Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Zuständigkeit für den Zuschlag

Rz. 470 Der gemeine Wert einer Beteiligung nach § 11 Abs. 3 BewG war während der Geltungsdauer des § 113a BewG (letztmals zum 31.12.1996) nicht im gesonderten Feststellungsverfahren, sondern bei der Ermittlung des Vermögens des Inhabers des Aktienpakets festzustellen. Zuständig war schon damals das für die Festsetzung der Erbschaftsteuer nach § 35 ErbStG zuständige Finanzam...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Prüfungsschema bei Ausübung des Wahlrechts

Rz. 92 Die Ausübung des Wahlrechts führt in der Praxis zu typischen Konstellationen, die in dem nachstehenden Prüfungsschema abgebildet werden sollen.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Abgrenzung der Bewertungsverfahren

Rz. 8 Zur Abgrenzung der Bewertungsverfahren vgl. § 11 BewG Anm. 296 ff. und Anm. 300.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 7. Auslegungsschwierigkeiten

Rz. 14 Mit der Regelung des § 199 BewG sind Auslegungsschwierigkeiten verbunden. Zunächst ist die Formulierung als Kann-Vorschrift problematisch. Rz. 15 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Beteiligungen an Personengesellschaften und Anteile an Kapitalgesellschaften

Rz. 66 Der Wert von Beteiligungen ist nach § 200 Abs. 3 BewG unabhängig von der Art der Beteiligung neben dem Ertragswert mit einem eigenständig zu ermittelnden gemeinen Wert anzusetzen. Somit kann es sich sowohl um Anteile an einer Kapitalgesellschaft als auch um Beteiligungen an einer Personengesellschaft handeln. Auf eine Mindestbeteiligungsquote kommt es nicht an.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 9. BV-Erlass vom 25.6.2009

Rz. 22 Die Finanzverwaltung hat zur Bewertung des betrieblichen Vermögens erstmals mit gleich lautenden Erlassen vom 25.6.2009 zur Anwendung der §§ 11, 95 bis 109 und 199 ff. BewG in der Fassung durch das ErbStRG (BV-Erlass vom 25.6.2009) ausführlich Stellung genommen.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Kurswertansatz vorrangig

Rz. 373 Gehören zum Betriebsvermögen Wertpapiere und Schuldbuchforderungen, die am Stichtag an einer deutschen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind, werden sie mit dem niedrigsten am Stichtag für sie im regulierten Markt notierten Kurs angesetzt. Das gilt insbesondere auch für Anteile an Kapitalgesellschaften, für die ein Kurswert vorliegt (§ 11 Abs. 1 BewG).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Ansatz von Anteilen am Betriebsvermögen

Rz. 377 Gehört zum Betriebsvermögen eines zu bewertenden Gewerbebetriebs ein Anteil an einem Betriebsvermögen, ist die Beteiligung mit dem nach § 151 Abs. 1 Nr. 2 BewG auf den Bewertungsstichtag festzustellenden Wert anzusetzen (§ 12 Abs. 5 ErbStG).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Wertermittlungsmethode aus der Sicht des BVerfG

Rz. 9 Zur Wahl der Wertermittlungsmethode aus der Sicht des Beschlusses des BVerfG vom 7.11.2006 vgl. § 11 BewG Anm. 279. Rz. 10–12 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ee) Gewinnansprüche

Rz. 353 Gewinnansprüche gegen eine beherrschte Gesellschaft, die in der Steuerbilanz des Gesellschafters ausgewiesen werden, führen dazu, dass bei der Ermittlung des Substanzwerts der beherrschten Gesellschaft ein Schuldposten in entsprechender Höhe abgezogen werden kann (§ 103 Abs. 2 BewG). Insoweit wird die Identität zwischen der Steuerbilanz und der Vermögensaufstellung ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / e) Ertragsteueraufwand

Rz. 44 Der betriebliche Ertragsteueraufwand ist dem Ausgangswert hinzuzurechnen. Das Ziel der Hinzurechnung besteht in der Neutralisierung des tatsächlichen betrieblichen Ertragsteueraufwands, damit der Ertragsteueraufwand pauschal mit 30 % eines jeden positiven Betriebsergebnisses berücksichtigt werden kann (§ 202 Abs. 3 BewG). Der betriebliche Ertragsteueraufwand beschrän...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Aktien mit Verfügungsbeschränkungen

Rz. 93 Von den Vorzugsaktien sind die Aktien zu unterscheiden, bei denen lediglich eine vertragliche Rückgabeverpflichtung besteht. Bei der Rückgabeverpflichtung handelt es sich um einen persönlichen Umstand, der nicht in der Aktie selbst, sondern nur in der Person des Aktionärs begründet ist und deshalb nach § 9 Abs. 2 und 3 BewG bei der Bewertung nicht berücksichtigt werd...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Andere übliche Bewertungsmethoden

Rz. 254 Neben der ertragsabhängigen Bewertung finden sich in der Praxis zahlreiche branchenübliche Methoden, mit denen der gemeine Wert ermittelt werden kann. Hierbei handelt es sich häufig um Multiplikatorenverfahren. Je nach Branche kann die Bandbreite der Multiplikatoren eng bei einander liegen oder breit gefächert sein. Derartige branchenübliche Verfahren werden in der ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Höhe des Paketzuschlags

Rz. 462 Die Höhe des Paketzuschlags soll sich nach R 95 Abs. 6 ErbStR, wenn sich der gemeine Wert nicht aus Verkäufen ableiten lässt, nach dem Umfang der zu bewertenden Beteiligung richten. Im Allgemeinen soll dieser Zuschlag bis zu 25 % betragen. Auch für Bewertungsstichtage nach dem 31.12.2008 kann ein Paketzuschlag, je nach Umfang der zu bewertenden Beteiligung, im Allgem...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Gesetzesbegründung

Rz. 6 Die Gesetzesbegründung zu § 201 BewG hat folgenden Wortlaut: Rz. 7 Zu § 201 Abs. 1 – neu – Der Wert eines Unternehmens ist auch nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren zukunftsbezogen zu ermitteln. Grundlage bildet der voraussichtliche Jahresertrag, der zukünftig nachhaltig erzielbar ist. Ohne entsprechende Finanzplandaten muss dieser anhand des in der Vergangenheit...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Bestandsidentität vor dem 1.1.2009

Rz. 314 Für Bewertungsstichtage vor dem 1.1.2009 war sowohl bei der Ermittlung des Werts des Betriebsvermögens als auch bei der Ermittlung des Werts des Vermögens einer Kapitalgesellschaft der Grundsatz der sog. Bestands- und Bewertungsidentität zu beachten. Rz. 315 § 98a BewG regelte die Bewertungsgrundsätze. Der Wert des Betriebsvermögens wurde in der Weise ermittelt, das...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Bewertungsstichtag und Zeitpunkt der Verkäufe

Rz. 163 Grundsätzlich können nur Verkäufe berücksichtigt werden, die weniger als ein Jahr vor dem Bewertungsstichtag erzielt worden sind. Rz. 164 Stichtag für die Bewertung von Wertpapieren und Anteilen an Kapitalgesellschaften für Zwecke der Vermögensteuer bis zum Veranlagungszeitpunkt 1.1.1995 und der Einheitsbewertung des Betriebsvermögens, solange Gewerbekapitalsteuer e...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Gesetzesbegründung

Rz. 16 Die Gesetzesbegründung zu § 199 BewG hat folgenden Wortlaut: Rz. 17 Zu Unterabschnitt D – neu – Im neuen Unterabschnitt D wird das vereinfachte Ertragswertverfahren zur Bewertung nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften und von Betriebsvermögen geregelt. Rz. 18 Zu § 199 – neu – Die Vorschrift bestimmt den Anwendungsbereich des vereinfachten Ertragswertverfahrens....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Rechtsgrundlagen

Rz. 11 Zur Erläuterung des § 201 BewG bildet R B 201 ErbStR 2011 eine weitere Rechtsgrundlage, der folgenden Wortlaut hat: Rz. 12 (1) 1Die Grundlage für die Bewertung bildet der zukünftig nachhaltig zu erzielende Jahresertrag. 2Für die Ermittlung dieses Jahresertrags bietet der in der Vergangenheit tatsächlich erzielte Durchschnittsertrag eine Beurteilungsgrundlage. Rz. 13 ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Beispiele für ungewöhnlichen Geschäftsverkehr

Rz. 142 Kein gewöhnlicher Geschäftsverkehr ist gegeben bei einer Veräußerung im Wege der Zwangsvollstreckung und bei einem Erwerb aus einer Konkursmasse. Ob die Entscheidung in dieser Allgemeinheit auf weitere Fälle übertragen werden kann, dürfte im jeweiligen Einzelfall kritisch zu prüfen sein. Persönliche bzw. ungewöhnliche Verhältnisse i.S.d. § 9 Abs. 2 BewG liegen vor, ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Angemessener Unternehmerlohn

Rz. 55 Die nach § 202 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Buchst. d BewG erforderliche Korrektur des Ausgangswerts um einen angemessenen Unternehmerlohn, soweit in der zu Grunde liegenden Ergebnisrechnung kein solcher berücksichtigt wurde, dürfte in der Praxis bezüglich der Ermittlung der betragsmäßigen Angemessenheit zu Schwierigkeiten führen. Gerade über die Höhe des angemessenen Unterne...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Fehlende realitätsgerechte Relation bei der Bemessungsgrundlage

Rz. 277 Das BVerfG legt mit dem Beschluss vom 7.11.2006 dar, dass die erbschaftsteuerliche Ermittlung der Bemessungsgrundlage beim Betriebsvermögen schon auf der Bewertungsebene nicht den Anforderungen des Gleichheitssatzes genügt. Die daraus resultierenden Besteuerungsergebnisse sind nicht mit den Anforderungen des Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar. Rz. 8 des Beschlusses des BVer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Mindestbeteiligung von mehr als 25 %

Rz. 451 § 11 Abs. 3 BewG nennt als Beispiel für die Bewertung der Beteiligung (Paketzuschlag), dass die Höhe der Beteiligung die Beherrschung der Kapitalgesellschaft ermöglicht. Wer eine Kapitalgesellschaft beherrscht, hat insbesondere die Macht, auf das innere Leben und die Organisation der Kapitalgesellschaft Einfluss zu nehmen. Dies ist bei einer Beteiligung von 25 % bis...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Amtlicher Börsenhandel, regulierter Markt, Freiverkehr

Rz. 41 Börsen sind Handelssysteme, in denen Angebot und Nachfrage in börsenmäßig handelbaren Wirtschaftsgütern oder Rechten mit dem Ziel zusammengeführt werden, Vertragsabschlüsse unter mehreren Marktteilnehmern innerhalb des Systems zu ermöglichen. Die Errichtung einer Börse muss die zuständige oberste Landesbehörde genehmigen, §§ 1 und 4 BörsG, s. auch unten Anm. 48. Rz. 4...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Der Kurs als Bewertungsmaßstab

Rz. 60 Bewertungsmaßstab ist der Kurs vom Stichtag oder, wenn an diesem Tag kein Kurs festgesetzt wurde, der letzte innerhalb von 30 Tagen vor dem Stichtag notierte Kurs. Ist das Wertpapier an mehreren Börsen zum amtlichen Handel zugelassen und sind am Stichtag an den einzelnen Börsen unterschiedliche Kurse notiert, so ist der niedrigste am Stichtag notierte Kurs maßgebend....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Rücknahmepreis maßgebend

Rz. 478 Nach § 11 Abs. 4 BewG sind Anteile oder Aktien, die Rechte an einem Investmentvermögen im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs verbriefen, mit dem Rücknahmepreis anzusetzen. Der Rücknahmepreis entspricht dem Preis, für den ein Anteil von der Investmentgesellschaft bindend zurückgenommen wird. Er ergibt sich aus dem Inventarwert pro Anteil. Rz. 479 Zu dessen Berechnung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Vorratsaktien, Verwertungsaktien, Schutzaktien

Rz. 83 Vorrats- und Verwertungsaktien werden von Dritten im Auftrag und auf Abruf der Gesellschaft übernommen. Sie dienten in der Vergangenheit teils dazu, ein Missverhältnis zwischen Kapital und Vermögen der Gesellschaft (bei unterkapitalisierten Gesellschaften) auszugleichen und teils der Vorsorge für weitere Kapitalbeschaffung. Die Aktienrechtsreformen von 1937 und 1965 ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Stückzinsen

Rz. 105 Bei festverzinslichen Wertpapieren werden die Zinsen gegen Vorlage des jeweiligen Zinsscheins ausgezahlt, der dem Stammrecht beigegeben ist. Wird das Stammrecht mit den noch nicht fälligen Zinsscheinen während einer Zinszahlungsperiode veräußert, so wird der rechnerische Zinsteilbetrag ermittelt, der auf den Zeitraum vom letzten Zinszahlungstermin bis zum Veräußerun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Faktoren vor dem 1.1.2016

Rz. 6 In der vor dem 1.1.2016 geltenden Fassung des § 203 BewG setzte sich der zur Ermittlung des Kapitalisierungsfaktors maßgebende Kapitalisierungszinssatz aus zwei Komponenten zusammen: einem variablen Basiszins und einem pauschalen Zuschlag von 4,5 %. Rz. 7 Der Zuschlag berücksichtigte pauschal neben dem Unternehmerrisiko auch andere Korrekturposten, z.B. Fungibilitätsz...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Wahlmöglichkeit des vereinfachten Ertragswertverfahrens

Rz. 76 Unverändert geht die Finanzverwaltung in Abschn. 19 Abs. 1 BV-Erlass vom 17.5.2011 davon aus, dass die Wertermittlung unter Berücksichtigung der Ertragsaussichten im vereinfachten Ertragswertverfahren erfolgen "kann". Diese Auffassung ist unverändert in R B 199.1 Abs. 1 ErbStR 2011 übernommen worden. Rz. 77 R B 199.1 Abs. 1 ErbStR 2011 hat folgenden Wortlaut: 1Die Bewe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 6. Ansatz des nicht betriebsnotwendigen Vermögens mit dem gemeinen Wert

Rz. 52 Der in § 200 Abs. 2 BewG für die Wirtschaftsgüter des nicht betriebsnotwendigen Vermögens vorgesehene Ansatz des gemeinen Werts wirft – wie auch der Ansatz der gemeinen Werte bei der Ermittlung des Substanzwerts nach § 11 Abs. 2 Satz 3 BewG – in der Praxis durchaus Probleme auf. In tatsächlicher Hinsicht ist der gemeine Wert keineswegs eine Rechengröße, die wie selbs...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Gründe für den unter dem Substanzwert liegenden Verkaufspreis

Rz. 190 Die Gründe, weshalb ein Kaufpreis unter dem Substanzwert liegt, können in der Praxis vielschichtig sein. Bestehen die Gründe in der Tatsache, dass die Anteile nach den gesellschaftsvertraglichen Regelungen ausschließlich an den bestehenden Kreis der Gesellschafter veräußert werden dürfen, können hierin Verfügungsbeschränkungen bestehen, die nach § 9 Abs. 3 BewG nich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Ertragsorientierte Methoden

Rz. 248 Die Ermittlung des gemeinen Werts kann grundsätzlich nach einem Ertragswertverfahren erfolgen. Hierzu gehören die nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen entwickelten Ertragswertverfahren. In der Praxis führt die Anwendung des Ertragswertverfahrens zu einem entsprechenden Gutachten. Bei der Erstellung eines derartigen Gutachtens sind die vielfältigen Aspekte zu er...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Junge Aktien

Rz. 96 Junge Aktien, die an der Börse schon eingeführt sind, werden mit dem Börsenkurs bewertet. Für sie wird ein gegenüber dem Börsenkurs für alte Aktien besonderer Kurs notiert, solange sie nicht voll dividendenberechtigt sind. Sind junge Aktien noch nicht börsennotiert, so ist der Kurs der alten (Stamm- oder Vorzugs-)Aktien (je nach Art der jungen Aktien) maßgebend, soba...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Pauschalabschlag 30 % für Ertragsteueraufwand

Rz. 77 Wegen der Neutralisierung des tatsächlichen Ertragsteueraufwands durch die Hinzurechnungen oder Abzüge ist zur Abgeltung des Ertragsteueraufwands ein positives Betriebsergebnis jeweils pauschal um 30 % zu mindern (§ 202 Abs. 3 BewG). Sofern ein Betriebsergebnis negativ ist, unterbleibt der pauschale Abzug. Rz. 78 Ein Betriebsergebnis ist auch dann um den pauschalen A...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Einnahme-Überschuss-Rechnung

Rz. 89 Bei nicht bilanzierenden Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen ist als Ausgangswert der Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben anzusetzen (§ 202 Abs. 2 BewG). Die sich aus § 202 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 BewG ergebenden Korrekturen sind entsprechend vorzunehmen. Rz. 90 Somit erfolgen nach Abschn. 22 Abs. 4 BV-Erlass vom 17.5.2011 auch bei nicht bil...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Wertansatz von Anteilen an Kapitalgesellschaften

Rz. 284 Ebenso wenig haben die vor dem 1.1.2009 geltenden Regelungen zur Bewertung von Anteilen an Kapitalgesellschaften die Voraussetzungen einer Bewertung mit realitätsgerechten Relationen erfüllt. Dazu führt das BVerfG in Rz. 173 bis 174 seines Beschlusses vom 7.11.2006 aus: „3. Gleiches gilt für die Erbschaftsbesteuerung der Erwerber von Anteilen an Kapitalgesellschaften...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / gg) Bewertung bei Vergabe von Lizenzen

Rz. 387 Zur Frage der Bewertung von Erfindungen oder Urheberrechten, die in Lizenz vergeben oder in sonstiger Weise gegen Entgelt einem Dritten zur Ausnutzung überlassen sind, nimmt R B 11.3 Abs. 6 ErbStR 2011 Stellung. Rz. 388 R B 11.3 Abs. 6 ErbStR 2011 hat folgenden Wortlaut: "1Der gemeine Wert von Erfindungen oder Urheberrechten, die in Lizenz vergeben oder in sonstiger ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Maßgeblichkeit von Verkäufen

Rz. 126 Der gemeine Wert nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften entspricht in erster Linie dem Preis, der bei einer Veräußerung unter fremden Dritten vereinbart wird. Dabei kann nach der Gesetzesbegründung zum ErbStRG unwiderlegbar vermutet werden, dass zeitnahe Verkäufe in der Vergangenheit den betreffenden Markt zum Bewertungsstichtag richtig widerspiegeln. Rz. ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Noch nicht vollständig eingezahltes Nennkapital

Rz. 396 Der gemeine Wert eines nicht notierten Anteils an einer Kapitalgesellschaft richtet sich auch dann nach dem Anteil am Nennkapital, wenn das Kapital noch nicht vollständig eingezahlt ist (§ 97 Abs. 1b Satz 2 BewG). Dabei ist unerheblich, ob noch mit der Einzahlung des Kapitals zu rechnen ist. Etwas anderes gilt, wenn sich die Beteiligung am Vermögen und am Gewinn der...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Grundbesitz

Rz. 345 Grundbesitz, für den ein Grundbesitzwert nach § 151 Abs. 1 Nr. 1 BewG festzustellen ist, ist mit dem zum Bewertungsstichtag festgestellten Wert anzusetzen. Dem Grunde nach richtet sich die Frage der Zugehörigkeit von Grundbesitz zum Betriebsvermögen nach der ertragsteuerlichen Behandlung. Die vor dem 1.1.2009 hinsichtlich der Betriebsgrundstücke geltende Sonderregel...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Kein gesonderter Ansatz von Schulden

Rz. 67 Anders als beim nicht betriebsnotwendigen Vermögen erfolgt bei Beteiligungen kein gleichzeitiger Ansatz der mit den Beteiligungen in wirtschaftlichem Zusammenhang stehenden Schulden. Der Wert einer Beteiligung ist regelmäßig unabhängig von der Art der Finanzierung. Rz. 68 Schulden, die mit den Anteilen an einer Kapitalgesellschaft in wirtschaftlichem Zusammenhang ste...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Gewöhnlicher Geschäftsverkehr

Rz. 131 Wesentliche Voraussetzung für eine Ableitung des gemeinen Werts aus Verkäufen ist, dass die Kaufpreise im gewöhnlichen Geschäftsverkehr tatsächlich erzielt worden sind. Unter gewöhnlichem Geschäftsverkehr ist nach der Rechtsprechung der Handel zu verstehen, der sich nach den marktwirtschaftlichen Grundsätzen von Angebot und Nachfrage vollzieht und bei dem jeder Vert...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Bewertung nicht notierter Wertpapiere nach dem Kurs notierter Wertpapiere

Rz. 75 Die Höhe des Börsenkurses bei Aktien ergibt sich aus den im Zeitpunkt der Kursbildung vorhandenen Verhältnissen von Angebot und Nachfrage. Der Kurs wird jedoch von allgemeinen politischen Ereignissen, Entwicklungen und Tendenzen sowie von Erwartungen und spekulativen Einflüssen bestimmt. Der Börsenkurs kann deshalb von dem wahren Wert der Aktie mehr oder weniger abwe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Überhöhte Werte

Rz. 16 In der Praxis wird die Höhe des Kapitalisierungsfaktors kritisiert. Die Kritik hat sich verstärkt, nachdem der Basiszins im Jahr 2015 auf 0,99 % gesunken ist und sich dementsprechend ein Kapitalisierungsfaktor von über 18 ergibt. Überwiegend wurde vorgetragen und vermutet, dass eine Kapitalisierung mit den vorgesehenen Kapitalisierungsfaktoren des § 203 BewG tendenzi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Tatbestandsvoraussetzung für das Wahlrecht des Steuerzahlers

Rz. 82 Bereits mit dem BV-Erlass vom 17.5.2011 geht die Finanzverwaltung davon aus, dass nur der Steuerzahler die Anwendung des vereinfachten Ertragswertverfahrens wählen kann. Diese Auffassung ist in R B 199.1 Abs. 4 ErbStR 2011 übernommen worden. Übt der Steuerzahler dieses Wahlrechts nicht aus, gelten die allgemeinen Grundsätze. Das bedeutet, der gemeine Wert muss – fehl...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Weite Auslegung durch die Finanzverwaltung

Rz. 324 Zwar ähnelt die für Bewertungsstichtage nach dem 31.12.2008 geltende Regelung des § 11 Abs. 2 BewG sehr der bisherigen Formulierung des § 98a BewG, wonach die "zum Betriebsvermögen gehörenden Wirtschaftsgüter und sonstigen aktiven Ansätze abzüglich der zum Betriebsvermögen gehörenden Schulden und sonstigen Abzüge" den Substanzwert bilden. Der Wortlaut des § 95 BewG ...mehr