbeschränkter Einkommensteuerpflicht nicht ausländische Einkünfte i.S.d. § 34c Abs. 1 EStG wären (ausführlich dazu § 121 BewG An...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung der Vorschrift

Rz. 1 Die ehemalige Vorschrift des § 26 RBewG 1934 wurde durch das BewÄndG 1965 als § 31 Abs. 1 in das BewG übernommen. Zusätzlich wurde die Vorschrift des § 31 BewG in Abs. 2 durch den bisherigen § 11 Abs. 3 RBewG 1934 ergänzt. Durch das Erbschaftsteuerreformgesetz erfolgte keine unmittelbare Änderung der Vorschrift. Rz. 2– 5 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Zweck der Vorschrift

Rz. 11 Zweck der Vorschrift ist die Regelung des gesetzlichen Anwendungsbereichs der Bewertungsvorschriften des BewG. Zum einen wird die Anwendbarkeit des BewG vor dem Hintergrund der im Grundgesetz festgelegten differenzierten Gesetzgebungszuständigkeiten festgelegt. Die Regelung kodifiziert zum anderen die allgemein üblichen Entscheidungen zwischen allgemeiner und speziel...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Sondervorschriften in anderen Steuergesetzen (Abs. 2 Alt. 2)

Rz. 66 Rangfolge der gesetzlichen Regelungen: Die allgemeinen Bewertungsvorschriften gelten gem. § 1 Abs. 2 BewG nicht, soweit andere Steuergesetze besondere Bewertungsvorschriften enthalten. Beispiel: § 11 Abs. 4 BewG ist für die Bemessung des Teilwerts i.S. des § 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 i.V.m. Abs. 2 Satz 2 EStG nicht anwendbar. Unerheblich ist, ob diese sondergesetzlichen Vor...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Entstehungsgeschichte

Rz. 1 Nach der ursprünglichen Fassung des § 1 BewG 1935 galten die allgemeinen Bewertungsvorschriften für die "Steuern des Reiches, der Länder, der Gemeinden, der Gemeindeverbände und der Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts, soweit sich nicht aus den Steuergesetzen oder dem Zweiten Teil dieses Gesetzes etwas anderes ergibt." Diese Fassung entsprach nach dem Ende...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Behaltensregelung für land- und forstwirtschaftliches Vermögen (Abs. 6 Satz 1 Nr. 2)

Rz. 185 Die Veräußerung von land- und forstwirtschaftlichem Vermögen i.S.d. § 168 Abs. 1 Nr. 1 BewG (Wirtschaftsteil i.S.d. § 160 Abs. 2 BewG) und selbst bewirtschafteter Grundstücke i.S.d. § 159 BewG innerhalb der Behaltensfrist ist ein Verstoß gegen die Behaltensregelungen, § 13a Abs. 6 Satz 1 Nr. 2 ErbStG. Rz. 186 Wird der Betrieb, Teilbetrieb oder Mitunternehmeranteil a...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Überlassung eines Nutzungsrechts und nachfolgende Überlassung des Nutzungsgegenstands

Rz. 90 Erhält ein Erwerber zunächst das Nutzungsrecht an einem Vermögensgegenstand und nachfolgend den der Nutzung unterliegenden Gegenstand, sind diese Erwerbe mit den ihnen zukommenden Werten auch dann anzusetzen, wenn die Summe dieser Werte höher ist als der Wert des Gegenstands. Rz. 91 Beruht der Wegfall des Nutzungsrechts auf Tod, kann § 14 Abs. 2 BewG die erbschaftste...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Anteile an einer ausländischen Kapitalgesellschaft

Rz. 56 Die Bewertung der Anteile an einer ausländischen Kapitalgesellschaft hat § 31 Abs. 1 Satz 1 BewG entsprechend nach den Vorschriften des ersten Teils des BewG, den §§ 1 bis 16 BewG, zu erfolgen. Für die Bewertung einer derartigen Kapitalgesellschaft bedeutet dies, dass dafür § 11 Abs. 1 BewG bzw. § 11 Abs. 2 BewG maßgebend ist. Im Fall des § 11 Abs. 1 BewG ist der Pre...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Umfang der erweitert beschränkten Erbschaft- und Schenkungsteuerpflicht

Rz. 119 Die erweitert beschränkte Erbschaft- und Schenkungsteuerpflicht erstreckt sich über das in § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG i.V.m. § 121 BewG genannte Inlandsvermögen hinaus, letztendlich auf alles, was kein im Ausland befindliches Vermögen ist (s.a. § 121 BewG Anm. 645 ff.)mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VIII. Gesonderte Feststellung (Abs. 4)

Rz. 151 Das für die Bewertung der wirtschaftlichen Einheit örtlich zuständige Finanzamt i.S.d. § 152 Nr. 1 bis 3 BewG stellt die Ausgangslohnsumme, die Anzahl der Beschäftigten und die Summe der maßgebenden jährlichen Lohnsummen gesondert fest, wenn diese Angaben für die Erbschaftsteuer oder eine andere Feststellung i.S. dieser Vorschrift von Bedeutung sind. Die Entscheidun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VIII. Keine Anrechnung nach § 21 ErbStG über den Gesetzeswortlaut hinaus

Rz. 138 Da § 21 ErbStG nur für die Fälle des § 21 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 3 ErbStG die Anrechnung erlaubt, ist eine Anrechnung in weiteren Fällen nicht möglich. Dies hat u.a. zur Folge, dass die Beteiligung an einer ausländischen Zwischengesellschaft nach § 5 Abs. 1 AStG (s. Anm. 130) im Inland und Ausland mit Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer belastet sein kann, weil sie ...mehr